IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

FragezeichenMit zunehmender Digitalisierung des Geschäftsalltags ist Software heute wichtiger denn je für Unternehmen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen und Erwartungen an rascher Verfügbarkeit neuer Anwendungen oder deren Überarbeitung in Richtung Echtzeit.

Doch für Entwickler ist es noch immer eine große Herausforderung, Software für neue Geschäftsanforderungen in einem möglichst kurzen Zeitrahmen zu realisieren, wie Actifio, Experte für Datenvirtualisierung, berichtet. Eine aktuelle Studie des Marktanalyse- und Beratungsunternehmens PAC, in der die Zusammenarbeit zwischen IT-Betrieb und Entwicklungsabteilung untersucht wurde, fand heraus dass 43 Prozent der Befragten häufig nicht klar ist, wer verantwortlich ist. Für 39 Prozent dauert es zu lange, bis das Zielsystem für eine neue Entwicklung verfügbar und konfiguriert ist und 29 Prozent gaben an, dass die Testumgebung oft nicht dem späteren Zielsystem entspricht.

Damit am Ende das gewünschte Ergebnis in kürzerer Zeit herauskommt, ist von Prozessbeginn an eine bessere Abstimmung zwischen Entwicklung und IT-Betrieb unbedingt erforderlich. Ein Ansatz, der genau dieses Ziel verfolgt, nennt sich DevOps, ein integriertes Konzept für Entwicklung und Betrieb von Software (Development & Operations). Für 70 Prozent der Befragten in der PAC-Studie liefert DevOps die richtige Antwort auf die Schnelllebigkeit in der IT.

DevOps verzeichnet Erfolge

Positive Erfahrungsberichte aus der Praxis machen diesen Ansatz für immer mehr Unternehmen in Deutschland interessant. DevOps ist derzeit bei 8 Prozent der befragten Unternehmen bereits fester Bestandteil der Entwicklungsprojekte und kommt bei 24 Prozent der Unternehmen in einzelnen Projekten zum Einsatz. In 9 Prozent der Unternehmen befindet sich DevOps in der Pilotphase. 37 Prozent der Befragten gaben an, dass der Ansatz voraussichtlich „in einigen Jahren“ bei ihnen zum Einsatz kommt und bei 23 Prozent befindet er sich bereits in der „Umsetzungsdiskussion.“

„Unternehmen die sich mit der Thematik auseinandersetzen finden rasch heraus, dass die Realisierung von DevOps häufig durch traditionelle Datenverwaltung ausgebremst wird. Für erfolgreiche und schnelle Entwicklung sowie Tests ist ein möglichst einfacher, direkter und schneller Zugriff auf Kopien von Produktionsdaten wichtig“, so Thorsten Eckert, Salesdirector DACH bei Actifio. „Gerade das Handling großer Datenmengen ist aber zeitraubend und in herkömmlichen Prozessen umständlich. Entwickler müssen Datensätze erst anfordern und lange darauf warten, bis diese bereitgestellt werden. Dies kann bis zu 3 Wochen dauern. Deswegen arbeiten sie traditionell notgedrungen auch mit abgespeckten Testumgebungen.“

Dadurch lässt sich aber schlecht vorhersagen, wie sich die Software in der realen Produktionsumgebung verhalten wird. Zudem entsprechen die Daten wegen der langwierigen Bereitstellung nicht mehr dem aktuellen Stand des Produktionssystems.

Datenmanagement überdenken

Um das Effizienzpotenzial von DevOps auszuschöpfen, bietet es sich an, auch die Datenverwaltung zu überdenken. Ein Ansatz, der DevOps perfekt ergänzt, ist Copy Data Virtualisierung, also die Virtualisierung von Datenkopien. Die komplette Datenverwaltung übernimmt hierbei anstelle von punktuellen Einzelsystemen eine zentrale Copy Data Management-Plattform. Von nur einer physisch vorgehaltenen Master-Kopie kann eine beliebige Menge an virtuellen Datenkopien für Entwickler zeit- und ressourcensparend unmittelbar und bei Bedarf via Self-Service Portal bereitgestellt werden. Der Zugriff auf virtuelle Datenkopien für Entwicklungszwecke ist somit nahezu in Echtzeit möglich. Auch die Sicherung von Test- und Entwicklungsumgebungen erfolgt einfacher und schneller.Darüber hinaus ergibt sich eine verbesserte Speicherblianz und zentrale Kontrolle über die Verwendung der Daten, da keine physischen Mehrfachkopien in separaten „Datensilos“ für Entwicklung, Test, Wiederherstellung etc. andernorts vorgehalten werden.

Die Einführung von DevOps in Kombination mit Datenvirtualisierung trägt also maßgeblich dazu bei die Compliance zu erhöhen und ermöglicht es Unternehmen von den Vorteilen die DevOps verspricht, in der Praxis uneingeschränkt zu profitieren. Unternehmen können nebenbei ihre Dateninfrastruktur schlanker, schneller und flexibler machen. Davon profitieren alle Beteiligten –Mitarbeiter von modernen Arbeitsabläufen, Kunden von besserer Qualität und Unternehmen durch gesteigerte Profitabilität aufgrund schlankerer Prozesse, geringerer Kosten, höherer Datensicherheit und schnellerer Produktionsreife von geschäftskritischen Anwendungen.

www.actifio.com/de

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet