Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

ACMP Competence Days München
10.04.19 - 10.04.19
In Jochen Schweizer Arena GmbH, Taufkirchen bei München

Anzeige

Anzeige

Gesichtserkennung

Der Anbieter für Identitätsprüfung, Jumio hat den Start von „Jumio Authentificastion" bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um eine Lösung für Unternehmen, die zur Authentifizierung auf Video-Selfies setzt.

Bei der Erstanmeldung für ein Online-Angebot mit der Selfie-Sicherung müssen User zum Vergleich auch einen behördlichen Ausweis scannen, danach reicht einfach ihr Gesicht als Bestätigung ihrer Identität.

„Da immer mehr unserer wichtigen Interaktionen online stattfinden, ist es kritisch geworden, digital Vertrauen zu schaffen", sagt Jumio-CEO Stephen Stuut. Eben das soll das System, das als End-to-End-Biometrielösung den Identitätsnachweis mit andauernder 3D-Gesichtserkennung kombiniert, erleichtern. Denn Nutzer eines damit arbeitenden Angebots brauchen sich nur beim ersten Mal aufwendiger identifizieren. In der Folge reicht ein schnelles Video-Selfie.

 

Jumio Gesichtserkennung

Quelle: Jumio

Bei der Erstanmeldung müssen User einen Lichtbildausweis wie Pass oder Führerschein als Identitätsnachweis fotografieren. Dann machen sie ein Video-Selfie. Um sicherzustellen, dass dabei auch wirklich ein echtes Gesicht und nicht ein weiteres Foto aufgenommen wird, nutzt das System die Technologie „ZoOm 3D Face Login". Diese nutzt 3D-Gesichtskarten. Per KI ist damit leicht zu erkennen, ob eine echte Person gefilmt wird. Die Erstameldung via Jumio Authentification verspricht also eine zuverlässige Identitätsfeststellung.

Bei jedem zukünftigen Login genügt es dann, dass der Nutzer sich mittels erneutem Video-Selfie - das wieder mittels 3D-Gesichtskarte als echtes Gesicht erkannt wird - identifiziert. Bei riskanten Transaktionen erfolgt eine zusätzliche Gesichtsprüfung. ZoOM ist dabei laut FaceTec sicher genug, um klassische Lösungen von Passwörtern bis hin zu Zweifaktor-Authentifizierung mittels SMS zu ersetzen.

Das klassische Login-Daten damit überflüssig werden, dient auch als Argument. „Datenlecks haben hunderte Mio. persönliche Datensätze und Passwörter in die die Hände von Betrügern gelangen lassen", so FaceTec-CEO Kevin Alan Tussy. Biometrie, insbesondere in Form von Gesichtserkennung, sei geeignet, die Sicherheitsherausforderungen bei Nutzerzugriff zu lösen.

www.jumio.com

GRID LIST
DevOps

DevOps 2.0 – 5 Tipps für die Prozessplanung

Auf der Suche nach der wettbewerbsentscheidenden Agilität und Schnelligkeit in den…
Legacy IT

Renovieren statt abreißen: Modernisierung von Legacy-Software

Avision zeigt auf, welche finanziellen und betrieblichen Risiken Unternehmen vermeiden…
Kosten, Taschenrechner, Sparschwein

Welche Kostenfaktoren beeinflussen Software-Einführungen?

Wenn Sie die folgenden 8 Punkte für eine erfolgreiche Softwareeinführung berücksichtigen…
Software Audit

Software Audits - Was Sie noch alles wissen könnten…

Software Audits (auch Software Lizenzaudit oder Software License Review genannt) sind…
Tb W190 H80 Crop Int A06af3bffb612dd7491271d077ce11d5

Einblicke in die Version 12 der ECM Suite

Der ECM-Hersteller ELO Digital Office hat im Rahmen seines Jahresauftaktkongresses erste…
Lowcode Programmierung

Vier Low Code Mythen entkräftet

Das Low-Code-Konzept bietet viele Vorteile wie die schnelle und flexible Erstellung oder…