Anzeige

Anpassungsfähigkeit

Wirtschaftliche Unsicherheit, Umstrukturierungen und die fortschreitende Digitalisierung – Unternehmen müssen sich permanent und besonders in Zeiten der Pandemie auf immer neue Bedingungen einstellen.

Deshalb haben Personalverantwortliche den Anpassungsfähigkeitsquotienten (AQ) von Kandidaten ganz besonders im Blick. Er beschreibt die Eignung, sich an ständig verändernde Arbeitsbedingungen anzupassen.

Vom IQ über EQ zum AQ

Der AQ beschreibt, wie gut Mitarbeiter auf ungewisse Situationen, neue Informationen oder plötzlich veränderte Umstände reagieren. „Neben dem Intelligenzquotienten (IQ) und dem Emotionale-Intelligenz-Quotienten (EQ) müssen Personalverantwortliche im Bewerbungsprozess auch immer mehr den AQ der Bewerber berücksichtigen”, betont Emine Yilmaz, Vice President bei Robert Half. „Die Anpassungsfähigkeit eines jeden Einzelnen bestimmt am Ende darüber, wie erfolgreich Unternehmen im Ganzen mit Veränderungen umgehen können.“

 

 

So bewerten Personalverantwortliche die Anpassungsfähigkeit

Es gibt spezielle Methoden, die helfen, sich ein Bild vom AQ eines Kandidaten zu machen. Denn: Wissenschaftlich lässt sich der AQ nicht messen. Vielmehr überprüft der Personaler durch geschickte Fragen oder Aufgaben, wie schnell sich ein Kandidat auf ungewisse Situationen einstellen kann.

Dazu eignen sich zum Beispiel Fragen, auf die der Kandidat unmöglich eine Antwort wissen kann:

  • Wie viele Tischtennisbälle passen in die Titanic?
  • Wie viele Rolltreppen gibt es in New York?
  • Aus wie vielen einzelnen Grashalmen besteht ein Fußballfeld?

Auch bisherige Erfahrungen können Aufschluss über die Anpassungsfähigkeit geben:

  • Beschreiben Sie, wie Sie sich in neue Tools und Prozesse einarbeiten.
  • Erzählen Sie von einer bedeutenden beruflichen Veränderung, die Sie erlebt haben und wie Sie damit umgegangen sind.
  • Haben plötzliche oder größere Veränderungen in Ihrem beruflichen oder privaten Leben schon einmal viel Stress verursacht? Wie schaffen Sie es trotzdem, einen kühlen Kopf zu bewahren?

Dazu sollten Personaler abschließend fragen, wie der Bewerber reagieren würde, wenn seine Vorschläge nicht funktionieren. Mit der spontanen Antwort auf die Frage nach einem Plan B beweist der Bewerber agiles Denken im vollen Umfang.

„Die Anpassungsfähigkeit als besondere Qualität von Mitarbeitern einzufordern, ist nicht neu. Sie ist aber im vergangenen Jahrzehnt aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen immer notwendiger geworden“, betont Yilmaz. Dazu habe die Corona-Pandemie in gewisser Weise als Katalysator gewirkt. „Der Arbeitsmarkt der Zukunft wird von einer Konstante geprägt sein: der Veränderung. Bewerber, die Erfahrungen vorweisen und ihre Offenheit gegenüber Neuem belegen können, verschaffen sich einen besonderen Vorteil auf dem Bewerbermarkt.“

 www.roberthalf.de


Artikel zu diesem Thema

künstliche Intelligenz
Mär 22, 2021

Digitalisierung in Deutschland: Wie KI unsere Arbeitswelt verändert

KI verändert unsere Arbeitswelt: Wir dürfen nicht auf morgen warten, sonst verpassen wir…
HR
Jan 25, 2021

HR-Trend: Digitaler und flexibler

Die Personalverantwortlichen des Handels haben im Corona-Jahr 2020 einen Spagat…

Weitere Artikel

Führungskraft

Am Morgen Abteilungsleiter, am Abend Party-Löwe

Im Theater ist es die Aufgabe des Regisseurs, dafür zu sorgen, dass die Figuren klar gezeichnet sind und dass jeder Schauspieler weiß, was er wann zu tun hat.
Homeoffice

Die erfolgversprechendsten SAP-Weiterbildungen

Wer sich beruflich weiterbilden möchte, steht häufig vor der Qual der Wahl. Es gibt heutzutage unzählige Weiterbildungsmöglichkeiten zu quasi jedem Thema. Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung in nahezu allen Bereichen des alltäglichen Lebens, bieten…
Unternehmensprozesse

Die Fast-Close-Bewegung ist noch nicht vorbei

BARC (Business Application Research Center) veröffentlicht die Studie “Account Reconciliation and Closing – The Journey from Excel to Artificial Intelligence”.
Projektmanagement

Einzig wahre Lösung im Projektmanagement?

Mit Zunahme der Informationstechnologie in Unternehmen wurde Projektmanagement zu einem immer wichtigeren Aspekt. Zu Beginn gab es hauptsächlich das klassische Vorgehen nach dem Wasserfallmodell, wobei gute Erfahrungen aus dem Ingenieurwesen in die IT…
Projektmanagement

Agil oder klassisch - Gordische Knoten im Projektmanagement lösen

Ein neues Produkt, neue Wege im Marketing oder Vertrieb oder die Optimierung von Arbeitsabläufen und das Auflösen von Fehlerquellen innerhalb der Abteilungen – die Gründe, warum in Unternehmen ein Projekt angesetzt wird, sind vielfältig.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.