Anzeige

Open SourceImmer mehr Unternehmen kehren proprietären Lösungen den Rücken, weil sie Anwender viel zu stark an einen Hersteller binden. Bei Content-Management-Systemen heißt die Alternative Open Source.

Acquia hat die größten Vorteile einer solchen Lösung in fünf Punkten zusammengefasst.

Bei einem Content-Management-System (CMS) steht heute nicht mehr die Webpräsenz eines Unternehmens im Mittelpunkt. Vielmehr geht es um eine Kombination von Content, Commerce und Communities, um eine einheitliche Brand Experience zu schaffen und Inhalte personalisiert, im richtigen Augenblick und über alle Kanäle auszuliefern. Unternehmen sind damit in der Lage, viel enger als bislang mit Kunden und Interessenten zu kommunizieren und die digitale Transformation voranzutreiben. Acquia, die Digital Experience Company, nennt die fünf wichtigsten Argumente, mit denen Open-Source-CMS wie Drupal überzeugen.

1. Geschwindigkeit

Kombiniert mit Innovation trägt Geschwindigkeit dazu bei, neue Geschäftsmöglichkeiten und Märkte zu erschließen. Bei der Evaluation und Produktauswahl stellen Unternehmen immer wieder fest, dass sie bei einem Open-Source-CMS nicht an strikte Vorgaben und Schnittstellen nur zu bestimmten Produkten gebunden sind, die sie von ihren vorherigen Systemen kennen und die sie bei der Umsetzung neuer Ansätze einschränken. Die Features und Funktionen von Open-Source-Lösungen werden in deutlich kürzeren Zyklen überarbeitet und erweitert. Anwender proprietärer Lösungen sind dagegen auf die restriktive und nicht immer verlässliche Produkt-Roadmap eines Herstellers angewiesen.

2. Anpassbarkeit

Permanente Veränderungen gehören heute in jedem Unternehmen zum Alltag. Nahezu täglich kommen neue Wettbewerber hinzu, es werden neue Geschäftsmodelle im Markt getestet und Kunden erwarten, dass ihre Wünsche und Anforderungen besser, schneller und engagiert umgesetzt werden. Starre, ausschließlich von einem Hersteller entwickelte Lösungen erlauben diese Anpassungen nicht. Bei Open Source sieht es anders aus: Weil der Code offen zugänglich ist, kann jedes Unternehmen ihn nach Belieben verändern – und besonders filigran auf die Wünsche der Abteilungen eingehen. Ein derart hochflexibles und kontinuierlich aktualisiertes Open-Source-CMS ist die Voraussetzung dafür, um neue Herausforderungen agil zu meistern. Dies betrifft sowohl die Anpassbarkeit des CMS selbst als auch die einfache Erweiterbarkeit und Integration des vorhandenen Marketing-Technologie-Stacks.

3. Skalierbarkeit

Ein Open-Source-CMS eignet sich für Firmen jeder Größe. Auch Kleinunternehmen oder Mittelständler können mit einer schnell einsatzfähigen Open-Source-Lösung einzelne Websites kosteneffizient betreiben; andererseits sind international tätige Konzerne in der Lage, eine durchgehende Standardisierung und eine weltweit einheitliche Digitalisierungsstrategie umzusetzen, statt eine Vielzahl heterogener Lösungen in jeder Niederlassung zu betreiben. Problemlos skalierbare Ressourcen ermöglichen es, deutlich einfacher als bei proprietären Lösungen geplante sowie nicht vorhersehbare Spitzenlasten flexibel abzufangen. Normalisieren sich die Zugriffszahlen wieder, lassen sich die Ressourcen einfach wieder zurückfahren.

4. Community

Eine aktive und engagierte Entwickler-Community fördert die Innovationsfähigkeit und -geschwindigkeit eines Open-Source-CMS ganz entscheidend. Viele Probleme aus der täglichen Arbeit mit dem CMS wurden bereits von anderen Entwicklern gelöst; die Lösungen stehen als Erweiterungen, Verbesserungen oder Tutorials für andere im Web bereit.

5. Sicherheit

Open Source und Sicherheit gehören untrennbar zusammen. Der offene Programmcode schafft die Basis für eine deutlich höhere Sicherheit – erkannte Sicherheitslücken werden schneller als bei kommerziellen Lösungen geschlossen. Der zentrale Punkt: Sicherheit ist bei einem Open-Source-CMS mehr als ein Häkchen in einer Checkbox. Sicherheit ist eine Grundeinstellung und ein integraler Bestandteil der Open-Source-Kultur. Das beginnt bereits beim Design der Funktionalitäten und umfasst zum Beispiel eine Multi-Faktor-Authentifizierung und mehrfach abgestufte Firewalls. Dazu kommt die Umsetzung von Sicherheitsstandards – überprüft von unabhängigen Auditoren. Ein weiterer Baustein bildet ein Team von Sicherheitsspezialisten aus der Community, das aktuelle Herausforderungen analysiert und Lösungen entwickelt.

"Proprietäre Systeme machen Unternehmen von einzelnen Herstellern abhängig, sie sind unterm Strich unflexibler, teurer, bieten weniger Features und lassen sich schwieriger in bestehende IT-Systeme integrieren", erklärt Michael Heuer, Area Vice President and Country Manager – Central Europe (DACH und Benelux) bei Acquia in München. "Ein Open-Source-CMS wie Drupal ist weit mehr als ein statisches Tool für den Aufbau von Websites und Pages. Es ist einer der wichtigsten Innovationstreiber. Ergänzt um professionellen Support, wie ihn die Acquia Cloud Platform bietet, wird ein Open-Source-CMS zu einer hochflexiblen Infrastrukturplattform, auf deren Basis Unternehmen die digitale Transformation vorantreiben können. Aufgrund seiner Erweiterbarkeit bietet ein solches Open-Source-CMS alles, was heute in Sachen Agilität, Personalisierung und Omni-Channel-Fähigkeit gefragt ist."

www.acquia.com/de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Datenanalyse

ECM und EIM auf die Überholspur

Durch die Kombination neuronaler Netze und verteilter Softwarearchitekturen entsteht die nächste Generation ECM-/EIM-Software (Enterprise Content Management, Enterprise Information Management) und hebt die Latte für smarte Lösungen auf ein neues Niveau.
Datenmangement

Welcome in the data jungle

Trrotz steigender Datenflut sitzen viele Unternehmen aus informationstechnischer Sicht immer mehr auf dem Trockenen. Der Zugriff auf Inhalte in Dokumenten und auch unstrukturierten Daten stellt für sie eine große Herausforderung dar.
Dokumentenmanagement

Digitale Dokumentenerfassung mit Kontext für mehr Durchblick

Es wirkt unglaublich, dass im Jahr 2020 noch immer Papierdokumente aller Art vielen Finanz-Teams Kopfschmerzen bereiten. Aber die Realität ist, dass Unternehmen sämtlicher Branchen auch heutzutage mit dem Sortieren, Verarbeiten und Verwalten einer Flut von…
Digital Office

Wie realistisch ist der Weg zum Digital Office im Mittelstand?

Rechnungen werden digitalisiert, Akten elektronisch archiviert, Teams arbeiten von unterschiedlichen Standorten aus gemeinsam an Dokumenten: Das «Digital Office» erobert nun auch immer stärker den Mittelstand – wenngleich auch nicht unbedingt im Eiltempo.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!