Anzeige

SAP

Die zunehmende Heterogenität der IT-Landschaft macht Unternehmen zu schaffen. Für mehr als die Hälfte (59 Prozent) der Unternehmen liegt der Grund hierfür in der großen Anzahl an Integrationen von SAP- und Nicht-SAP-Systemen; hinzukommen hybride Cloud-Systeme, die das Management weiter erschweren.

Für 88 Prozent der Unternehmen ist insbesondere die SAP-Landschaft zu komplex, wie eine aktuelle Umfrage von Avantra, Anbieter einer AIOps-Plattform für die Automatisierung des SAP-Betriebs, mit der American SAP User’s Group (ASUG) zeigt.

Die IT-Landschaft in Unternehmen weltweit wird zunehmend komplexer, da unterschiedliche Systeme verschiedener Anbieter eingesetzt werden. Dies liegt vor allem an der Vielzahl an verschiedenen Systemen, die nicht integriert sind. Für 59 Prozent der Unternehmen ist das der Haupt-Pain-Point. Des Weiteren wird die Komplexität durch mehrere Standorte (46 Prozent), eine globale Präsenz (44 Prozent), der Unternehmensgröße (44 Prozent) oder dem Alter des Unternehmens (39 Prozent) weiter vorangetrieben.

So sagen 88 Prozent der befragten Unternehmen, dass die SAP-Landschaft komplex sei; 11 Prozent sagen sogar, dass sie extrem komplex sei. Nach eigenen Worten ist die größte Herausforderung bei der Verwaltung von SAP-Landschaften der Mangel an internem Wissen und Erfahrung, gefolgt von Kosten und Budgets sowie die fehlende Unterstützung für mehrere Systeme. Des Weiteren führen schwierige Integrationsprozesse zu weiteren Hindernissen.

Die Krux mit der Cloud

Während die Cloud vieles vereinfachen sollte, sehen sich Unternehmen jedoch mit Herausforderungen beim Management konfrontiert. Ein Viertel (24 Prozent) hat damit Schwierigkeiten, on-premise und Cloud richtig zu integrieren. Außerdem bereitet die Cloud jedem fünften Unternehmen (21 Prozent) Kopfzerbrechen, was den Datenschutz angeht. Denn gerade bei geschäftskritischen oder sensiblen Daten muss gewährleistet werden, dass diese nach den gesetzlichen Verordnungen geschützt sind. Der Grund für die Schwierigkeiten bei der Cloud-Nutzung liegt für 10 Prozent der Befragten in fehlender interner Cloud-Expertise.

Automatisierung hilft bei der Verwaltung einer komplexen IT-Landschaft

Derzeit verwenden nur neun Prozent der Befragten AIOps-Technologien wie Avantra [2], um ihre SAP-Projekte zu verwalten – etwa für Backups oder Disaster Recovery. Zu den verwendeten Lösungen, die AIOps enthalten, gehören Tools für maschinelles Lernen, Cloud-Plattformen oder RPA. Fast 30 Prozent der Befragten, die derzeit keine AIOps-Technologie verwenden, planen, in Zukunft auf die Technologie umzusteigen, und 38 Prozent sind daran interessiert, mehr darüber zu erfahren.

„Die zunehmende Anzahl an Systemen und Diensten macht es für Unternehmen zur Mammut-Aufgabe, diese effektiv zu verwalten und daraus Vorteile zu ziehen“, erklärt Günter Sandmann, SVP EMEA bei Avantra. „Sie benötigen einen neuen und umfassenden Ansatz, jedoch haben nur wenige Unternehmen die Vorteile von intelligenten Lösungen erkannt. Auch wenn die Studie amerikanische SAP-Anwender befragt hat, wissen wir aus Gesprächen mit unseren Kunden in Europa, dass sie denselben Herausforderungen gegenüberstehen. Um weiterhin wettbewerbsfähig bleiben zu können, müssen Unternehmen der Komplexität ihrer Systemlandschaft Herr werden.“

Für die Umfrage „SAP Customer Insights: Digital Transformations, Innovation, and IT Operations“ wurden knapp 100 Unternehmen aus den Branchen Konsumgüter, Oil and Gas, dem produzierenden Gewerbe und aus der High-Tech Industrie befragt.

https://www.avantra.com/de/


Artikel zu diesem Thema

SAP
Jan 15, 2021

SAP-Strategie: Mit wenig Aufwand 2021 erfolgreich durchstarten

Das Jahr 2021 wird mit Sicherheit immer noch von den Auswirkungen des Coronavirus geprägt…
Chatbot
Jan 15, 2021

Wie Service-Automatisierung in Krisenzeiten gelingt

Die Entwicklung rund um COVID-19 ist auch eine große Herausforderung für alle…
Nov 05, 2020

AIOps – Wie künstliche Intelligenz menschliche Erfahrungen verbessert

Schon lange wird künstliche Intelligenz (KI) als das Zukunftsthema schlechthin in der IT…

Weitere Artikel

SAP

S/4HANA Beyond Brownfield

Warum erst die Prozess- und Systemoptimierung nach der Brownfield Conversion echten Mehrwert im Unternehmen schafft.

Daten auf dem Silber-Tablett

Dass Daten das neue Öl sind, hat sich herumgesprochen. Die Crux: Viele Unternehmen scheitern an der Bergung und Verarbeitung des wertvollen Rohstoffs. Wie fördert man die benötigen Daten schnell und gezielt aus den Untiefen der IT zutage?
crm

Tipps bei der Wahl eines passenden Customer Relationship Systems

Die Implementierung eines CRM-Systems in bestehende Unternehmensprozesse kann das Kundenbeziehungsmanagement wesentlich verbessern, wobei Unternehmen zwischen verschiedenen Anbietern und Lizenzmodellen wählen können. Bei der Entscheidung für eine…
SAP

6 Tipps für effizienteres SAP-Testing

Die Digitalisierung nimmt Fahrt auf. Auch Software wird in immer kürzeren Release-Zyklen weiterentwickelt, allen voran bei SAP. Gründliches Testen bildet das stabile Fundament für dieses, sich immer schneller drehende Karussell – vorausgesetzt frischer Wind…
SAP

USU-Lösung zur Berechnung von SAP Digital Access ohne Folgedokumente

Die USU-Gruppe stellt in ihrer USU-Software-Asset-Management-Lösung leistungsstarke Erweiterungen für die Berechnung von SAP Digital Access vor. Es ist die erste Lösung der Software-Asset-Management(SAM)-Branche, die das Kostenpotenzial des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.