Anzeige

Überwachung von Systemen

Scheitern Projekte zur Modernisierung industrieller Netzwerke, liegt das meist an einem entscheidenden Problem: Die Zusammenarbeit von IT und OT funktioniert nicht. Um das Problem in den Griff zu bekommen, müssen Unternehmen Konvergenzen schaffen.

Die Vorteile der Digitalisierung stehen längst außer Frage, ihre Umsetzung birgt allerdings einige technische Herausforderungen. Eine davon ist ganz entscheidend: Die Anzahl der Endgeräte, die angebunden werden müssen, steigt. Traditionelle industrielle Netzwerke können die anfallende Menge an Geräten oft nicht mehr effizient managen – zumal immer mehr Mobile Devices Zugriff auf firmeninterne Ressourcen verlangen. Eine zusätzliche Herausforderung für die Produktions-, Betriebs- und Netzwerkverantwortlichen: Personal- und Budgetressourcen schwinden, Bedrohungsszenarien steigen, Regelwerke nehmen zu. In der Konsequenz sind Netzwerkstrukturen, die sich effizient managen und überwachen lassen, unerlässlich.

IT versus OT

Was verwaltende Geschäftsbereiche bereits vorweisen können, hat in industriellen Umgebungen noch nicht Fuß gefasst. Denn im Gegensatz zu gewöhnlichen Netzwerken verwaltender Bereiche sind industrielle Kommunikationsnetzwerke in der Regel historisch gewachsen und unterscheiden sich ganz erheblich. Bei ihnen müssen Information Technology (IT) und Operational Technology (OT) differenziert werden. Der IT-Anwendungsbereich liegt bei bürotypischen Endgeräten wie PCs oder Druckern. Bei OT handelt es sich dagegen um anspruchsvolle Industrieumgebungen mit grundlegend anderen Applikationen. Es geht um Hardware und Software für die leistungssichernde Überwachung und Steuerung von Maschinen, Anlagen und Prozessen. Das Problem: Eine kommunikative Vernetzung zählte bei ihrer Einführung (noch) nicht zu den Anforderungen.

Deswegen bestehen OT-Strukturen meist noch aus sehr alten Insellösungen, die in der Vergangenheit ohne Netzwerkverständnis lediglich instandgehalten wurden. Diese stiefmütterliche Behandlung des Themas Netzwerk in der OT entpuppt sich im Digitalisierungszeitalter als Stolperfalle. Heißt: Unternehmen müssen Konvergenzen zwischen IT und OT schaffen, wollen sie Digitalisierungsprojekte im industriellen Umfeld erfolgreich umsetzen.

Industrial Networks: Drei primäre Herausforderungen

Auf den Punkt gebracht, bringen industrielle Netzwerke drei große Herausforderungen mit sich:

  1. Automatisierung & Schnelligkeit: Um Kosten zu sparen und die Einbindung neuer Geräte zu vereinfachen, müssen zentralisierte Funktionen auf das Industrial Network ausgeweitet werden.
     
  2. Management & Monitoring: Um eine zielgerichtete Fehlersuche zu gewährleisten und Optimierungen einzuleiten, gilt es, die gesamte Netzwerk-Topologie zu überwachen.
     
  3. Assurance & Security: Bedrohungen und Schwachstellen müssen bewältigt werden, indem einheitliche Strategien auf Industrieumgebungen ausgerollt werden.

Hierzu sind die passenden technischen Lösungen erforderlich, z.B. die Cisco Digital Network Architecture (DNA). Sie ermöglicht den Unternehmen, durch IT-bekannte Netzwerkautomatisierung die notwendigen Konvergenzen zwischen IT und OT zu erzielen.

Unternehmen, die nicht über das notwendige interne Know-how verfügen, sollten für die Auswahl und die Implementierung der passenden Lösung einen erfahrenen externen Berater und Dienstleister an Bord holen. Nur so stellen sie sicher, dass sie die erforderliche Grundlage für die Umsetzung von Industry 4.0 und Connected Factory schaffen und Kommunikationshürden effektiv überwinden.

Weitergehende Informationen zu Industrial Networking mit Cisco DNA bietet das gleichnamige Whitepaper der Logicalis GmbH.

Andreas Richter, Head of Marketing and Communications Europe
Andreas Richter
Head of Marketing and Communications Europe, Logicalis GmbH

Artikel zu diesem Thema

Andreas Richter, Logicalis
Apr 06, 2020

Von ABM bis RPA: Das Marketing in der IT-Branche erfindet sich fortlaufend neu

Die Kundenansprache und damit das Marketing müssen sich in Zeiten des digitalen Wandels…
KI Concept
Feb 20, 2020

Neue Technologien besser nutzen

Der Einsatz neuer Technologien in Unternehmen nimmt weltweit zu, viele Anwender schöpfen…

Weitere Artikel

Intelligente Automatisierung

Intelligente Prozessautomatisierung in Deutschland

Im Verlauf der Coronapandemie ist der Reifegrad der Geschäftsprozessautomatisierung deutlich gestiegen. Zu den wichtigsten Entwicklungsschritten zählt der Aufbau von Kompetenzzentren, in denen Anwenderunternehmen die Ressourcen ihrer Automatisierungsprogramme…
Roboter Menschen

Bis 2040 verliert Europa 12 Mio. Arbeitsplätze durch Automatisierung

Eine alternde Bevölkerung, ein verschärfter Wettbewerb und Produktivitätsverluste durch die Pandemie beschleunigen den Einsatz von Automatisierung in Europa.
Automatisierung

Fünf Trends für die Prozessautomatisierung im Jahr 2022

In den letzten Jahren haben Unternehmen die digitale Transformation in einem noch nie dagewesenen Tempo vorangetrieben – teilweise bedingt durch die Pandemie, zum großen Teil aber durch veränderte Kundenerwartungen und Marktanforderungen.
2022

Industrie 4.0 im Jahr 2022

Neue Erfahrungen aus jüngster Zeit machen nur allzu deutlich, wie wichtig es für die deutsche Industrie ist, die Digitalisierung voranzutreiben, um das Ziel Industrie 4.0 schnellstmöglich zu erreichen.
Logistik digital

DHL möchte Intralogistikflotte bis 2030 um bis zu 30 Prozent automatisieren

Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH, schätzt das selbst gesteckte Ziel der DHL ein, ihre Intralogistikflotte bis 2030 um bis zu 30 Prozent zu automatisieren.
2022 Supply Chain

Was bringt das Jahr 2022 für die Supply Chain?

Die letzten zwei Jahre waren ein Lehrstück für die Macht von Ereignissen, die die sorgfältig kalibrierte Maschinerie des Welthandels ins Chaos stürzen können. Anfang 2020 waren es Covid und die damit verbundenen weltweiten Stromausfälle, die die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.