Anzeige

E-Commerce

Wenn ein Webshop keine optimalen Umsatzergebnisse bringt, liegt die Ursache meist in der User Experience. Nutzungsprobleme, die bei der Entwicklung nicht identifiziert wurden, können nun in Remote User Labs festgestellt werden.

„Mit dieser Methode können nicht nur die Pandemie-Maßnahmen erfüllt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Probanden in ihrer heimischen Atmosphäre mit den eigenen Devices testshoppen. Per Kameraverbindung kann das Usererlebnis beobachtet werden: Das Klickverhalten wird dokumentiert und über unterstützende Interviewfragen kann das Userverhalten ganzheitlich betrachtet werden“, beschreibt Karen Cavallaro, Head of UX bei Best IT. Die E-Commerce-Agentur setzt Webshop-Projekte für führende Unternehmen aus allen Branchen und dem B2B- wie auch B2C-Bereich um. Remote User Labs eignen sich ideal, um Unternehmen aus den Branchen der schnelldrehenden Consumer-Produkte (FMCG) zu optimieren: Fashion und Consumer Electronics sind dabei führend – in diesen Bereichen will der Kunde schnell seine optimale Ware finden, Hindernisse werden oft mit Abbruch quittiert.


Remote Labs begleiten den Shop-Lifecycle

Die Technologie der Remote-Tests kann sowohl in der Discovery-Phase zur Analyse der Nutzerbedürfnisse genutzt werden als auch im Rahmen weiterer Usability-Tests während des Shop-Lifecycles, um funktionale und optische Aspekte neuer Features zur verifizieren. Die Analysen basieren nicht auf massenhaften und repräsentativen Daten, sondern auf Ableitungen, die qualitativer Natur sind. „Betreiber eines Online-Shops kennen ihre Kunden vom Grundsatz her. Bei der Website bzw. dem Shop aber verliert sich oft das Verständnis für den Kunden, der den Shop eben nicht in- und auswendig kennt. Wir nutzen neben den qualitativen Analysen im Thinking Aloud-Verfahren auch quantitative Methoden wie die Daten aus Google Analytics und weitere Webtracking-Tools und überwachen das Klick- und Leseverhalten mit Heatmaps. Dadurch entsteht ein optimales Gesamtbild über das Verhalten der Kunden auf der Website“, sagt Karen Cavallaro von Best IT.


Reale Resonanz statt steriler Ergebnisse

Ein herkömmliches Usability Lab – bei dem Proband und Team in einem Raum sitzen – erzielt unter Umständen auch entsprechend sterile Ergebnisse. Anders als in der Laborumgebung bewegen sich die Probanden während der Remote-Phase in der gewohnten Umgebung, nutzen dieselben Geräte wie für das private Einkaufsverhalten. Dennoch kann die Journey durch den Shop bis zum Checkout lückenlos verfolgt werden – unter komplett realen Lebensbedingungen. „Tatsächlich konnten wir auch feststellen, dass manche Verhaltensweisen oder Anmerkungen in einem Labor so nicht stattgefunden hätten“, sagt Karen Cavallaro. Die Probanden werden gemäß Zielgruppendefinition spezifisch für den Kunden rekrutiert – es handelt sich dabei nicht um einen Probandenstamm, der bereits Erfahrungen mit Usability Tests gemacht hat. Neben den Live-Testszenarien werden die Sitzungen auch aufgezeichnet und stehen dem Kunden zur Verfügung.

Karen Cavallaro, Head of UX bei der best it AG
Karen Cavallaro
Head of UX bei der best it AG, Best IT

Weitere Artikel

eCommerce

Deutscher Handel ist so digital wie noch nie

Werbung in sozialen Medien, Verkauf über Online-Plattformen, kontaktloses Bezahlen per Smartphone im Geschäft: Der Einzelhandel in Deutschland ist seit der Corona-Pandemie so digital wie nie.
E-Commerce

Marktplätze sind die Umsatztreiber des Onlinehandels

Die 1.000 umsatzstärksten Onlineshops und hybriden Marktplätze haben während der Corona-Pandemie neue Maßstäbe gesetzt. Der Gesamtumsatz der Top-1.000-Onlineshops kratzte im Umsatzjahr 2020 an der 70-Milliarden-Marke, was einem Umsatzwachstum von über 30…
Augmented Reality

Augmented Reality macht Online-Shopping attraktiver

Die Ergebnisse einer Studie zum Einsatz von Argumented Reality im Online-Shopping zeigen, dass sowohl die Kund:innen als auch der Handel davon enorm profitieren können.
SEO

Zwei Seiten einer Medaille - Content und SEO

Eine typische Frage von Unternehmen ist, ob man sich im Marketing eher auf SEO oder auf den Content konzentrieren soll. Schwierig. Eine vergleichbare Frage wäre, ob man bei einem Sportwagen mehr Wert auf einen leistungsfähigen Motor oder auf ein gutes…
Social Media

Unternehmen erhöhen Investitionen in Social Media für mehr Reichweite

Soziale Medien werden für die Unternehmen der digitalen Wirtschaft künftig noch wichtiger. 60 Prozent wollen ihre Ausgaben für Paid Content, also bezahlte Werbeposts im nächsten Geschäftsjahr steigern – und 49 Prozent für Owned Content, also selbst…
SEO

Eine erfolgreiche SEO-Strategie

SEO (Suchmaschinenoptimierung) ist eine Wissenschaft für sich. Die hier aufgezählten Maßnahmen sind dabei nur die Spitze des Eisberges. SEO bedeutet Feintuning mit allen Mitteln. Neue Erkenntnisse und ständige Updates machen diesen Themenbereich sehr schwer…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.