Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Mobile Security Totenkopf Shutterstock 499281694 700

Im vergangenen Monat haben Cyber-Kriminelle mithilfe einer gefälschten App des Onlinespiels „Fortnite“ einen SMS-Trojaner in Umlauf gebracht. Ferner entdeckten die Virenanalysten von Doctor Web über 30 Applikationen mit einem eingebetteten Werbemodul auf Google Play. 

Zudem machten die Spezialisten einen betrügerischen Newsletter ausfindig, der eine Geldüberweisung für die Opfer versprach.

Im Juni verbreiteten Cyber-Kriminelle den SMS-Trojaner Android.SmsSend.1989.origin, der im Auftrag der Opfer Kurznachrichten an kostenpflichtige Nummern versendet und kostspielige Services abonniert. Die Malware war u. a. in einer App versteckt, die sich als mobile Variante des beliebten Onlinespiels „Fortnite“ ausgab. 

Fortnite

Die offizielle Android-Version des Spiels ist allerdings noch in der Entwicklungsphase und für Nutzer noch nicht erhältlich.

Bereits Anfang Juni entdeckten die Virenanalysten von Doctor Web insgesamt 37 Apps auf Google Play, in die das aggressive Werbemodul Adware.Appalytic.1.origin integriert war. Dieses Modul fordert Nutzer über die Benachrichtigungsleiste dazu auf, verschiedene Anwendungen und Spiele herunterzuladen und zu installieren. Darüber hinaus öffnet es den Google Play Store im Hintergrund und öffnet Webseiten von beworbenen Apps. Die Befehle erhält Adware.Appalytic.1.origin über den Cloud-Service Firebase (eine mobile Plattform von Google, über die Apps entwickelt werden können).

Ende Juni registrierten die Malware-Spezialisten von Doctor Web zudem den massenhaften Versand von betrügerischen Spam E-Mails. In den E-Mails teilten die Cyberkriminellen den Empfängern mit, dass sie eine Geldüberweisung erhalten hätten. Die Links in den E-Mails führten dabei zu einer PDF-Datei im Cloud-Dienst Google Docs. Dort wurden die Opfer aufgefordert, einen bestimmten Betrag auf ein Konto zu überweisen, um danach den Geldpreis zu erhalten (welcher natürlich nie ausgezahlt wurde).

Doctor Web hat alle neuen Adressen von betrügerischen Webseiten in seine Datenbank von nicht empfohlenen Webseiten aufgenommen.

drweb-av.de

GRID LIST
Hacker Bitcoin

Gefälschte Apps für Kryptowährungen in Google Play

Die Kryptowährung Bitcoin hat derzeit ihren höchsten Stand seit September 2018 erreicht.…
Whatsapp Hacker

Woran uns der Whatsapp-Hack erinnert

Nur selten bekommt der gemeine Nutzer oder die Öffentlichkeit mit, wenn ein raffinierter…
Tb W190 H80 Crop Int 18912600147da16a52b96d162a055dfc

Phishing-Attacken bei WordPress & eBay

Derzeit finden wieder besonders perfide Phishing-Attacken statt – im Visier von…
WannaCry

Aktuelle Sicherheitslücke bei Microsoft - Ein WannaCry Deja-vu?

Die Sicherheitslücke, die Microsoft am Dienstag bekannt gegeben hat, ist groß.…
Apple-Geräte

Apple-Geräte erlauben Datenklau und stürzen ab

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der TU Darmstadt hat Sicherheits- und…
Hacker

Plead Malware attackiert Asus Cloud-Speicherdienst

ESET-Forscher haben eine neue Form des Schadprogramms Plead entdeckt. Dieser manipuliert…