Anzeige

Superwoman

Lange vorbei sind die Zeiten, in denen technische Berufe noch als reine Männersache angesehen wurden. Mehr und mehr Frauen interessieren sich für das Berufsfeld Technologie – und schaffen hier auch zunehmend den Aufstieg in Führungspositionen.

Die kürzlich vom SANS-Institute veröffentliche Studie „Women in Cybersecurity“ befasst sich mit genau diesem Thema, nämlich der aktuellen Lage weiblicher Entscheidungsträger in der Cybersicherheit von Unternehmen. In der Umfrage berichten Frauen in Führungsrollen als IT-Sicherheitsexperten von ihrer Arbeit und ihrem beruflichen Werdegang, der sie in dieses Feld geführt hat.

Eines der Ergebnisse des Berichts ist, dass der Weg in diese Berufssparte auf diverse Arten erfolgen kann.

Für 41 Prozent der Befragten war der Einstieg in eine leitende Position in der Cybersecurity hauptsächlich eine Frage, ob sie zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort waren. Wer sein Glück selbst in die Hand nehmen will, der – oder vielmehr die – sollte auf gezielte Weiterbildung setzen: Für 34 Prozent der Teilnehmerinnen der Studie waren erworbene Zertifikate von Relevanz beim Aufstieg auf der Karriereleiter. Auch Mentoring kann eine wichtige Rolle bei der beruflichen Entwicklung spielen. Hier gibt es allerdings Nachholbedarf, da 25 Prozent der Befragten angeben, nie von Mentoring profitiert zu haben. Eine gute Nachricht hingegen ist, dass Frauen weltweit zum Ende von 2019 schätzungsweise 20 Prozent der Cybersecurity-Belegschaft ausmachen, wodurch sich der Anteil im Vergleich zu den 11 Prozent im Jahr 2013 innerhalb von sechs Jahren fast verdoppelt hat.

Dass sich diese Kluft nun zu schließen beginnt, und mehr Frauen in der Cybersicherheit tätig werden, ist auch dringend notwendig. Jetzt schon fehlt es der IT an qualifiziertem Personal und auch in Zukunft wird der Expertenmangel als ein ernsthaftes Problem weiterbestehen. Laut dem US Bureau of Labor Statistics sollen allein in den USA zwischen 2018 und 2028 546.200 neue Arbeitsplätze in der Computer- und Informationstechnologie geschaffen werden, was im Vergleich zu anderen Sektoren eine überdurchschnittlich hohe Zahl darstellt. Diese Statistik zeugt von der enormen Nachfrage nach Experten. Angesichts dessen ist es wichtig, dass möglichst viele Arbeitsplätze in der Cybersicherheit besetzt werden und das auch – und vielleicht gerade besonders – von Frauen. Nur so ist es möglich, dem zunehmenden Bedarf an Cybersecurity-Spezialisten gerecht zu werden.

Der vollständigen Bericht des SANS Insitutes sollte hier zum Download stehen. 

www.sans.org

 

Celine Gajnik, International Senior Marketing Manager
Celine Gajnik
International Senior Marketing Manager, ThreatQuotient

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Weihnachten Kalender

Der Adventskalender für mehr IT-Sicherheit

Die Weihnachtszeit naht und für Viele ist das Öffnen von 24 Adventskalender-Türchen eines der am meisten geschätzten Dezember-Rituale. Passend dazu startet zum zweiten Mal die Aktion “Sicher im Advent”
Business Continuity Management

Business Continuity Management: Überlebenswichtig in Corona-Zeiten

Die Corona-Pandemie stellt zahlreiche Unternehmen auf eine harte Probe. In dieser unsicheren Wirtschaftslage können Systemausfälle oder Ähnliches nicht nur Zeit, Geld und die Reputation kosten, sondern auch die Existenz.
E-Mails

E-Mail-Kommunikation mittels Blockchain: totemomail Verified

Die E-Mail ist gerade im Geschäftsleben nach wie vor das universelle Kommunikationsmittel, obwohl ihren Vorteilen auch Nachteile wie Phishing-Risiken oder die fehlende Revisionssicherheit gegenüberstehen.
Netzwerk-Sicherheit

Das Netzwerk sichern wie den Firmen-Komplex

Ransomware-Angriffe nehmen mehr und mehr zu, nicht zuletzt begünstigt durch die fortschreitende Digitalisierung, Cloudmigration und breit angelegte Tele-Arbeit. Nun gilt es, die Strategie für Netzwerksicherheit ebenfalls zu adaptieren. Mehr Homeoffice. Mehr…
Endpoint Security Baum

Welche Strategie schützt den Endpunkt?

In einer perfekten Welt wäre Software vollkommen sicher und Angriffe wären unmöglich. Sie ist jedoch zu komplex, um perfekt entworfen oder programmiert werden zu können, jedenfalls, wenn Menschen im Spiel sind. Selbst die sichersten Anwendungen haben Fehler.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!