Anzeige

QR-Code

MobileIron, die mobilzentrierte Sicherheitsplattform für das Everywhere Enterprise, gibt die Ergebnisse seiner Studie bekannt, in der 500 deutsche Verbraucher zu ihrer Einstellung zu QR-Codes befragt wurden. Die Resultate zeigen, dass QR-Codes immer beliebter und im Alltag auch immer häufiger verwendet werden.

Die Mehrheit der Befragten (56%) befürwortet den verstärkten Einsatz von QR-Codes, obwohl sie zum Großteil Sicherheitsbedenken bei deren Verwendung haben (62%).

Deutschland befindet sich aktuell im zweiten Lockdown, doch hat sich der QR-Code bereits als besonders praktisch für Verbraucher und Unternehmen erwiesen. Kontaktlose Methoden im Alltag zu ermöglichen, ist aktuell besonders wichtig, was zu einer verstärkten Nutzung der Codes in unterschiedlichen Bereichen geführt hat. 52% der Befragten gaben an, dass sie seit Beginn der Pandemie QR-Codes immer öfter im Einsatz sehen. Bevor die Gastronomie wieder ihre Türen öffnet, muss QR-Code Nutzern bewusst sein, welche Gefahren von dieser Form der Online-Registrierung ausgehen können.

Vor allem bei der Gast-Registrierung zur Nachverfolgung der Infektionsketten in der Gastronomie hat sich der QR-Code als kontaktlose Methode durchgesetzt. Fast 40% der Befragten gaben an, in den letzten sechs Monaten in einem Restaurant, einer Bar oder einem Café einen QR-Code gescannt zu haben, während 63 % der Befragten der Meinung sind, dass QR-Codes "das Leben in einer kontaktlosen Welt erleichtern".

Diese positive Erfahrung sorgte dafür, dass 56% der Befragten QR-Codes in Zukunft gerne öfter nutzen möchten. Fast die Hälfte (49%) der Befragten wäre sogar bereit, in Zukunft einen QR-Code für die persönliche Stimmabgabe bei Wahlen zu verwenden und 55% würden die Codes auch als Zahlungsmethode nutzen.

Trotz des wachsenden Einsatzes von QR-Codes ging aus der Studie hervor, dass die deutschen Verbraucher sich zu einem erheblichen Teil der Sicherheitsrisiken, die das Scannen eines QR-Codes mit sich bringt, nicht bewusst sind. Mehr als die Hälfte (55%) der Befragten gaben an, nicht zu erkennen, ob ein QR-Code bösartig ist oder nicht, und 12% der Befragten wusste nicht, dass Hacker auf diesem Weg Zugriff auf ihre Geräte erhalten können. Besonders alarmierend ist, dass ganze 43% keine mobilen Sicherheitssysteme auf ihrem Gerät installiert haben, oder es schlicht nicht wissen.

Peter Machat, Vice President EMEA Central, MobileIron sagt: "Die Ergebnisse dieser Studie sind ein perfekter Beweis dafür, wie die Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben verschwimmen und welche Risiken das für die Unternehmenssicherheit bedeuten kann. Auf Firmendaten, die sich auf dem Gerät eines Mitarbeiters befinden, könnten leicht zugegriffen werden, wenn ein Mitarbeiter leichtsinnig einen QR-Code scannt, ohne die damit verbundenen Sicherheitsrisiken zu kennen.“

"Unternehmen sind in der Pflicht, die Sicherheit der Geräte zu gewährleisten“, betont er. „Sie sollte nicht allein bei den Mitarbeitern liegen. Um sicherzustellen, dass die persönliche Nutzung der Geräte durch Mitarbeiter keine Geschäftsdaten gefährdet, müssen Unternehmen in Software zur Erkennung mobiler Bedrohungen (MTD – Mobile Threat Defense) investieren. MTD erkennt und behebt Bedrohungen auf dem Gerät, wie z.B. Ransomware, die durch Scannen eines QR-Codes heruntergeladen werden könnte, ohne dass Mitarbeiter selbst dazu tätig werden müssen. Dadurch wird sichergestellt, dass das mobile Gerät vollständig gegen alle möglichen Bedrohungen für das Gerät geschützt ist.“

https://www.mobileiron.com/de


Artikel zu diesem Thema

Payment
Nov 08, 2020

Mobiles Bezahlen: Gerne einfach und schnell - aber bitte sicher

Verbraucher und Verbraucherinnen haben in Deutschland immer häufiger die Möglichkeit,…
Corona Gastronomie
Sep 19, 2020

Was Restaurants und Dienstleister müssen und dürfen

An Orten wie Gaststätten, Friseurbetrieben oder Handwerksbetrieben treffen…

Weitere Artikel

Die Schlüsselrolle der UX in der Cybersicherheit

Im Dienst einer effizienten Cybersicherheit kann sich UX als echter Trumpf erweisen und die Verteidigungslinie eines Unternehmens sowie das digitale Vertrauen der Mitarbeiter stärken.

Wenn legitime Tools missbraucht werden, zählt jede Minute

Was tun, wenn kurz vor Feierabend ein Angriff gemeldet wird? Zwar ist das CrowdStrike Falcon Complete-Team auf beiden Hemisphären vertreten und bietet seinen Kunden so einen 24-Schutz. Dennoch gibt es Fälle, in denen beide Teams zusammenarbeiten müssen.
Remote Work

Remote Work: Sicherheitsbedenken bleiben bestehen

Cloud-Securityanbieter Bitglass hat seinen diesjährigen Remote Workforce Security Report veröffentlicht. In einer Umfrage gaben IT-und Securityprofis Auskunft darüber, welche Auswirkungen das Arbeiten im Homeoffice im vergangenen Jahr auf die Datensicherheit…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.