Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

ACMP Competence Days München
10.04.19 - 10.04.19
In Jochen Schweizer Arena GmbH, Taufkirchen bei München

Mendix World
16.04.19 - 17.04.19
In Rotterdam Ahoy Conference Centre

Anzeige

Anzeige

Hacker

Die Experten von Kaspersky Lab (GReAT) haben mehrere Infektionen eines bisher unbekannten Trojaners entdeckt, der höchstwahrscheinlich vom chinesischsprachigen Bedrohungsakteur ,LuckyMouse‘ stammt.

Die Malware ist mit einem außergewöhnlichen Treiber ausgestattet, der mit einem legitimen digitalen Zertifikat eines Herstellers für Security-Software signiert ist.

Die Gruppe LuckyMouse ist bekannt für zielgerichtete Cyberangriffe auf große Unternehmen weltweit. Die Aktivitäten der Gruppe stellen eine Gefahr für ganze Regionen dar, da ihre Angriffe eine politische Agenda zu haben scheinen. Erst im vergangenen Juni hatte die Gruppe ein Datenzentrum in Zentralasien im Visier. Kaspersky Lab vermutet aus der Analyse der Opferprofile und der bisherigen Angriffsvektoren der Gruppe, dass der entdeckte Trojaner möglicherweise für staatlich unterstützte Cyberspionage eingesetzt wurde.

Kaspersky-Report zeigt Vorgehen von LuckyMouse

Der von Kaspersky Lab entdeckte Trojaner infizierte einen anvisierten Computer mit einem Treiber, der von den Bedrohungsakteuren selbst erstellt wurde. Damit konnten die Angreifer übliche Aufgaben wie Befehlsausführung, Down- und Upload von Dateien ausführen sowie den Netzwerkverkehr abfangen.

Der Treiber wurde offenbar mit einem gestohlenen digitalen Zertifikat versehen, das ursprünglich von einem Softwarehersteller für Informationssicherheit stammt, um ihn als vertrauenswürdig einstufen zu lassen. Damit sollte verhindert werden, dass die Malware-Samples von Sicherheitslösungen entdeckt werden – eine legitime Signatur lässt die Malware als legale Software erscheinen.

Obwohl der Akteur LuckyMouse in der Lage ist, selbst eigene schädliche Software zu erstellen, wurde für die verwendete Software scheinbar eine Kombination aus öffentlich zugänglichem Code aus öffentlichen Quellen und eigener Malware verwendet. Der Einsatz von gebrauchsfertigen Codes von Drittanbietern, anstatt eigenen Code zu schreiben, spart den Entwicklern Zeit und erschwert zudem die Zuschreibung (Attribuierung).

„LuckyMouse-Kampagnen erscheinen fast immer im Vorlauf eines hochkarätigen politischen Ereignisses und der Zeitpunkt eines Angriffs geht normalerweise einer Veranstaltung mit hochrangigen Politikern voraus“, so Denis Legezo, Sicherheitsforscher bei Kaspersky Lab.

Sicherheitsempfehlungen von Kaspersky Lab

  • Trotz digitalem Zertifikat können Backdoor-Programme in der Software enthalten sein; dem Code auf dem System sollte nicht automatisch vertraut werden.
  • Eine robuste Sicherheitslösung mit Verhaltenserkennungstechnologie erkennt selbst unbekannte Bedrohungen.
  • Threat-Intelligence-Services wie Kaspersky Threat Intelligence gewähren frühen Zugang zu Informationen über die neuesten Entwicklungen in puncto Taktiken, Techniken und Vorgehensweisen von komplexen Bedrohungsakteuren.

Mehr Informationen zur Gruppe LuckyMouse und deren Vorgehensweise unter https://securelist.com/luckymouse-ndisproxy-driver/87914/
 

GRID LIST
Mann und Schatten von Hammer

Operation ShadowHammer bedroht eine Millionen Nutzer weltweit

Kaspersky Lab hat eine neue APT-Kampagne (Advanced Persistent Threat) entdeckt: Bei der…
Stop Hacker

Firmen müssen Hackerabwehr neu denken

Tagtäglich sind Unternehmen das Ziel von Cyberattacken. Per Schadsoftware und über…
Bank

IT-Security: Sichere Kommunikation mit der Bank

Die IT-Sicherheit von Banken lässt häufig zu wünschen übrig, schlägt…
Trojaner

Trojaner Emotet gefährlicher denn je

Die Gefahr, die von dem Trojaner Emotet ausgeht, ist noch nicht vorüber. Ganz im…
Tb W190 H80 Crop Int 435a88a9a5029a89779cc54837f4d636

Neue Adware-Kampagne: 150 Millionen Nutzer von ‚SimBad‘ betroffen

Die Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies Ltd. (NASDAQ: CHKP) haben…
Schwachstelle

Microsoft-Office-Schwachstelle ist Einfallstor für Cyber-Angriffe

Spätestens mit der Einführung der DSGVO hat in Europa eine gewisse Sensibilisierung…