Anzeige

Projektmanagement gilt in Unternehmen als der große Wettbewerbsvorteil der Zukunft. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der InLoox GmbH, die der Anbieter von Projektmanagement-Software zusammen mit der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München durchgeführt hat.

Warum suchen Unternehmen im Projektmanagement die Unterstützung durch eine Software und wie sehen sie die künftige Entwicklung des Projektmanagements – diesen Fragen ging die Untersuchung im Sommer 2014 nach. Die Befragten sind sich einig, dass Vorhaben komplexer und anspruchsvoller werden und Flexibilität deshalb das wichtigste Kriterium ist, das eine Projektmanagement-Software erfüllen muss.

Befragt wurden 135 Projektleiter, Führungskräfte und Personen mit Projekterfahrung, hauptsächlich aus der Informations- und Kommunikationsbranche, dem Dienstleistungssektor und dem verarbeitenden Gewerbe. Die Mehrheit von ihnen (82 Prozent) hat derzeit schon eine Projektmanagement-Software im Einsatz. 69 Prozent der Befragten waren zudem an der Erstanschaffung bzw. am Wechsel der Softwarelösung beteiligt. Flankiert wurde der Onlinefragebogen durch eine qualitative Expertenbefragung, bei der Gespräche mit zwölf Experten aus dem Projektmanagement-Bereich geführt wurden.

Überblick zählt

Die Projektlandschaft verändert sich. Das gibt ein Großteil der Befragten an. Projekte werden immer komplexer, weil Kunden ihre Anforderungen schneller ändern und ihre Ansprüche steigen. Auf diese Herausforderung müssen Unternehmen reagieren, um im Wettbewerb bestehen zu können. Für 81 Prozent der Befragten führten Probleme, im Projektalltag den Überblick zu behalten, zur Suche nach einer Projektsoftware. 73 Prozent gaben die steigende Bedeutung der Projektarbeit im Unternehmen als ausschlaggebenden Grund für die Beschäftigung mit dem Thema an und für 58 Prozent war die fehlende Effizienz innerhalb der Projektarbeit ein wichtiges Motiv.

Neben dem Optimierungsgedanken führen aber auch akute Probleme in Projekten zur Auseinandersetzung mit dem Thema Projektsoftware: Bei 52 Prozent der Teilnehmer waren schon einmal Informationen im Projektalltag untergegangen, bei 45 Prozent war eine ungleiche Ressourcenauslastung und bei 44 Prozent Probleme durch die fehlende Projektdokumentation die Ursache für die Beschäftigung mit dem Thema. Die Befragten konnten jeweils mehrere Gründe angeben.

Auch die Experten in den qualitativen Interviews sahen den Optimierungsgedanken als hauptsächlichen Bedarfsauslöser, weil, so einer der Befragten, „man sich nicht mehr in der Lage gesehen hat, eben diese Größe von Projekten mit Excel oder Bauchgefühl zu steuern.“

Während der Optimierungsgedanke dazu führt, dass eine Projektmanagementlösung im Unternehmen eingeführt wird, steht und fällt die Kundentreue mit der Anwenderfreundlichkeit und der Flexibilität. Bei 70 Prozent der Befragten führte eine unternehmensinterne Veränderung zum Produktwechsel, weil das bisherige Produkt sich nicht an die neuen Gegebenheiten anpassen ließ. Fehlende Usability war für 58 Prozent der Grund für einen Produktwechsel.

Produktentscheidung ist Chefsache

Die Einführung einer PM-Lösung ist laut Studienergebnissen „Chefsache“ – das Top-Management ist in allen Phasen der Auswahl entscheidend beteiligt. Der Impuls für die Suche nach einer PM-Software geht in 27 Prozent der Fälle vom Projektmanager aus, doch in immerhin 22 Prozent der Fälle auch von der Geschäftsführung. Die letztliche Entscheidung für ein Produkt liegt dann in 37 Prozent der Fälle wiederum bei der Geschäftsführung, gefolgt von der Abteilungsleitung mit 25 Prozent.

Mehr Mitarbeiter-Mitsprache in kleinen Unternehmen

Dabei wurde die Entscheidung für bestimmtes Produkt in Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern demokratischer gefällt als in Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern. In kleinen Unternehmen wurde den Mitarbeitern dabei signifikant mehr Mitspracherecht eingeräumt.

Flexibel gerüstet für die Zukunft

Dass Projekte reibungslauf ablaufen, ist heute schon wesentlich für Unternehmen und wird künftig noch wichtiger werden. Über 70 Prozent der Befragten bescheinigen der Projektarbeit eine wachsende Bedeutung in ihrem Unternehmen und nahezu alle Teilnehmer sehen erfolgreiches Projektmanagement als einen oder sogar den wichtigsten Wettbewerbsvorteil der Zukunft an. Deshalb ist es für Unternehmen essentiell, sich den Veränderungen in der Arbeitswelt anzupassen. Bereits heute ist der mobile Mitarbeiter in vielen Unternehmen gang und gäbe, gearbeitet wird von unterschiedlichen Endgeräten und Standorten aus. Zeitliche und örtliche Flexibilität lautet deshalb die Erfolgsformel des modernen Projektmanagements, da ist sich das Gros (85 Prozent) der Umfrage-Teilnehmer sicher.

Mobiler Durchblick mit InLoox PM

„Mit unseren Produkten begegnen wir genau diesen Bedürfnissen“, erklärt Dr. Andreas Tremel, Geschäftsführer der InLoox GmbH und betont: „Projektmanagementsoftware muss auf den Arbeitsalltag zugeschnitten sein. Auch in den Gesprächen mit unseren Kunden hat sich die Flexibilität der Projektmanagement-Software als zentrales Kriterium herauskristallisiert. Der Anwender will mit seinem Team in einem virtuellen Projektraum zusammenarbeiten, ganz egal, wo er sich gerade befindet und über welches Endgerät er zugreift.“ Das Ziel, damit eine alltagstaugliche, bequem zu bedienende Alternative zu MS Project anzubieten hat InLoox erreicht, wie eines der Studienergebnisse zeigt: InLoox-PM-Nutzer sind zufriedener als Anwender von MS Project. 

www.inloox.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Team

Alles im Fluss – Wie wir zukünftig Team-übergreifend arbeiten

„Liquid Workforce“ verändert die Art wie Organisationen arbeiten. Das Konzept bricht mit einer jahrzehntelangen Tradition, in der qualifizierte Mitarbeiter nur in ihrem jeweils definierten Aufgabengebiet tätig waren.
Krank Büro

Stress macht auch in der IT-Branche krank

Über zwei Drittel der Mitarbeiter in der Medien- und Informationsbranche fühlen sich mindestens einmal wöchentlich gestresst, wenn nicht gar überfordert. Das ergab der Workface-View 2020, für die im Zeitraum zwischen Oktober 2019 und Januar 2020 (und damit…
Archivierung

Neue Arbeitsrealität verschärft Anforderungen an die Archivierung

COVID-19 hat die Arbeitsrealität von Unternehmen in Deutschland grundlegend verändert – gerade auch für mittelständische Unternehmen. Arbeiten im Home Office, Kommunikation per Videokonferenzen über Applikationen wie Zoom oder MS Teams und Instant Messaging…
Freelancer gestresst

"Corona" Freelancer-Barometer: Festanstellung ist auch keine Lösung

Nach kaum neuen Erkenntnissen zur COVID-Situation im Sommer 2020 kommt nun Bewegung in die aktuelle Situation auf dem Freelancer-Markt, wie das "Corona" Freelancer-Barometer im September zeigt. Nun wurden auch Gedankenspiele über eine Rückkehr in die…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!