Anzeige

Homeoffice Security

Mit dem pandemiebedingten Trend zum Homeoffice ändert sich auch der Stellenwert, den die eigene IT-Sicherheit für Unternehmen einnimmt. Das zeigt die neue Umfrage „Wachstum von Homeoffice treibt Investitionen in Zero Trust an“ von Ping Identity.

Der Anbieter der Intelligent Identity-Lösung für Unternehmen hatte dazu mehr als 1.300 Führungskräfte weltweit gefragt, wie die Corona-Pandemie ihre Ausgaben und Strategien im IT-Bereich beeinflusst hat.

Die Umfrage zeigt: Homeoffice wird für viele Unternehmen auch nach der Pandemie ein Thema sein. So erwarten 39 Prozent der Führungskräfte, dass 2022 mehr als ein Viertel ihrer Beschäftigten weiterhin an mindestens drei Tagen die Woche „remote“ arbeiten wird. Infolgedessen wollen die Firmen ihre Investitionen in die Unternehmens-IT erhöhen und hierfür sowohl beim Personal als auch bei den Technologien aufstocken. Ergänzt werden soll dies durch ein Identitätsmanagement, das standortunabhängig ein sicheres, produktives und angenehmes Arbeiten ermöglicht.

Die zentralen Ergebnisse der Studie für Deutschland im Überblick:

Unternehmen erhöhen Ausgaben für starkes Identitätsmanagement

  • 73 Prozent der Führungskräfte finden Identitätssicherheit entscheidend für die gesamte Benutzererfahrung.
  • 69 Prozent wollen ihre Investitionen ins Identity Access Management in den nächsten zwölf Monaten erhöhen.
  • Laut 54 Prozent nutzt bereits die Hälfte ihrer Mitarbeiter Multifaktor-Authentifizierung. Vor der Pandemie war dies nur bei 29 Prozent der Fall.
  • 59 Prozent haben aufgrund von Homeoffice in Lösungen zu Identity Access Management, Multifaktorauthentifizierung und Single Sign-On investiert.

Unternehmen setzen verstärkt auf Zero Trust

  • 82 Prozent haben Zero Trust Maßnahmen eingeführt oder erweitern diese.
  • Die Unternehmens-IT hat durch die Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen: 36 Prozent der Firmen haben ihr IT-Team vergrößert.

Homeoffice macht IT-Support wichtiger denn je

  • 69 Prozent der Führungskräfte übertragen die Verantwortung für die IT-Sicherheit ganz oder mehrheitlich an die IT-Teams.
  • Bei 42 Prozent haben fehlgeschlagene Anmeldeversuche seit der verstärkten Nutzung von Homeoffice um mehr als 25 Prozent zugenommen.

„Führungskräfte sehen sich mit der dringenden Notwendigkeit konfrontiert, mehr Geld in Identitätssicherheitslösungen zu investieren, um Mitarbeiter und Kunden angesichts zunehmend verteilter Arbeitsumgebungen effektiv zu schützen“, erklärt Andre Durand, CEO und Gründer von Ping Identity. „Die digitale Transformation nimmt immer mehr Fahrt auf. Und genauso müssen Identitätssicherheit und Zero Trust immer omnipräsenter werden und bei allen wichtigen Geschäftsentscheidungen eine zentrale Rolle spielen, um den Erwartungen von Mitarbeitern und Kunden an eine komfortable Anwendererfahrung genügen zu können.“

Weitere Informationen:

Die Umfrage „Wachstum von Homeoffice treibt Investitionen in Zero Trust an“ ist hier verfügbar.

www.pingidentity.com
 


Weitere Artikel

Asset Management

Wie Sicherheitsteams nicht sichtbare Assets aufdecken können

Fünf Fragen und Antworten wie Sicherheitsteams nicht sichtbare Assets aufdecken können, beantwortet von Todd Carroll, CISO/VP CyberOperations bei CybelAngel.
Microsoft Exchange

Stellen Sie kritische Systeme niemals ungeschützt ins Internet!

Die Angriffswelle auf Microsoft Exchange Server ist der zweite Security Super-GAU nach dem SolarWinds-Hack. Zehntausende Systeme in Deutschland sind davon betroffen und wurden vermutlich schon kompromittiert. Ein Kommentar von Wolfgang Kurz, CEO bei indevis.
Microsoft Exchange

Microsoft Exchange - Neue Sicherheitslücken entdeckt und geschlossen

Am Dienstag - Patch Tuesday gab es wieder einige kritische Updates für Microsoft Exchange. Ebenso wie bei Hafnium raten Experten dringend zur Installation der Patches. Anders als bei Hafnium kam die Warnung jedoch von der amerikanischen NSA.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.