Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

IT-Sicherheit

Dank dem BSI und vielen anderen Security-Forschern liegen uns heute wesentlich mehr Erkenntnisse über neue Schadcode-Varianten, kriminelle Hackergruppen und deren Vorgehensweise vor als je zuvor. Ein Kommentar von Rainer M. Richter, Director Central & Eastern Europe, SentinelOne über die IT-Sicherheitslage in Deutschland.

„Wie Bundesminister Dr. Thomas de Maizière und BSI-Präsident Arne Schönbohm gestern bei der Vorstellung des aktuellen BSI-Berichts einräumen mussten, ist die Lage der IT-Sicherheit in Deutschland weiter angespannt. Für die meisten dürfte diese Erkenntnis jedoch keine wirkliche Überraschung sein, haben doch großangelegte Ransomware-Angriffe wie WannaCry oder Petya aber auch Schlagzeilen rund um den sogenannten „CEO Betrug“ gezeigt, wie fragil unsere Sicherheitssysteme sind und wie raffiniert das Vorgehen so mancher Cyberkrimineller.

Dank dem BSI und vielen anderen Security-Forschern liegen uns heute wesentlich mehr Erkenntnisse über neue Schadcode-Varianten, kriminelle Hackergruppen und deren Vorgehensweise vor als je zuvor. Dennoch versäumen es viele IT-Security-Verantwortliche in den Unternehmen, ihre Sicherheitsstrategien an diese wertvollen Erkenntnisse anzupassen. Bei 280.000 neuen Schadprogrammen, die die BSI-Mitarbeiter jeden Tag identifizieren konnten, und angesichts der Tatsache, dass Angreifer immer verschleierter agieren, ist es mehr als unverständlich, dass viele Unternehmen in Sachen Endpunktschutz noch immer auf herkömmlichen Lösungen zurückgreifen, die unserer heutigen Bedrohungslandschaft jedoch längst nicht mehr gewachsen sind. Vor allem viele C-Levels verschließen vor dem nicht zu verachtenden Anstieg von Malware- und Ransomware-Angriffen in den letzten Jahren gerne die Augen und übersehen dabei, dass sich hier auch ein komplett neues Feld der Kriminalität entwickelt hat, vor dem sich Unternehmen unbedingt schützen müssen.

Das baldige Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) und die damit deutlich verschärften Anforderungen an die Datenschutzmaßnahmen in den Unternehmen ist hier wenigstens ein kleiner Lichtblickt. Vor allem die immensen Bußgelder in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro bzw. 4 Prozent des jährlichen Gesamtumsatzes dürften doch das ein oder andere Unternehmen überzeugen, endlich neue Wege in der IT-Sicherheit einzuschlagen.“

www.sentinelone.com
 

GRID LIST
Black Friday

Online-Shopping: Die Internetbösewichte warten schon!

Einmal im Jahr findet am Freitag nach Thanksgiving ein Shopping-Event statt, bei dem…
Online-Banking

Sicheres Online-Banking

Rund 42 Millionen Menschen in Deutschland nutzen Online-Banking. Diese hohe Zahl ist…
Katz-und-Maus

Finanzinstitute und Cyber-Attacken: ein Katz-und-Maus-Spiel?

Laut einer aktuellen Studie des US Ponemon Institute über 254 Firmen in sieben Staaten…
Drohne

Gefährdung der IT-Sicherheit durch Drohnen

NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security…
Tb W190 H80 Crop Int C643b2c4d7af3e5bf9a53fb7d888e4a0

E-Mail-Sicherheit in der Praxis weiterhin vernachlässigt

Vor einigen Wochen veröffentlichte das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der…
Wurm

30-jähriges Jubiläum des Morris-Wurms - Nehmen wir die Cyber Security ernst?

Am 2. November 2018 sind 30 Jahre seit der Verbreitung des berüchtigten Morris-Wurms…
Smarte News aus der IT-Welt