Anzeige

Nachhaltigkeit

Mit dem Internationalen Tag der Umwelt am 5. Juni möchten die Vereinten Nationen (UN) das weltweite Bewusstsein und Handeln zum Schutz unserer Umwelt fördern. Die Konsumenten hinterfragen immer stärker Nachhaltigkeitsaspekte von Produkten, aber auch von Händlern und Verkaufsplattformen, die sie nutzen.

Nicht nur Herstellungsprozesse oder Verpackungsaspekte spielen dabei eine Rolle, sondern auch der Umgang mit Ressourcen. Das betrifft ebenfalls die Handhabung von Retouren und B-Ware. Retourenmanager BuyBay hat aktuelle Beobachtungen zur Nachhaltigkeitsdynamik sowie drei überzeugende Argumente für den nachhaltigeren Umgang mit Retouren und B-Ware auf dem Weg zum Zero-Waste-eCommerce zusammengefasst.

Untersuchungen zeigen, dass das Thema Nachhaltigkeit einen Wendepunkt im Einkaufsverhalten der Menschen ausgelöst hat. Das wachsende Bewusstsein für globale Umweltprobleme verändert die Gewohnheiten der Verbraucher: 66 Prozent der Verbraucher in einer aktuellen CapGemini-Studie aus neun verschiedenen Ländern wählen Produkte oder Dienstleistungen auch aufgrund ihrer "Umweltfreundlichkeit". Die Konsumenten engagieren sich zunehmend für soziale Zwecke und suchen nach Produkten und Anbietern, die ihren Werten entsprechen. Fast sechs von zehn Verbrauchern sind bereit, ihre Einkaufsgewohnheiten zu ändern, um die Umweltbelastung zu reduzieren. Fast acht von zehn Befragten geben an, dass Nachhaltigkeit für sie wichtig ist.

In der Vergangenheit wurde Nachhaltigkeitsinitiativen von Unternehmen häufig mit Skepsis und dem Vorwurf des „Greenwashings“ begegnet. Heute gibt es jedoch eine starke Bewegung hin zu greifbaren und nachweisbaren Bemühungen von Unternehmen, umweltfreundlicher zu agieren. Diese reichen vom Einsatz erneuerbarer Energien und Rohstoffe für die Produktion bis hin zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und Waren. Eine sehr sichtbare Entwicklung in diese Richtung ist auch die Wiederverwendung und der Wiederverkauf von retournierten Produkten, Warenüberbeständen und B-Ware im stetig weiterwachsenden Online- und Versandhandel.

Wachsendes Interesse der Konsumenten an der Kreislaufwirtschaft

Aktuelle Studien belegen, dass immer mehr Verbraucher aktiv nach gebrauchten Produkten, B-Ware, wiederaufbereiteten und wiederverkauften Artikeln suchen: Sieben von zehn Befragten gaben an, dass sie den Kauf von gebrauchten, reparierten oder erneuerten Produkten ausprobiert haben oder versuchen möchten. 84 Prozent derjenigen, die dies ausprobiert haben, planen auch zukünftig auf diesem Weg einzukaufen. Das Interesse, eine „Kreislaufwirtschaft“ aktiv zu unterstützen, ist bei der Generation Z und den Millennials sogar noch deutlicher: Fast acht von zehn Befragten gaben an, gebrauchte Produkte gekauft zu haben oder kaufen zu wollen.

Als Folge des zunehmenden Fokus der Verbraucher auf Nachhaltigkeit und die Kreislaufwirtschaft, wenden sich die Käufer auch zunehmend neuen Konsummodellen zu – beispielsweise der steigenden Zahl an neuen Plattformen, die Warengruppen von wiederaufbereiteter Unterhaltungselektronik und mobilen Geräten bis hin zu Haushaltswaren, Möbeln, Sportartikeln, etc. verkaufen oder verleihen.

Dieser Trend beeinflusst Händler und Marken, schafft Chancen für neue Marktteilnehmer sowie zur Differenzierung vom Wettbewerb. „Was als Bewegung gegen „Fast Fashion“ im Bereich Mode anfing, hat mittlerweile viele weitere Marktsegmente erreicht. Der Wiederverkauf von B-Waren sowie Retouren und Warenüberbeständen, ermöglicht nicht nur gute Gewinnspannen für die Händler sowie attraktive (Preis-)Vorteile für die Konsumenten. Die Rückführung der Waren in die Kreislaufwirtschaft kommt auch dem Interesse der Verbraucher an einem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen entgegen“, bestätigt Alexander Lange, Business Development Manager bei BuyBay.

Drei zündende Argumente für den Wiederverkauf von Retouren und B-Ware

Dass die Optimierung des Retourenmanagements und des Umgangs mit B-Ware nicht nur zur Ökobilanz eines Unternehmens beiträgt, sondern gleich mehrere Vorteile für Anbieter und Käufer bietet, zeigen die drei folgenden Punkte:

  • Nachhaltigkeit steht nicht im Widerspruch zu Profit: Viele Unternehmen überlassen ihr Retourenmanagement derzeit den Logistikdienstleistern. Das klingt nach einer effizienten Lösung, ist aber meist weder aus Sicht der Nachhaltigkeit noch der Kosteneffizienz der Fall. Logistikdienstleister verkaufen Retouren oft unsortiert, auf Mischpaletten und als "C-Ware" an Großabnehmer. Auf diese Weise werden die Produkte oft für weniger als 10 Prozent ihres Wertes abverkauft, und Ware, die der Großabnehmer nicht gebrauchen kann, wird vielleicht sogar vernichtet. Wesentlich sinnvoller ist es daher, die einzelnen Schritte des Retourenmanagements daraufhin zu überprüfen, welche Bereiche im eigenen Haus optimiert oder gemeinsam mit einem qualifizierten Partner angegangen werden können, um einen besseren Werterhalt zu realisieren. Nach einer Qualitätsprüfung, Bewertung und ggf. Aufbereitung, können Retouren genau wie Warenüberhänge sehr viel profitabler über Marktplätze, Auktionsplattformen oder eigene Webshops an neue Besitzer verkauft werden.
  • Attraktives Angebot für Konsumenten: Der Kauf von zurückgegebenen Produkten und B-Ware bietet Kunden eine attraktive Alternative. Sie können sowohl fast neuwertige Ware als auch Produkte mit transparent dokumentierten kleinen Mängeln oder Gebrauchsspuren zu attraktiven Preisen erwerben. Dies ist nicht nur für Verbraucher interessant, die eine kostengünstige Alternative zur Neuware suchen, sondern auch für diejenigen, die auf einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen achten. Aktuelle Studienergebnisse zeigen klar das wachsende Interesse der Verbraucher an solchen Angeboten.
  • Differenzierung vom Wettbewerb: Das Angebot von B-Ware bietet im stark umkämpften Markt zudem ein großes Potenzial, sich von der Konkurrenz abzuheben und sich als Marke oder Händler zu etablieren, der nachhaltig mit Ressourcen umgeht, indem Retouren und andere B-Ware in die Kreislaufwirtschaft zurückgeführt werden. „Anbieter sind manchmal besorgt, dass sie ihr Angebot und Image kannibalisieren, wenn sie ihren Kunden auch sogenannte B-Ware zur Verfügung stellen“ erklärt Alexander Lange. „Unsere Erfahrung in der Zusammenarbeit mit bekannten Marken hat jedoch gezeigt, dass ihnen gerade das Angebot von Retouren spannende neue Kundengruppen erschließt, die durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis oder den Nachhaltigkeitsgedanken überzeugt worden sind.“

„Die Aussagen der Konsumenten in aktuellen Umfragen sprechen eine deutliche Sprache und belegen das wachsende Interesse an mehr Nachhaltigkeit im Handel. Für unsere Vision eines Zero-Waste im eCommerce müssen wir zwar noch einiges in Bewegung setzen, aber der intelligentere Umgang mit Waren und die Optimierung von Retourenmanagement und verwandten Prozessen sind ein wichtiger Schritt zum Erreichen dieses Ziels", so das Fazit von Alexander Lange.

www.buybay.com
 


Artikel zu diesem Thema

E-Commerce Green
Mai 18, 2021

Wie E-Commerce zu ECO-mmerce werden kann

Das Thema Nachhaltigkeit ist im Bewusstsein der Konsument:innen angekommen. Nachhaltige…
Nachhaltigkeit Unternehmen
Mai 11, 2021

Nachhaltigkeit in Unternehmen umsetzen: Definition, Maßnahmen und Tools

Dass Nachhaltigkeit entscheidend ist bezweifelt heute keiner mehr. Wir brauchen nur einen…

Weitere Artikel

E-Commerce

B2C und B2B Onlinehandel wachsen weiterhin stark

Im Jahr 2020 sind die B2C-Umsätze mit Konsumgütern im Internet um 34 Prozent gestiegen. Der Onlinehandel gehört damit zweifellos zu den wirtschaftlichen Gewinnern der Covid-19-Pandemie.
Finanzen

Diese vier Strategien helfen Finanzinstituten bei der Differenzierung

Mobile Apps und Online-Portale reichen längst nicht mehr aus. Um sich heute erfolgreich vom Wettbewerb abzuheben, müssen Banken und Versicherungen ihren Kunden echte Mehrwerte bieten. Digital-Dienstleister Macaw zeigt auf, wie das gelingt.
Digital Wallet

Lösen digitale Wallets bald klassische Zahlungsmethoden ab?

Der globale Zahlungsdienstleister Checkout.com hat heute seine neue State-of-Retail-Studie in Deutschland vorgestellt. Die Ergebnisse belegen, dass die COVID-19-Pandemie die Paradigmen im Einzelhandel vor dem Hintergrund des boomenden Online-Handels drastisch…
Customer Journey

So wird aus dem Kundenservice eine Customer Experience

Das beste Vertriebsmodell nutzt nichts, wenn es durch veraltete Technik ausgebremst wird. Zum einen muss die Customer Journey reibungslos verlaufen. Zum anderen muss das Unternehmen diese lückenlos nachverfolgen, auswerten und an allen Punkten eingreifen…
E-Commerce

E-Commerce-Labor per Remote

Wenn ein Webshop keine optimalen Umsatzergebnisse bringt, liegt die Ursache meist in der User Experience. Nutzungsprobleme, die bei der Entwicklung nicht identifiziert wurden, können nun in Remote User Labs festgestellt werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.