Anzeige

Cyber Security

Seit Beginn der Covid-19 Pandemie im März 2020 haben viele Unternehmen in Deutschland die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Home-Office verlegt um so das Infektionsrisiko zu verringern und der weiteren Verbreitung des Virus entgegenzutreten. Diese Maßnahme schützt Arbeitnehmer zwar vor Ansteckung.

Für die IT-Systeme bedeutet dies aber häufig auch ein neues oder zumindest größeres Risiko als bisher, Opfer von Cyber-Angriffen zu werden. Grund dafür ist, dass viele Arbeitgeber noch nicht in angemessene Sicherheitsmaßnahmen investiert und ihre Mitarbeiter für bestehende Gefahren sensibilisiert haben.

Jeder zweite Home-Office Arbeitsplatz ist unsicher, so das Ergebnis der neuen Studie „Quo Vadis, Unternehmen?“ der ESET Deutschland GmbH. Insgesamt wachse die Bedrohungslage, stellt auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in seinem „Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2020“ fest. Die sei ohnehin angespannt, außerdem nutzten Angreifer die Covid-19-Pandemie für neue Angriffsvektoren aus.

„Beim Übergang zum mobilen Arbeiten haben viele Unternehmen IT-Sicherheitsaspekte zunächst zurückgestellt“, sagt Markus Schaffrin, IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsbereichsleiter Mitgliederservices im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. Dabei sei im Home-Office die Bedrohungslage noch größer als in den Unternehmensräumen selbst. IT-Fachpersonal sei nicht persönlich vor Ort und wenn der sensibilisierende Flurfunk fehle, seien auch Phishing-Attacken erfolgreicher. „Wenn Unternehmen jetzt die Situation richtig bewerten und IT-Sicherheit zur Chefsache machen, dann können sie sich in der Corona-Pandemie vor existenzbedrohenden Cyber-Angriffen schützen“, so Schaffrin.

Freundliches Investitionsklima für IT-Sicherheit

Diese Einschätzung bestätigt auch die Langzeitstudie der ESET Deutschland GmbH: In puncto IT sind sicher ausgestattete Arbeitsplätze eher die Ausnahme als die Regel. Nicht einmal die Hälfte der befragten Firmen in Deutschland lassen ihre Mitarbeiter über eine sichere VPN-Verbindung auf Firmen-Server zugreifen (44 Prozent). Bei lediglich 29 Prozent kommen Zwei-Faktor-Authentifizierungs-Lösungen für eine zusätzliche Absicherung zum Einsatz.

Das ändere sich glücklicherweise nun: Auch wenn aktuell die wirtschaftlichen Herausforderungen für Unternehmen enorm sind, zeigen die Umfrageergebnisse ein freundliches Investitionsklima für IT-Sicherheit“, stellt Thorsten Urbanski, Sprecher der ESET Deutschland GmbH fest. Die Mehrheit der Unternehmen (53 Prozent) plane keine Abstriche oder wolle sogar mehr investieren, so das Ergebnis der Umfrage unter 620 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Sicherheitsfaktor Mensch

Das Geld ist gut angelegt: 78 Prozent der Unternehmen in Deutschland planen, nach Ende der Corona-Krise das Arbeiten im Home-Office weiter zu ermöglichen. Für Sicherheit sorgen dann beispielsweise eine VPN-Verbindung zu den Firmen-Servern und Zwei-Faktor-Authentifizierung für Log-Ins. Neben der technischen Sicherheit ist laut Schaffrin die Sensibilisierung der Mitarbeiter ein entscheidender Sicherheitsfaktor: „Der menschliche Faktor darf trotz ausgefeilter Sicherheitstechniken in einer erfolgreichen Sicherheitsstrategie nicht vernachlässigt werden.“

www.eco.de


Artikel zu diesem Thema

Cyberrisk
Okt 26, 2020

Veränderung der Cybersicherheit durch Corona

Die globale Covid-19-Pandemie hat Arbeitnehmer auf der ganzen Welt in neue Routinen und…
Home Office
Okt 11, 2020

Tipps für das produktive und stressfreie Arbeiten zu Hause

Remote Work wird für immer mehr Büroangestellte zum Normalzustand. Das schafft neue…
Cyber Security
Sep 12, 2020

Kosten-Explosion durch Cyber-Angriffe

Die Ergebnisse des Hiscox Cyber Readiness Reports 2020 zeigen eine positive Tendenz:…

Weitere Artikel

Olympische Spiele

Cybersicherheit bei den Olympischen Spielen in Tokio

Seit den Olympischen Spielen 2004 in Athen ist Cybersicherheit ein immer wichtigeres Thema sowohl für Gastgeberländer als auch das Internationale Olympische Komitee (IOC). Die wachsende Abhängigkeit der Abläufe von der IT-Infrastruktur hat zu erhöhten…
rote Ampel

Wenn die Software-Ampel auf Rot springt

Fast jedes Unternehmen hat Software im Einsatz, die in die Jahre gekommen ist. Das kann ein Problem sein – muss es aber nicht. Ein Ampelprinzip hilft bei der Einschätzung, ob Handlungsbedarf besteht, erläutert der IT-Dienstleister Avision.
Smart City

Inwieweit können wir die Smart City von morgen schützen?

Die Stadt von morgen birgt viele Versprechen für Bürger und Unternehmen, angefangen bei der leichteren Nutzung von Onlinediensten der Stadtverwaltungen bis hin zum flüssigeren Verkehr. Doch jeder neue digitale Dienst ist auch eine zusätzliche Chance für…
Cloud Computing

Multi-Cloud-Umgebungen bringen größere Sicherheitsherausforderungen mit sich

Tripwire, Anbieter von Sicherheits- und Compliance-Lösungen für Unternehmen und Industrie, stellt die Ergebnisse seiner neuen Umfrage vor. Sie bewertet Cloud-Sicherheitspraktiken in Unternehmensumgebungen für das laufende Jahr 2021.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.