Anzeige

Das Internet of Things und der 3D-Druck werden erwachsen, Services werden immer mehr zum Umsatzgaranten. Diese drei Entwicklungen prägen nach Ansicht von IFS die Fertigungsindustrie im Jahr 2018.

IoT wird fester Bestandteil des Produktdesigns

Bislang setzten Fertigungsunternehmen IoT-Technologie vor allem ergänzend ein. Fertige Produkte wurden mit Sensoren ausgestattet, um von der Peripherie der Anlagen, Maschinen oder Geräte Informationen über das Internet of Things zu senden. Das wird sich 2018 grundlegend verändern. Fertigungsunternehmen werden die Möglichkeiten des IoT zunehmend von Anfang an einbeziehen und sie zum festen Bestandteil ihres Produktdesigns machen. So wird das IoT zum Gehirn der Produkte avancieren, das über ihren gesamten Lebenszyklus Daten aus ihrem Innersten sendet oder dort empfängt. Auf diese Weise wird das Smart Manufacturing weiter vorangetrieben, Ferndiagnostik und Fernwartung werden optimiert oder Assets und Lagerbestände für effizientere und transparentere Supply Chains nachverfolgt.

Servitization nimmt weiter an Fahrt auf

In Zeiten zunehmend umkämpfter Märkte wird die Differenzierung und Kundenbindung für Fertigungsunternehmen immer wichtiger. Den Weg dorthin eröffnet ihnen die so genannte Servitization – also die Ergänzung ihrer Produkte um innovative Services oder sogar die Realisierung komplett Service-orientierter Geschäftsmodelle. Einige Fertigungsunternehmen nutzen bereits erfolgreich Digitalisierungstechnologien, um ihr Angebot zu "servitizieren". Dazu zählt beispielsweise ein Maschinenbauer, der mit Hilfe des IoT seinen Kunden keine Maschinen mehr, sondern Betriebszeiten verkauft; oder der Möbelhersteller, der sein Angebot um Cloud-Services für Beratungsleistungen erweitert hat; oder der Automobilzulieferer, der nicht länger nur Systeme für einen Automobilhersteller liefert, sondern auf Basis von Big-Data-Auswertungen dessen Ersatzteillager betreibt. Derartige Modelle werden sich 2018 stark verbreiten, sodass schon in wenigen Jahren die meisten Fertigungsunternehmen über die Hälfte ihrer Umsätze durch Services generieren.

Der 3D-Druck wird erwachsen

Ähnlich wie das Internet of Things wird auch der 3D-Druck 2018 in eine reifere Phase eintreten und beginnen, sein volles Potenzial zu entfalten. Bislang wurde diese Technologie vor allem im kleinen Maßstab genutzt, etwa bei der Herstellung von Hörgeräten oder Schmuck. Die größten Hindernisse für einen breiten Einsatz waren bis dato vor allem die zeitaufwändigen Vor- und Nachbearbeitungen und die Tatsache, dass 3D-Drucker nur vergleichsweise kleine Kapazitäten herstellen konnten. Diese Hindernisse werden nun von neuen, hochinnovativen 3D-Druck-Unternehmen zunehmend beseitigt. So hat beispielsweise Stratasys eine Lösung entwickelt, die drei Drucker in einem Stack miteinander kombiniert. Die Lösung ist hochskalierbar, kann 1.500 bis 2.000 Komponenten pro Tag produzieren und erreicht damit eine Wirtschaftlichkeit, die als Katalysator für den Erfolg der 3D-Druck-Technologie wirken wird.

"Smart Manufacturing und Service-orientierte Geschäftsmodelle sind die zwei zentralen Versprechen der Digitalisierung an die Fertigungsindustrie", sagt Peter Schulz, Team Manager Presales bei IFS. "Im Jahr 2018 werden sich IoT-Technologie, 3D-Druck und Servitization weiter verbreiten und damit entscheidend zum Einlösen dieser Versprechen beitragen. Wollen Fertigungsunternehmen davon profitieren, benötigen sie eine Business Software, die diese Technologien und Geschäftsmodelle flexibel unterstützen kann."

 


Weitere Artikel

Industrie 4.0

Neue Berufsfelder in Produktion und Industrie 4.0

Der Fachkräftemangel ist und bleibt eine der größten Herausforderungen im derzeitigen Arbeitsmarkt. In kaum einer Branche ist diese Problematik so ausgeprägt, wie in der industriellen Fertigung.
Field Service Management KI

Künstliche Intelligenz optimiert Field Service Management

Ein Stau bei der Anfahrt zum Kunden, eine Verzögerung bei der Reparatur vor Ort oder die Absage eines Kunden: täglich werfen spontane Ereignisse die Einsatzplanung von Disponenten im technischen Kundenservice durcheinander und verursachen einen enormen…
Industrie 40

Schritt für Schritt - Aufbau einer Smart Factory

Der Begriff Industrie 4.0 taucht nahezu täglich in den Medien auf und allzu oft können wir ihn nicht mehr hören! Er verspricht viel, dabei ist den meisten Unternehmen längst klar: Die digitale Vernetzung in der Produktion ist zeit­ und kostenintensiv, sie…
Smart Factory

Digitaler Reifegrad in der Fertigungsbranche

Unternehmen der Fertigungsbranche investieren verstärkt in Smart Factory-Projekte – vor allem in solche, die sich mit der Analyse von Daten oder dem Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) befassen.
KI

Die Hälfte der Deutschen würde KI nach heutigem Stand anders angehen

Der Trend zum Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) ist in Deutschland ungebrochen. Besonders im produzierenden Gewerbe weist KI viel Potenzial auf, wird oft sogar als Allheilsbringer angepriesen. Unternehmen erhoffen sich dadurch vorrangig eine erhebliche…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.