Anzeige

SERIE

10 Tipps: Worauf Sie bei Supply Chain Management-Software achten sollten

  1. End-to-End durch Konfiguration: Eine gute Supply-Chain-Software sollte systemübergreifend – also End-to-End – und innerhalb kürzester Zeit eingesetzt werden können; ohne Programmierkenntnisse beim Anwender. Wählen Sie eine Software, die der Endanwender komplett konfigurieren kann.
     
  2. Ausprobieren: Testen Sie die Software Ihrer Wahl und nehmen Sie nur eine Lösung in die engere Wahl, die einfach und intuitiv, zum Beispiel mittels Drag & Drop Funktionen, zu bedienen ist.
     
  3. Alles abbildbar: Stellen Sie sicher, dass das System in der Lage ist, wirklich alle Flüsse von Rohstoffen, Bauteilen, Halbfertig- und Endprodukten, alle Informationen jeglicher Systeme und Beteiligten entlang der gesamten Wertschöpfungs- und Lieferkette vom Rohstofflieferanten bis zum Endkunden – von Anfang bis Ende – einzubeziehen.
     
  4. Problemlose Datenintegration: Achten Sie auf integriertes Datenmanagement, um die reibungslose Zusammenarbeit aller Partner einer Lieferkette zu ermöglichen. Wichtig: Die Systeme der Partner sollten unverändert bestehen bleiben können – national wie international.
     
  5. Einfaches Handling: Stellen Sie sicher, dass Ihnen intelligente Workflow-Technologien dabei helfen, die Benutzerinteraktionen auf ein Minimum zu reduzieren, um den Prozess durch eine hohe Automatisierung möglichst effizient zu gestalten.
     
  6. Prüfung inbegriffen: Die SCM-Software muss inkonsistente Daten bzw. fehlerhafte Dateneingaben erkennen und entweder den Benutzer warnen oder noch besser automatisiert nach entsprechenden Regeln eigenständig beheben. Dies erspart Ärger und Kosten.
     
  7. International: Eine ganzheitliche Zeitzonen-Unterstützung ermöglicht die einfache internationale Ausweitung des Einsatzgebietes.
     
  8. Mehrsprachig: Schön ist, wenn die Software Ihre internationalen Kolleginnen und Kollegen jeden Morgen jeweils in ihrer Muttersprache begrüßt. Mehrsprachigkeit ist in unserer globalen Welt ein absolutes Muss.
     
  9. Anpassen ohne Programmieren: Die jeweiligen Geschäftsobjekte, wie zum Beispiel Lieferschein oder Sendung, müssen flexibel über Konfigurationen und ohne Programmieren in Prozesse, Masken oder Workflows eingebunden und auch wieder verändert werden können.
     
  10. Standardsoftware: Achten Sie auf den Einsatz einer Standard-Software für Datenintegration und -management statt Eigenprogrammierung. Das spart Kosten und Nerven, wenn Prozesse geändert werden müssen und wenn Sie Updates benötigen. Und irgendwann müssen sie geändert werden.

Stefffen BrehmeSteffen Brehme studierte ab 1988 in Tralee (Irland) Informatik. Nach Abschluss war er Anfang der 90er Mitgründer von SimpleWork (Warenwirtschafts-System), das man 96 verkaufte. Anfang 97 wurde er Interims-IT-Leiter bei Maxdata, Ende 97 war er Mitgründer der Beans AG (Shop-System), 2002 Mitgründer der Lobster GmbH (gut 100 MA, 1000 Kunden). Steffen ist seitdem Leiter Software-Entwicklung bei Lobster und der geistige Vater des Hauptprodukts Lobster_data, Standard-Software für hybride Datenintegration.

www.lobster.de

 

 

 

 


Lesen Sie auch die anderen Beiträge der Serie „IIoT“ von Steffen Brehme:

Teil 1: Handlungsbedarf bei der Datenintegration

Teil 2: IIoT-Einführung - Checkliste: Diese Hürden müssen sie nehmen

Teil 3: Erfolgsfaktor Integriertes Supply Chain Management 

Teil 4: Kreativität 4.0 - Checkliste: Datenintegration als Treiber für IIoT

Teil 5: Perfekt organisiert: Wie automatisierte Lieferung und fristgerechtes Ordermanagement funktionieren 

Teil 6: Vernetzung 4.0 - So gelingt die standardisierte Datenintegration

Teil 7: Über sieben Brücken - Datenmigration Schritt für Schritt 

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Kreativität in der Datenintegration
Mär 25, 2019

Kreativität 4.0: Datenintegration als Treiber für IIoT

Wer sich aktuell Digitalisierungsprozesse in Unternehmen näher ansieht, stellt eine…
LKW, Lagerhäuser, Flugzeug, Schiff
Mär 07, 2019

Diese Vorteile bietet IIoT beim Supply Chain Management

Wer sich mit dem Industrial Internet of Things (IIoT) beschäftigt, hat nichts zu lachen.…
Mann in Industrie-Umgebung mit Datennetz
Feb 16, 2019

IIoT: Diese Hürden müssen Sie nehmen

Systeme mit künstlicher Intelligenz, die fehlerfrei, selbstoptimierend, kostengünstig und…

Weitere Artikel

Chatbot

RPA-Lösungen im Support

Robotic Process Automation (RPA) hat viele Anwendungsbereiche. Der b4 Bot von AmdoSoft kann Kunden beispielsweise in der Buchhaltung, im Einkauf oder auch im Kundenservice helfen. Vor allem in den Bereichen Helpdesk und Kundensupport sind immer häufiger…
Roboter

Top-5 Roboter-Trends 2021

Die Zahl der weltweit installierten Industrie-Roboter hat sich innerhalb von zehn Jahren (2010-2019) mehr als verdreifacht und erreichte zuletzt eine Stückzahl von 381.000 Einheiten per annum. Die International Federation of Robotics berichtet von den…
Industrie 4.0

Die vierte industrielle Revolution beginnt mit dem Netzwerk

Die Cloud- und Edge-Technologien sowie die Verbreitung von IoT-Geräten stellen einen großen Schritt in Richtung Smart Factories in der Fertigungstechnik dar. Smart Factories verlassen sich auf autonome Geräte, die einen konstanten Datenstrom aus vernetzten…
RPA

Der professionelle Weg zum erfolgreichen RPA-Business Analysten

Im Zeitalter der digitalen Transformation ist ein Spezialist, der Ideen und Chancenbewertungen für Prozessverbesserungen auf der Basis professionell durchgeführter Leistungs- und Prozessanalysen liefern kann, für jedes Unternehmen Gold wert.
IIoT

IIoT, Robotik und KI in Deutschland und Europa

Digitalisierung betrifft uns alle – das ist zumindest ein Learning aus der COVID-19-Pandemie. Im Industriebereich gilt deshalb mehr denn je, dass Investitionen in digitale Technik essenziell sind, um Deutschland als Industriestandort zu erhalten – so auch der…
RPA

Jeder Roboter braucht seine eigene ID

Normalerweise wird der Bereitstellungsprozess für Benutzer-IDs oder die Aufrechterhaltung eines ordnungsgemäßen Zugriffsverwaltungsprozesses für diese Benutzer-IDs durch Definition genau festgelegter Rollen und ihrer Rechte geregelt. Mit der Einführung von…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!