Anzeige

Cyber Security

Am Vormittag des DsiN-Jahreskongresses ist der DsiN-Sicherheitsindex zur digitalen Sicherheitslage von Verbraucher:innen in Deutschland erschienen. Die repräsentative Studie zeigt erhebliche Unterstützungsbedarfe bei zwei von drei Onlinern (63,7 Prozent). 17 Prozent der Internetnutzenden verzichten bewusst auf Schutzvorkehrungen im Internet.

Digitale Unbedarftheit bei fast jedem zweiten Onliner

Fast Drei Fünftel (59 Prozent) aller Internetnutzenden gehen zu nachlässig mit Schutzvorkehrungen bei Online-Diensten um. Das zeigt der DsiN-Sicherheitsindex 2021, der heute von Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) gemeinsam mit dem Bundesverbraucher-schutzministerium im Haus der Bundespressekonferenz vorgestellt wurde. „Insgesamt hat sich der Indexwert für das Sicherheitsverhalten um drei Punkte verschlechtert – er erreicht den niedrigsten Wert seit der Studienerhebung.“ erklärt Dr. Michael Littger, Geschäftsführer von DsiN. Nur jeder Zweite prüft die Zugriffsrechte seiner Apps (50 Prozent), nur jeder Dritte nutzt Passwortmanager (31 Prozent) und nur jeder vierte Onliner (27,1 Prozent) verschlüsselt die eigene Festplatte.

Zudem hat sich die Wissens-Verhaltens-Schere bei Verbraucher:innen weiter vergrößert: Während das digitale Sicherheitswissen mit einem Indexwert von 90,1 Punkten einen neuen Höchstwert erreicht, lässt das Sicherheitsverhalten nach. „Wir sehen, dass das vorhandene Wissen zu selten in die Praxis umgesetzt wird. Hier müssen wir ansetzen und Menschen zum sicheren Handeln ermuntern“ erklärte Prof. Dr. Christian Kastrop, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

Sicherheitsindex stagniert bei 62,7 Punkten auf mäßigem Niveau

Positiv ist hingegen die Entwicklung bei den Sicherheitsvorfällen. Hier verzeichnet der Index einen leichten Rückgang und liegt nunmehr bei 35,1 Indexpunkten (Vorjahr: 36,8). Auch die Verunsicherung im Netz nimmt gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Punkte ab. „Trotz dieser Verbesserungen stagniert der Index bei 62,7 Punkten auf mäßigem Niveau. Das nachlassende Sicherheitsverhalten stellt damit ein wachsendes Sicherheitsrisiko dar“, so Littger weiter. Auch das Sicherheitsgefälle zwischen verschiedenen Nutzergruppen bereite Sorge: Die Sicherheitslage der Außenstehenden und Fatalisten liegt in diesem Jahr rund 20 Indexpunkte unter der Gruppe der Souveränen. Auch die Nutzergruppe der Gutgläubigen liegt 13 Punkte hinter den souveränen Nutzer:innen im Netz.

„Immer mehr Menschen in Deutschland bewegen sich zu fahrlässig im Internet,“ erklärt der DsiN-Vorstandsvorsitzende Thomas Tschersich. Mit 42,9 Prozent ist die Gruppe der Gutläubigen in diesem Jahr um 8,0 Prozent angewachsen. „Gutgläubige wissen zwar in der Theorie eine Menge über Sicherheit, es führt aber zu keinem höheren Schutzniveau im Online-Verhalten. Die Diskrepanz zwischen Wissen und Verhalten ist in dieser Nutzergruppe besonders hoch.“ Zur Abhilfe wünschen sich fast zwei Drittel (64,4 Prozent) mehr Informationsangebote im Internet, mehr als die Hälfte (54,3 Prozent) offline. 51,9 Prozent wünschen sich mehr professionelle Ansprechpartner zum Thema IT-Sicherheit. Für eine deutliche Mehrheit von 62,8 Prozent sollten Informationen zudem verständlicher sein.

Nachholbedürfnis der Aufklärungsarbeit über digitale Identitäten

Ein insgesamt starkes Aufklärungsbedürfnis über alle Nutzergruppen zeigt sich beim diesjährigen Fokusthema des Index „Digitale Identität & Digitales Ich“: Ganze 38,7 Prozent aller Internetnutzenden in Deutschland haben sich mit diesem Thema noch gar nicht beschäftigt. Lediglich 3,0 Prozent haben sich bereits umfassender mit ihrer digitalen Identität befasst. „Der DsiN-Sicherheitsindex 2021 spricht eine klare Sprache: Es bedarf passender Aufklärungsmaßnahmen, um Verbraucher:innen in Deutschland im Umgang mit dem Digitalen Ich zu sensibilisieren,” so Serena Holm, Bereichsleiterin Corporate Affairs und Regulatory Management bei DsiN-Mitglied SCHUFA Holding AG. „Das Thema wird künftig in allen Lebensbereichen an Bedeutung gewinnen, von Sozialen Netzwerken über Online-Banking bis zu Verwaltungsdienstleistungen.“

Drei-Punkte-Plan und neue Initiativen

Als Reaktion auf die Ergebnisse der Studie stellte DsiN im Rahmen der Pressekonferenz einen Drei-Punkte-Plan zur digitalen Aufklärung vor. Im Fokus steht die stärkere Motivation zum sicheren Verhalten im Alltag. Sie erfordert den deutlichen Ausbau digitaler und analoger regionaler Präsenzen, um den Dialog mit den Menschen zu stärken. Alltagstaugliche Hilfsangebote für den Kompetenztransfer müssen vereinfacht werden und die Arbeitsteilung in der Aufklärungsarbeit stärker koordiniert werden, so der Verein. Dazu kündigte DsiN an, das Bundesnetzwerk Digitale Nachbarschaft durch die bayerische Landesinitiative „digital verein(t)“ zu erweitern. Sie startet bereits am 9. Juli unter Schirmherrschaft von Manuel Neuer. Die neue interaktive und browserbasierte Simon-App unterstützt im Alltag beim Erwerb von Digitalkompetenzen und ist ab dem 17. Juni kostenlos verfügbar unter simon-app.org. Zudem wird ab Januar 2022 der DsiN-Digitalführerschein eingeführt, der bundesweit den Erwerb und die Zertifizierung von Digitalkompetenzen ermöglicht. Die neuen Initiativen werden auf dem DsiN-Jahreskongress 2021 am Nachmittag des 17. Juni vorgestellt.

Weitere Informationen:

Den vollständigen DsiN-Sicherheitsindex finden Sie hier.

www.sicher-im-netz.de
 


Weitere Artikel

Cyber Security

Cybersecurity muss Prävention und Detektion ausbalancieren

In ihrer bisherigen Historie konzentrierten sich Cybersicherheitsprodukte hauptsächlich darauf, bösartigen Code daran zu hindern, auf Computer zu gelangen und diesen auszuführen. Joe Levy, CTO bei Sophos erjklärt, warum wir Unvollkommenheit nicht mit…
Cyber-Versicherung

Cyber-Versicherungen erleben einen Aufschwung - die Prämien auch

Unternehmen stehen heute mehr denn je unter Druck, ausreichend gegen Angriffe von außen geschützt zu sein. Regelmäßig werden Hacker-Angriffe auf Unternehmen publik – und diese sind nur die Spitze des Eisbergs.
Cyber Security

Microsoft native Security Lösungen optimal nutzen

Mit der Zunahme an Security Tools steigt die Komplexität für Administratoren und Sicherheitsverantwortliche. Sicherheitsrichtlinien, Profile und Berechtigungen müssen verwaltet werden. Anders gesagt: Je mehr Tools, Endgeräte und User desto komplexer wird…
2022 Security

Cybersicherheit 2022: Worauf sich Unternehmen einstellen müssen

Das Jahr 2021 war gespickt mit vielen öffentlich wirksamen Cyberangriffen auf Unternehmen und Behörden. Es hat sich gezeigt, dass die Zielgerichtetheit und Rafinesse der Attacken deutlich zugenommen hat. Besonders prominent waren dabei vor allem zahlreiche…
Social Engineering

Social Engineering-Attacken stoppen mit Verhaltensbiometrie

Kein Sicherheitsfaktor ist so kritisch, wie der Mensch selbst. Das BSI stellt in seinem aktuellen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2021 zu Recht fest, dass der Mensch ein oft unterschätztes Sicherheitsrisiko als Einfallstor für Cyberangriffe…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.