Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Mobile Security Totenkopf Shutterstock 499281694 700

Im vergangenen Monat haben Cyber-Kriminelle mithilfe einer gefälschten App des Onlinespiels „Fortnite“ einen SMS-Trojaner in Umlauf gebracht. Ferner entdeckten die Virenanalysten von Doctor Web über 30 Applikationen mit einem eingebetteten Werbemodul auf Google Play. 

Zudem machten die Spezialisten einen betrügerischen Newsletter ausfindig, der eine Geldüberweisung für die Opfer versprach.

Im Juni verbreiteten Cyber-Kriminelle den SMS-Trojaner Android.SmsSend.1989.origin, der im Auftrag der Opfer Kurznachrichten an kostenpflichtige Nummern versendet und kostspielige Services abonniert. Die Malware war u. a. in einer App versteckt, die sich als mobile Variante des beliebten Onlinespiels „Fortnite“ ausgab. 

Fortnite

Die offizielle Android-Version des Spiels ist allerdings noch in der Entwicklungsphase und für Nutzer noch nicht erhältlich.

Bereits Anfang Juni entdeckten die Virenanalysten von Doctor Web insgesamt 37 Apps auf Google Play, in die das aggressive Werbemodul Adware.Appalytic.1.origin integriert war. Dieses Modul fordert Nutzer über die Benachrichtigungsleiste dazu auf, verschiedene Anwendungen und Spiele herunterzuladen und zu installieren. Darüber hinaus öffnet es den Google Play Store im Hintergrund und öffnet Webseiten von beworbenen Apps. Die Befehle erhält Adware.Appalytic.1.origin über den Cloud-Service Firebase (eine mobile Plattform von Google, über die Apps entwickelt werden können).

Ende Juni registrierten die Malware-Spezialisten von Doctor Web zudem den massenhaften Versand von betrügerischen Spam E-Mails. In den E-Mails teilten die Cyberkriminellen den Empfängern mit, dass sie eine Geldüberweisung erhalten hätten. Die Links in den E-Mails führten dabei zu einer PDF-Datei im Cloud-Dienst Google Docs. Dort wurden die Opfer aufgefordert, einen bestimmten Betrag auf ein Konto zu überweisen, um danach den Geldpreis zu erhalten (welcher natürlich nie ausgezahlt wurde).

Doctor Web hat alle neuen Adressen von betrügerischen Webseiten in seine Datenbank von nicht empfohlenen Webseiten aufgenommen.

drweb-av.de

GRID LIST
Tafel mit Aufschrift Ransomware und Stetoskop

Erneuter Ransomware-Fall in deutschen Krankenhäusern

Nach einem erneuter Ransomware-Fall in deutschen Krankenhäusern bleibt die Gefahrenlage…
Abstrakt - hohe Geschwindigkeit

Cybersicherheit - Schnelligkeit zahlt sich aus

Ransomware hat sich weitestgehend aus den Schlagzeilen verabschiedet, richtet aber…
Hacker Gruppe

Hacker-Gruppe Turla versteckt Malware in Zensur-Umgehungssoftware

Der russischsprachige Bedrohungsakteur ,Turla‘ hat sein Portfolio an Bedrohungswerkzeugen…
Hacker Zug

Visual und Audible Hacking im Zug – eine unterschätzte Gefahr

Was nützt die beste Firewall oder die ausgefeilteste IT-Sicherheitsschulung, wenn…
Tb W190 H80 Crop Int 0f5cc7f2c0b98f58e1eb57da645ab116

Facebook greift Banken mit digitaler Weltwährung an

Ihrer Zeit voraus zu sein und auf der grünen Wiese radikal neue Geschäftsmodelle zu…
Bluekeep

Wird Bluekeep zu WannaCry 2.0?

Vor etwas mehr als einem Monat entdeckte Microsoft die Sicherheitslücke Bluekeep, die die…