Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Osterhase Shopping

Ostern steht vor der Tür und das Geschäft boomt. Für Einzelhändler, Webshops und die Reisebranche ist Ostern nach Weihnachten die lebhafteste Zeit des Jahres – mit nur 20% weniger bargeldlosen Transaktionen.

Während der Einkauf von Lebensmitteln für das Osteressen in traditionellen Geschäften, Supermärkten und natürlich auch auf Bauernmärkten stattfindet, geht der Trend beim Schenken zum Online-Shopping.

Roger Niederer, Chief Market Officer Merchant Services von Worldline, wirft einen Blick auf unterschiedliche Oster-Traditionen aus der Sicht des Zahlungsverkehrs: "Allein am Karsamstag zeigen unsere Acquiring-Processingsysteme Transaktionszahlen im Ausmaß von 79,1% eines durchschnittlichen Einkaufssamstags vor Weihnachten. Das zeugt von hoher Kundenfrequenz in den Geschäften und wir sehen steigende Online-Transaktionen zugleich."

  • Die Osterbräuche und Ostergeschenke sind von Land zu Land verschieden, aber das Verbraucherverhalten nicht: Online-Shopping setzt sich durch.
     
  • Laut dem Marktforschungsinstitut Nielsen gaben die Deutschen 447 Millionen Euro für Ostergeschenke, Schokoladeneier und andere saisonale Osterartikel aus.
     
  • Für den österreichischen Einzelhandel ist Ostern nach Weihnachten mit Durchschnittsausgaben von 65 Euro pro Person der zweitwichtigste Umsatzträger, so der Handelsverband Österreich. Mehr als 29% der Österreicher verlassen das heimische „Nest“ nicht und kaufen ihre Ostergeschenke einfach und bequem online.
     
  • Großbritannien ist Europas Land Nummer 1 beim Online-Shopping. Der E-Commerce-Umsatz stieg dank der verkaufsstarken Osterzeit um mehr als 10%, so die Zahlen des British Retail Consortium (BRC).

Kaum ein Einzelhändler ohne Ostergeschäft

Es überrascht nicht, dass Ostern für einige Branchen - vor allem den Süßwarenmarkt - noch wichtiger ist als Weihnachten. Aber Schokoladen-Osterhasen und Schokoladeneier sind nur der Beginn: rund um Ostern werden verschiedenste Waren online gekauft, darunter Spielzeug, Osterdekorationen, Kleidung, Unterhaltungselektronik, Gesundheits- und Schönheitsprodukte sowie Sportartikel. Während der durchschnittliche Einkaufswert niedriger sein kann als zu Weihnachten, ist das Angebot an Waren ebenso breit gefächert und bietet für Händler Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung. Darüber hinaus verzeichnet die Reisebranche zu Ostern ein solides Umsatzwachstum, da viele Menschen die Osterfeiertage für Urlaube nutzen.

Der Osterhase setzt zunehmend auf Online-Shopping

Aus E-Commerce wird „Ei-Commerce“: von Süßigkeiten und Schokolade bis hin zu Geschenken jeder Art erledigen Konsumenten heute ihren gesamten Ostereinkauf bequem von zu Hause aus. Dies zeigt sich deutlich, wenn in den zwei Wochen vor Ostern die Online-Bestellungen in Deutschland und Österreich um jeweils 14% steigen. Dieser Trend soll sich in den kommenden Jahren fortsetzen und die Bestellungen um rund 17% steigen.

Roger Niederer, Chief Market Officer Merchant Services von Worldline: "Der prozentuale Anteil der Online-Transaktionen vor Ostern ist genauso hoch wie vor Weihnachten. Mit Ausnahme eines neuen Phänomens im deutschsprachigen Raum: Dem Black Friday - einem Trend, der erst seit kurzem Kontinentaleuropa erfasst - an diesem Tag liegt der Online-Verkauf bedeutend höher, nämlich bei 95,9% der Transaktionen eines durchschnittlichen Einkaufssamstags vor Weihnachten."

Händler bereiten sich auf das Online-Ostergeschäft vor

Um vom intensiven Ostergeschäft zu profitieren, müssen Händler das Einkaufserlebnis für ihre Kunden so einfach und reibungslos wie möglich gestalten. Der Schlüssel zum Erfolg für den Handel liegt darin, den besten Mix an Zahlungsmethoden anzubieten und die Online- und Offline-Kanäle nahtlos zu verknüpfen. In Zusammenarbeit mit einem Zahlungsdienstleister wie Worldline kann ein voll integriertes Omnichannel-Erlebnis ermöglicht werden. Und der Händler stellt sicher, dass er mit den ständig wechselnden Bedürfnissen moderner Konsumenten mithalten kann: Sogar der Osterhase muss vielleicht ins Geschäft hoppeln, um einen online bestellten Artikel umzutauschen, der leider die falsche Farbe oder Größe hat.

Seit November 2018 ist SIX Payment Services Teil von Worldline und damit der größte europäische Technologiepartner für Banken und Händler.

worldline.com
 

GRID LIST
Boxer im Ring

Raus aus der Deckung: Googles Shopping-Offensive

Auf der mit Spannung erwarteten Google Marketing Live (GML) 2019 wurden nicht nur neue…
Ampel Stopp

5 Dinge, die Online-Händler niemals tun sollten

Versteckte Kontaktmöglichkeiten, verschachtelte Seite, vergeblicher Content: Beliebte…
Tb W190 H80 Crop Int 24c55e911e7b3572720769dcbf4e8f3d

Hacker-Angriffe: So können sich Online-Händler schützen

Der diesjährige Sicherheitsbericht von CDN-Anbieter Akamai „State of the Internet“ legt…
Speed Shopping

Speed Shopping: Ein einzigartiges Shopping-Erlebnis bieten

Einkauf in Echtzeit: Der Konsument von heute pflegt einen immer schnelleren…
E-Commerce

Skalierung im E-Commerce mit PIM

E-Commerce-Betreiber, die langfristig Erfolg haben wollen, müssen sich früher oder später…
Smiley

Operation Kundenzufriedenheit - Verschiedene Ansätze, ein Ziel

Wie können Unternehmen ihre Kundenzufriedenheit messbar steigern? LogMeIn gibt sechs…