Anzeige

Jobsuche

Vorstellungsgespräche per Video - eine Herausforderung für alle, die den persönlichen Kontakt als Personaler schätzen. Wie man trotzdem so nahe wie möglich an die analoge Variante herankommt, erklärt Personalexperte und Geschäftsführer der Baulig Consulting GmbH, Markus Baulig.

Seit der Coronakrise ist vieles neu und anders. Besonders Unternehmen, die sich bisher nicht mit der Digitalisierung befasst haben, stehen nun vor großen Herausforderungen. So natürlich auch bei der Mitarbeitersuche. Vorstellungsgespräche per Video sind nun angesagt, um das Infektionsrisiko zu senken. Doch auf was muss man dabei achten? Was sollte unbedingt vor dem Online-Gespräch vorbereitet werden? Darf das digitale Vorstellungsgespräch aufgezeichnet werden? Markus Baulig hat die wichtigsten Punkte und die häufigsten Fehler schon häufig gesehen - und hier zusammengefasst.

Was Sie tun sollten:

Gute Connection

Das bei einem Gespräch über das Internet die Verbindung ausreichend gut sein sollte, erklärt sich eigentlich von selbst. Doch zu einer guten Verbindung gehört mehr, als die Datenrate der Internetleitung. Während normale Vorstellungsgespräche oftmals per Mail verabredet werden, braucht es bei einem virtuellen Vorstellungsgespräch definitiv ein vorheriges Telefonat. Hier müssen unter anderem Punkte geklärt werden wie: Nutzen alle die gleiche Software? Verfügen alle Teilnehmer über eine Webcam und ein Mikrofon? Hier kann übrigens auch geklärt werden, was passiert, wenn es zu einer Störung kommen sollte. Das Telefon sollte auf jeden Fall griffbereit liegen.

Ordentlich vorbereiten

Ein virtuelles Vorgespräch sollte, wie auch ein echtes Vorstellungsgespräch, natürlich gut vorbereitet sein. Schreiben Sie sich also im Vorfeld auf, was sie den Bewerber oder die Bewerberin fragen möchten und welche Informationen Sie von der anderen Person in jedem Fall bekommen wollen. Wenn Sie öfters Bewerbungsgespräche führen, macht es auf definitiv Sinn, einen einheitlichen Leitfaden für diese Gespräche zu entwickeln. diesen Leitfaden können Sie permanent weiterentwickeln, so sollten Sie auch nach dem Gespräch direkt aufschreiben welche Fragen gut waren und wo noch Optimierungsbedarf besteht.

Die richtige Durchführung

Ein gutes Bewerbungsgespräch sollte, egal ob virtuell oder analog, in jedem Fall einem klaren Plan folgen. Dazu gehört, vor dem Gespräch zu überprüfen, ob bei allen Beteiligten Kameras und Mikrofone gut funktionieren und die Internetleitung stabil ist. Am Anfang des Gesprächs empfiehlt es sich, dass sie kurz darlegen, wie das Gespräch genau ablaufen soll. im Idealfall starten Sie mit ein bisschen Smalltalk und dann ihren Fragen. Wenn Sie alle Antworten haben, kann der Bewerber natürlich auch Fragen stellen.Schließlich geklärt werden, wie es eigentlich weitergeht und wann der Bewerber mit weiteren Schritten rechnen kann.

Was Sie lassen sollten:

Unmotiviert in der Küche sitzen

Dieser Punkt klingt relativ offensichtlich, wird in der Praxis aber sehr häufig falsch gemacht. Natürlich sitzen die meisten Personaler nicht in der Küche, haben dafür aber einen anderen unaufgeräumten, hässlichen oder ablenkenden Hintergrund. der nächste Punkt der in der Regel häufig falsch läuft: das Licht ist schlecht. Vermeiden Sie dunkle Räume und setzen sie sich nicht mit dem Rücken zum Fenster. Wenn sie ohnehin häufig Videogespräche führen, lohnt es sich, in eine zusätzliche Lichtquelle wie etwa ein Ringlicht zu investieren. Nächster wichtiger Aspekt sind Ihre Körpersprache und Ihr Outfit. Obwohl beide Gesprächspartner gerade zu Hause sitzen, führen sie trotzdem ein formelles Bewerbungsgespräch und sollten sich dementsprechend kleiden und verhalten. Machen Sie es sich also nicht zu gemütlich!

Heimlich mitschneiden

Die wollen sich das Bewerbungsgespräch später noch einmal in Ruhe ansehen? Dann kommen Sie bloß nicht auf die Idee, es heimlich mitzuschneiden. Denn das ist nicht erlaubt. Wenn Sie das Gespräch mitschneiden wollen, bitten Sie Ihren Gesprächspartner oder ihre Gesprächspartnerin natürlich um Erlaubnis. Diese Erlaubnis muss bereits vor dem Beginn der Aufzeichnung erteilt werden, und sollte während des Gesprächs noch einmal wiederholt werden. Es versteht sich von selbst, dass dieses Video nur für interne Zwecke verwendet und einen gewissen Zeitraum gespeichert werden darf.

Ziellos umherirren

Egal wie gut oder schlecht Sie sich mit der Person im Gespräch verstehen: Es geht in einem Bewerbungsgespräch, egal ob persönlich oder in Videoform, nur darum, herauszufinden, ob diese Person in Ihrem Unternehmen gut arbeiten kann. Alles, was sie im Gespräch sagen und tun, sollte einzig und allein dem Zweck dienen, das herauszufinden. Definieren Sie im Vorfeld ganz klar die Punkte, die Ihnen wichtig sind, und auch die Punkte, die für Sie Ausschlusskriterien darstellen.

Markus Baulig, Personalexperte und Geschäftsführer der Baulig Consulting GmbH, https://www.andreasbaulig.de/


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Trends 2021
Feb 06, 2021

Wie sich unsere Arbeitswelt im Jahr 2021 verändert

Die Corona-Pandemie hat die Art und Weise, wie wir arbeiten, maßgeblich verändert. In…
Zoom
Feb 05, 2021

Zoom-Bomber sind oft Videokonferenz-Insider

Die Verantwortlichen für "Zoom-Bombings" sind meistens für Video-Calls zugelassene…
Digitalisierung
Dez 31, 2020

Deutschland und die Aufholjagd in der Digitalisierung

Das vergangene Jahrzehnt sah das Aufkommen der Cloud, die Virtualisierung und die…

Weitere Artikel

Personalmanagement

Veraltete Software für Personaleinsatzplanung führt zu Umsatzeinbußen

In einem neuen Bericht von Quinyx, einem Anbieter von Workforce-Management-(WFM)-Lösungen, zeigt sich, dass die Vorteile und Einsparungen durch den Einsatz von KI-gesteuerter WFM-Software erheblich sind.
Startup

Remote Working: Startups haben die Nase vorn

Remote Work, Homeoffice, Crowdworking – die Welt der Arbeit wird immer vielfältiger. Vor allem die Corona-Krise erweist sich als Veränderungstreiber. Allerdings stellt dezentrales Arbeiten neue Herausforderungen an Unternehmen – das wird jedoch oft genug…
human resources

Corona spaltet Unternehmen beim Outsourcing von HR-Aufgaben

Deutsche Unternehmen setzen auch während der Pandemie weiterhin auf externe Partner. Dabei wird die Automatisierung von HR-Prozessen europaweit am häufigsten ausgelagert.
Sprinter

"Strategie Sprints": Der Weg zur agilen Strategie

Die Entwicklung einer Strategie erscheint oft als abstrakter und langwieriger Prozess, der in vagen Ergebnissen mündet oder von aktuellen Trends überrannt wird. In der Folge treffen Unternehmen hohe Investitionsentscheidungen für digitale Kanäle, die dann…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!