Anzeige

Die Digitalisierung und auch das Internet der Dinge verändern weiterhin sehr stark den Alltag wie es bisher bekannt war. Viele Produkte bestehen längst nicht mehr aus einer Hardware, die den Großteil der Funktionen ausmacht. 

Die immense Bedeutung der Software und einer intelligenten Programmierung, die Verlinkung mit anderen Geräten oder Gegenständen hat sehr stark an Bedeutung gewonnen. Längst sind Unternehmen wie Google, Apple und Amazon an früheren Klassikern wie Kodak, Nokia und Sony vorbeigezogen. Wer die digitale Transformation verschläft, hat den Trend der Zeit verpasst und wird womöglich bald auf der Verliererseite stehen, wenn nicht deutlich gegengesteuert wird. Daher steht das Thema digitale Transformation aktuell bei allen großen und namhaften Unternehmen ganz oben auf der Prioritätenliste.

Branchenfremde Wettbewerber bedrohen oftmals etablierte Unternehmen, sei es, dass sie die Kunden besser kennen oder schneller den Trend verstanden und umgesetzt haben. Google kennt über seine hochkomplexen Rechenalgorithmen viele Kunden besser als mancher Dienstleister, der seine Kunden zwar betreut, aber keine systematische Auswertung fährt und selten etwaige Vorlieben für die Zukunft kennt. Ein anderes Beispiel ist die Food-Delivery Kette „Lieferando“: Kein Restaurant und keine Fast-Food-Kette weiß so viel über die Vorlieben der Kunden, wie es diese Plattform tut. Dass aus den so gewonnen Vorlieben der Kunden (Bio Food, nur Fisch, Indisch etc.) Vorteile für potentielle Anbieter von passenden Produkten entstehen können, ist dann eine simple Schlussfolgerung.

Viel Potential für neue Geschäftsideen

Die technischen Einsatzmöglichkeiten sind vielzählig und bieten in sämtlichen Branchen umfangreiche Chancen für die Veränderungen der bestehenden Geschäftsmodelle. Viele Unternehmen sind sich jedoch nicht über das erweiterte Wertschöpfungspotential, das durch IOT zur Verfügung steht, bewusst. Die Technologie, die sich hinter IOT verbirgt, dient in erster Linie als Enabler, um neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen.

Häufig erachten IT-Entscheider das Internet der Dinge nur aus technischer Sicht. Sie tun sich oftmals schwer damit, andere Stakeholder vom Sinn des technisch Möglichen so zu überzeugen, dass auch de facto die digitalen Innovationen zu neuen Geschäftsmodellen (ergo also gesteigertem Umsatz) führen können. Die Zukunftsvision mit Industrie 4.0 erfordert auch ein Denken außerhalb des bisher bekannten Rahmens, und dazu gehört es, neue Kooperationspartner jenseits der eigenen Branche zu suchen, um neue Wertschöpfungspotenziale auszuloten.

Die Transformation vieler Geschäftsprozesse – und auch vermehrt innerhalb der bestehenden Produktionssphären – schafft eine fundierte Grundlage für vielfältige Kooperationen, die weit über die bis dahin bestehenden Geschäftsfelder hinausgehen. Ein Vorsprung gegenüber konkurrierenden Billiglohnländern kann für viele Unternehmen durchaus auch eine veränderte Wertschöpfungsstrategie sein. Nicht mehr das Produkt oder der Verkauf von hochwertigen Produkten stehen hierbei im Vordergrund, sondern das digitale Marketing rund um die Vorzüge dessen, bestehend aus Services, gegebenenfalls Software-Applikationen sowie regelmäßigen Updates, die schnelle und lokal flexible Verfügbarkeit sowie die Garantie einer kundenfreundlichen Nutzung.

Innovative Köpfe erforderlich

Hierzu bedarf es neben innovativer Geschäftsideen und ausgeklügelter Wertschöpfungsketten auch, die richtigen Köpfe an Bord zu haben. Es sind nicht nur die fachlich versierten Fach- und Führungskräfte, wie beispielsweise: Chief Digital Officers, Data Architect, Digital Project Manager, Data Engineer, Chief Customer Officer, Chief Internet of Things Officer und Data Scientist sowie Chief Analytics Officer. Fachlich oder Branchenfremde Strategen sind durchaus in der Lage, neue und innovative Geschäftsmodelle zu planen und im Reifeprozess zu begleiten. Diese haben einen unvoreingenommenen Blick für Potenziale außerhalb der bereits existierenden Wertschöpfungen.

Fazit:

Technischer Wandel passiert nicht einfach. Er muss von den Innovatoren ins Leben und vorangebracht werden, von den ITlern technisch umgesetzt und von allen Mitarbeitern getragen werden.

Martin Krill

 

Autor: Martin Krill ist seit über fünfzehn Jahren für die Hager Unternehmensberatung tätig und wurde 2004 zum Geschäftsführer berufen. 

 

 

 

 

hager-ub.de/


Weitere Artikel

Industrie 4.0

Neue Berufsfelder in Produktion und Industrie 4.0

Der Fachkräftemangel ist und bleibt eine der größten Herausforderungen im derzeitigen Arbeitsmarkt. In kaum einer Branche ist diese Problematik so ausgeprägt, wie in der industriellen Fertigung.
Field Service Management KI

Künstliche Intelligenz optimiert Field Service Management

Ein Stau bei der Anfahrt zum Kunden, eine Verzögerung bei der Reparatur vor Ort oder die Absage eines Kunden: täglich werfen spontane Ereignisse die Einsatzplanung von Disponenten im technischen Kundenservice durcheinander und verursachen einen enormen…
Industrie 40

Schritt für Schritt - Aufbau einer Smart Factory

Der Begriff Industrie 4.0 taucht nahezu täglich in den Medien auf und allzu oft können wir ihn nicht mehr hören! Er verspricht viel, dabei ist den meisten Unternehmen längst klar: Die digitale Vernetzung in der Produktion ist zeit­ und kostenintensiv, sie…
Smart Factory

Digitaler Reifegrad in der Fertigungsbranche

Unternehmen der Fertigungsbranche investieren verstärkt in Smart Factory-Projekte – vor allem in solche, die sich mit der Analyse von Daten oder dem Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) befassen.
KI

Die Hälfte der Deutschen würde KI nach heutigem Stand anders angehen

Der Trend zum Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) ist in Deutschland ungebrochen. Besonders im produzierenden Gewerbe weist KI viel Potenzial auf, wird oft sogar als Allheilsbringer angepriesen. Unternehmen erhoffen sich dadurch vorrangig eine erhebliche…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.