Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

MalwareMehr als eine halbe Million Nutzer sind von einer Malware-Kampagne betroffen, die infizierte Systeme zu einem Botnet hinzufügt. Die Malware ist komplex und extrem anpassungsfähig. So schaffte es „Stantinko“, über fünf Jahre lang unentdeckt zu agieren und ein Botnet von mehr als 500.000 infizierten Systemen zu bilden. 

Das ist das Ergebnis einer umfassenden Untersuchung des europäischen Security-Software-Herstellers ESET.

Infektion über Filesharing-Seiten

Die meisten Betroffenen entdeckte ESET in Russland und in der Ukraine. Stantinko infiziert Systeme über Filesharing-Webseiten und lockt Nutzer mit kostenloser Software. Die Entwickler haben die Malware clever getarnt: Der Infektionsvektor installiert eine Reihe auffälliger Anwendungen, gleichzeitig wird das Schadprogramm unauffällig im Hintergrund installiert. Stantinko ist so komplex aufgebaut, dass die Malware nur schwer entdeckt werden kann. Das macht sie außerdem widerstandfähig gegen Entfernungsversuche: Der Schädling besteht aus zwei Services, die sich gegenseitig installieren können. Das bedeutet, dass beide Komponenten gleichzeitig entfernt werden müssen. Wird nur ein Service erkannt und gelöscht, schickt der Command&Control-Server der Malware eine neue Version und Stantinko bleibt weiterhin auf dem System.

6,5 Millionen US-Dollar Schaden durch Klickbetrug in 2017

Die Hauptfunktion von Stantinko besteht in der Installation von zwei schadhaften Browser-Erweiterungen. Dabei handelt es sich um Adware, die dem Nutzer Werbung anzeigen oder ihn auf bestimmte Webseiten weiterleiten. Die Entwickler von Stantinko handeln aus monetären Motiven: Sie werden für den Traffic auf diese Seiten bezahlt. Außerdem nutzen sie das Botnet für Brute-Force-Attacken auf Joomla- und Wordpress-Accounts. Zugangsdaten zu kompromittierten Accounts werden auf dem Schwarzmarkt verkauft. Des Weiteren werden die infizierten Rechner für Betrug in sozialen Netzwerken verwendet, indem sie gefälschte Accounts erstellen. So generierte Facebook-„Likes“ können ebenfalls zu Geld gemacht werden.

Diese Art von Klickbetrug lohnt sich für Cyberkriminelle, wie Studien von White Ops und der US-amerikanischen Association of National Advertisers zeigen: Der weltweite Schaden durch Klickbetrug beläuft sich auf 65 Milliarden US-Dollar.

Weitere Informationen:

Eine ausführliche Analyse der Stantinko-Malware steht hier zur Verfügung.

www.eset.de
 

GRID LIST
Online-Banking

Sicheres Online-Banking

Rund 42 Millionen Menschen in Deutschland nutzen Online-Banking. Diese hohe Zahl ist…
Katz-und-Maus

Finanzinstitute und Cyber-Attacken: ein Katz-und-Maus-Spiel?

Laut einer aktuellen Studie des US Ponemon Institute über 254 Firmen in sieben Staaten…
Drohne

Gefährdung der IT-Sicherheit durch Drohnen

NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security…
Tb W190 H80 Crop Int C643b2c4d7af3e5bf9a53fb7d888e4a0

E-Mail-Sicherheit in der Praxis weiterhin vernachlässigt

Vor einigen Wochen veröffentlichte das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der…
Wurm

30-jähriges Jubiläum des Morris-Wurms - Nehmen wir die Cyber Security ernst?

Am 2. November 2018 sind 30 Jahre seit der Verbreitung des berüchtigten Morris-Wurms…
GandCrab

Bitdefender entschlüsselt Ransomware GandCrab

Bitdefender hat ein Entschlüsselungswerkzeug für neueste Versionen der…
Smarte News aus der IT-Welt