VERANSTALTUNGEN

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

Automate IT
18.10.18 - 18.10.18
In Frankfurt am Main

MalwareMehr als eine halbe Million Nutzer sind von einer Malware-Kampagne betroffen, die infizierte Systeme zu einem Botnet hinzufügt. Die Malware ist komplex und extrem anpassungsfähig. So schaffte es „Stantinko“, über fünf Jahre lang unentdeckt zu agieren und ein Botnet von mehr als 500.000 infizierten Systemen zu bilden. 

Das ist das Ergebnis einer umfassenden Untersuchung des europäischen Security-Software-Herstellers ESET.

Infektion über Filesharing-Seiten

Die meisten Betroffenen entdeckte ESET in Russland und in der Ukraine. Stantinko infiziert Systeme über Filesharing-Webseiten und lockt Nutzer mit kostenloser Software. Die Entwickler haben die Malware clever getarnt: Der Infektionsvektor installiert eine Reihe auffälliger Anwendungen, gleichzeitig wird das Schadprogramm unauffällig im Hintergrund installiert. Stantinko ist so komplex aufgebaut, dass die Malware nur schwer entdeckt werden kann. Das macht sie außerdem widerstandfähig gegen Entfernungsversuche: Der Schädling besteht aus zwei Services, die sich gegenseitig installieren können. Das bedeutet, dass beide Komponenten gleichzeitig entfernt werden müssen. Wird nur ein Service erkannt und gelöscht, schickt der Command&Control-Server der Malware eine neue Version und Stantinko bleibt weiterhin auf dem System.

6,5 Millionen US-Dollar Schaden durch Klickbetrug in 2017

Die Hauptfunktion von Stantinko besteht in der Installation von zwei schadhaften Browser-Erweiterungen. Dabei handelt es sich um Adware, die dem Nutzer Werbung anzeigen oder ihn auf bestimmte Webseiten weiterleiten. Die Entwickler von Stantinko handeln aus monetären Motiven: Sie werden für den Traffic auf diese Seiten bezahlt. Außerdem nutzen sie das Botnet für Brute-Force-Attacken auf Joomla- und Wordpress-Accounts. Zugangsdaten zu kompromittierten Accounts werden auf dem Schwarzmarkt verkauft. Des Weiteren werden die infizierten Rechner für Betrug in sozialen Netzwerken verwendet, indem sie gefälschte Accounts erstellen. So generierte Facebook-„Likes“ können ebenfalls zu Geld gemacht werden.

Diese Art von Klickbetrug lohnt sich für Cyberkriminelle, wie Studien von White Ops und der US-amerikanischen Association of National Advertisers zeigen: Der weltweite Schaden durch Klickbetrug beläuft sich auf 65 Milliarden US-Dollar.

Weitere Informationen:

Eine ausführliche Analyse der Stantinko-Malware steht hier zur Verfügung.

www.eset.de
 

GRID LIST
Hacker

Anstieg des CEO-Frauds beobachtet

Das Volumen von Phising-Nachrichten mit CEO-Fraud-Inhalt, die gemeldet wurden, hat sich…
Hacker Kamera

Zero‑Day‑Schwachstelle in Videoüberwachungs‑Software entdeckt

Mit der „Peekaboo” getauften Schwachstelle können Cyberkriminelle die Aufnahmen…
Hacker

Kryptomining-Malware in Kodi Add-ons enttarnt

Die Benutzer von Kodi sollten sich ihre installierten Zusatzprogramme nochmal ganz genau…
Hacker

Hacker-Gruppe LuckyMouse signiert Malware mit legitimem Zertifikat

Die Experten von Kaspersky Lab (GReAT) haben mehrere Infektionen eines bisher unbekannten…
Trojaner

Verbreitung von Mining-Trojanern für Windows und Linux

Im vergangenen Monat gerieten erneut Mining-Trojaner in das Visier der Virenanalysten von…
Schloss

Wie lassen sich falsche Webzertifikate ausstellen?

Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in…
Smarte News aus der IT-Welt