Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

BitcoinSMS sind kein ausreichend sicherer Kanal für Zwei-Faktor-Authentifizierung. Das haben Forscher des Sicherheitsspezialisten Positive Technologies mit einem spektakulären Beispiel nachgewiesen.

Wie sie in einem Video zeigen, ist es durch Abfangen von SMS möglich, eine Bitcoin-Wallet der Handelsplattform Coinbase zu hacken. Möglich machen das grundlegende Schwachstellen im Mobilfunknetz.

Unsicherer Sicherheitsfaktor

Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung mit zwei unabhängigen Kanälen soll eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Häufig, unter anderem auch im mTAN-Verfahren für das Online-Banking, kommen dabei SMS als ein Kanal zum Einsatz. Doch warnen Experten schon seit längerem, dass eben diese Kurznachrichten abgefangen werden könnten. Eben das haben die Positive-Technologies-Forscher jetzt anhand eines Beispiels bewiesen: Die Übernahme einer Coinbase-Wallet, die mit einem Gmail-Account verknüpft ist.

Für den Angriff mussten die Forscher Name und Telefonnummer ihres Test-Opfers kennen. Durch Ausnutzen grundlegender Schwächen in modernen Telekommunikationsnetzen war es ihnen möglich, eine Zeit lang sämtliche SMS an diese Nummer abzufangen. Das hat gereicht, um das Passwort des Gmail-Kontos zurückzusetzen und in weiterer Folge die Kontrolle über die Bitcoin-Wallet zu übernehmen. Ein echter Angreifer könnte diese einfach leerräumen, ehe es dem Besitzer vielleicht gelingt, die Kontrolle wiederzuerlangen. Da Transaktionen der Kryptowährung irreversibel sind, wären die Bitcoins für das Opfer unwiederbringlich verloren.

Telefonie als Grundproblem

Das Experiment macht sich keine Coinbase- oder Gmail-spezifische Sicherheitslücke zunutze. Vielmehr gelingt der Angriff aufgrund von teils seit Jahren bekannten und behebbaren Schwachstellen im Signalling System #7 (SS7), das grundlegende Bedeutung für die Signalisierung in Telekommunikationsnetzen hat. Entsprechend großes Potenzial haben SS7-Angriffe. "Dieser Hack würde für jede Ressource - echte oder virtuelle Währung - funktionieren, die SMS zur Passwortwiederherstellung verwendet", erklärt Positive-Forscher Dmitry Kurbatov gegenüber "Forbes".

Das vielleicht größte Hindernis für SS7-Angriffe ist, dass Kriminelle erst einmal Zugang zum SS7-Netzwerk bekommen müssen. Das Positive-Team selbst hatte diesen explizit für Forschungszwecke erhalten. Allerdings warnt Kurbatov, dass ein illegaler Zugang zum SS7 wohl im Darknet erworben werden könnte. Dass SS7-Attacken mehr als nur graue Theorie sind, ist seit diesem Jahr klar: In Deutschland waren O2-Kunden einem Angriff zum Opfer gefallen, bei dem Kriminelle auf Bankkonten aus waren.

Weitere Informationen:

Video: Bitcoin wallet hacked via SMS interception

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Online-Banking

Sicheres Online-Banking

Rund 42 Millionen Menschen in Deutschland nutzen Online-Banking. Diese hohe Zahl ist…
Katz-und-Maus

Finanzinstitute und Cyber-Attacken: ein Katz-und-Maus-Spiel?

Laut einer aktuellen Studie des US Ponemon Institute über 254 Firmen in sieben Staaten…
Drohne

Gefährdung der IT-Sicherheit durch Drohnen

NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security…
Tb W190 H80 Crop Int C643b2c4d7af3e5bf9a53fb7d888e4a0

E-Mail-Sicherheit in der Praxis weiterhin vernachlässigt

Vor einigen Wochen veröffentlichte das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der…
Wurm

30-jähriges Jubiläum des Morris-Wurms - Nehmen wir die Cyber Security ernst?

Am 2. November 2018 sind 30 Jahre seit der Verbreitung des berüchtigten Morris-Wurms…
GandCrab

Bitdefender entschlüsselt Ransomware GandCrab

Bitdefender hat ein Entschlüsselungswerkzeug für neueste Versionen der…
Smarte News aus der IT-Welt