Anzeige

IT Sicherheitsschwachstelle

GrammaTech, ein Anbieter von Tools zur Absicherung der Software-Anwendungssicherheit, hat die Ergebnisse einer gemeinsam mit Osterman Research durchgeführten Studie zum Stand der Sicherheit in Software-Lieferketten veröffentlicht. Der Bericht ergab, dass 100 % der getesteten kommerziellen Standardanwendungen (commercial off-the-shelf/COTS) Open-Source-Komponenten mit Sicherheitsschwachstellen enthielten.

85 % davon waren kritisch. Von den am häufigsten getesteten Browser-, E-Mail-, Dateifreigabe-/Cloud-Speicher-, Online-Meeting- und Messaging-Produkten enthielten 85 % mindestens eine kritische Schwachstelle mit einem CVSS-Wert (Common Vulnerability Scoring System) von 10,0 – dem höchstmöglichen Wert. Gleichzeitig enthielten 30 % aller Open-Source-Komponenten aller getesteten Anwendungen mindestens eine Schwachstelle oder Sicherheitslücke, die mit einer CVE-Kennung (Common Vulnerabilities and Exposures) versehen war.

„Kommerzielle Standard-Softwarelösungen enthalten oft Open-Source-Komponenten. Viele davon weisen eine Reihe von bekannten Schwachstellen auf, die von Malware ausgenutzt werden können. Doch die Anbieter geben deren Vorhandensein oft nicht bekannt“, sagt Michael Sampson, Senior Analyst bei Osterman Research. „Dieser Mangel an Transparenz rund um eingesetzte und noch einzusetzende Anwendungen ist im Grunde eine Zeitbombe, die das Sicherheitsrisiko eines Unternehmens, die Angriffsfläche und das Potenzial für eine Kompromittierung durch Cyberkriminelle erhöht.“

Im Rahmen der Studie wurden weit verbreitete, clientbasierte COTS-Softwareprodukte in fünf Kategorien (Webbrowser, E-Mail, Dateifreigabe/Cloud-Speicher, Online-Meetings und Messaging) daraufhin untersucht, ob sie Open-Source-Komponenten enthalten und ob sie Sicherheitslücken aufweisen.

Einige der wichtigsten Ergebnisse waren:

Lösungen für Online-Meetings und E-Mail am anfälligsten

Anwendungen in den Kategorien Online-Meetings sowie E-Mail-Clients wiesen die höchste durchschnittliche Gewichtung der Schwachstellen auf. Angesichts der weit verbreiteten Nutzung dieser Tools sollten Unternehmen und Organisationen den Fokus darauf richten, ihre Angriffsfläche für Sicherheitsrisiken und das Potenzial für eine Kompromittierung besser zu verstehen.

Open-Source-Komponenten sind weit verbreitet

Ausnahmslos alle analysierten Anwendungen enthielten Open-Source-Komponenten. Im Durchschnitt enthielten dabei 30 % dieser Open-Source-Komponenten mindestens eine Schwachstelle oder Sicherheitslücke, der eine CVE-Kennung zugewiesen wurde.

Komponenten mit kritischen Sicherheitslücken werden häufig verwendet

Mit Ausnahme von drei Anwendungen enthielten alle in der Studie untersuchten Lösungen mindestens eine kritische Schwachstelle mit dem höchstmöglichen CVSS-Wert (10,0). Die nahezu allgegenwärtige Verwendung solcher hochgradig anfälligen Komponenten macht Vergleiche zwischen Anwendungen auf dieser Grundlage bedeutungslos, da alle Anwendungen als anfällig einzustufen sind.

Neuere Versionen der Komponenten sind nicht zwangsläufig sicherer

Mehrere Komponenten waren in den getesteten Anwendungen in unterschiedlichen Versionen vorhanden. Aber: Neuere Versionen waren dabei nicht immer sicherer, weder gemessen an der Anzahl der verwendeten angreifbaren Komponenten noch hinsichtlich der gewichteten Anzahl der Schwachstellen in jeder Komponente.

Komponenten mit den höchsten Risiken

Von den Komponenten, die in den analysierten Anwendungen identifiziert wurden, waren zwei Versionen der Open-Source-Komponente von Firefox (nicht der Browser selbst) für 75,8 % aller CVEs verantwortlich. An zweiter Stelle standen 16 Versionen von openssl, die zusammen 9,6 % der CVEs aufwiesen, sowie zwei Versionen von libav, die 8,3 % der CVEs ausmachten.

„Die meisten Unternehmen vertrauen darauf, dass Hersteller ihre Software frei von Mängeln halten. Wie die Analyse zeigt, müssen Unternehmen allerdings ihre eigene Qualitätskontrolle durchführen, um die Sicherheit der gekauften Software zu überprüfen“, sagt Vince Arneja, Chief Product Officer bei GrammaTech. „Die Pflege einer aktuellen Software-Stückliste, in der die Softwarekomponenten und die damit verbundenen Schwachstellen detailliert aufgeführt sind, ist der erste Schritt, um Sicherheitsschwachstellen in kommerziellen Softwareanwendungen sowohl vor als auch nach der Implementierung zu verstehen und zu entschärfen.“

www.grammatech.com


Weitere Artikel

Hackerangriff

Schutz des IT-Netzwerkes

„An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Ein Hackerangriff? … In seinem Roman „Black Out“ skizziert Marc Elsberg die Folgen einer Manipulation von Endgeräten im Stromnetz, ganz Europa ist ohne…
Cyber Security Schild

Die menschliche Firewall stärken

Zum Anlass des Tages der Computersicherheit am 30. November ein Kommentar Rainer Seidlitz, Leiter Produkt-Management Safety & Security, TÜV SÜD Akademie GmbH.
Cyber Security

Cyber-Sicherheit 2021 bis 2025 – „Große Chance verpasst!”

CyberDirekt, eine digitale Vertriebsplattform für Cyber-Versicherungen, zieht anlässlich der Vorstellung des Koalitionsvertrags der zukünftigen Regierungsparteien SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP ein ernüchterndes Fazit. Die deutsche Wirtschaft, Garant für…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.