Anzeige

Social Media

Clips gucken, Posts posten, kernig kommentieren: 76 Prozent der Deutschen ab 16 Jahren verwenden Soziale Medien. Der Anteil der Social-Media-Nutzer hält sich damit stabil auf dem Vorjahresniveau.

Beim genaueren Hinschauen zeigen sich nicht nur deutliche regionale Unterschiede, sondern auch ein demografischer Wandel: Jüngere Zielgruppen bleiben dem Social Web zunehmend fern. Ausgeglichen wird dieser Aderlass durch Zuwanderung von Usern jenseits der 40 ins Web 2.0. Das zeigt der aktuelle Social-Media-Atlas 2021 der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna, für den 3.500 Internet-Nutzer repräsentativ befragt wurden.

 

 

Social-Media-Nutzung bei Teenagern rückläufig

Besonders stark rückläufig ist die Social-Media-Nutzung unter Teenagern: Sie sank um satte neun Prozentpunkte auf jetzt 88 Prozent. Damit sind in Rückschau bis 2013 zum ersten Mal weniger als neun von zehn Onlinern im Alter zwischen 16 und 19 Jahren auf Kanälen wie Twitter, Pinterest, YouTube & Co unterwegs. Mit einer Quote von 90 Prozent sind Onliner im Alter von 20 bis 29 Jahren jetzt die in den Sozialen Medien aktivste Generation.

Ältere User holen auf

Ältere Netizens zeigen zwar insgesamt weiterhin eine geringere Begeisterung für Soziale Medien - aber sie holen auf: Im Gegensatz zu den Jüngeren steigt der Anteil der Social-Media-Nutzer jenseits der 40 und 50 an. Bei den Deutschen mit Zugang zum Internet im Alter von 40 bis 49 Jahren liegt er jetzt bei 80 Prozent, ein Plus von vier Prozentpunkten. Die Altersgruppe von 50 bis 59 kann sogar um sechs Prozentpunkte zulegen, auf jetzt 76 Prozent.

Silver Surfer tanzen aus der Reihe

Nur die Silver Surfer verweigern sich diesem Trend: Unter den Onlinern ab 60 Jahren geht die Quote um vier Prozentpunkte zurück. Mit jetzt 56 Prozent sind aber auch unter den ältesten "Netzbürgern" aus Deutschland mehr als die Hälfte im Social Web heimisch.

Saarland vor Berlin

Im Vergleich der Bundesländer zeigt sich: Das oft als besonders provinziell geschmähte Saarland weist die größte Affinität zu den Sozialen Medien auf. Mit 86 Prozent (+3) nutzen nur im Saarland aktuell mehr als acht von zehn Onlinern Social Media. Die Saarländer haben hier einen deutlichen Vorsprung vor dem hippen Berlin auf Platz zwei mit einer Quote von 79 Prozent (+4).

Social-Media-Altersheim Facebook kann an der Saar nicht punkten

Während YouTube seinen Marktanteil im Saarland um acht Prozentpunkte auf 85 Prozent und WhatsApp seinen um vier Prozentpunkte auf 82 Prozent ausbauen kann, verzeichnet Facebook als einziger der drei führenden Social-Media-Dienste mit einem Rückgang um sechs Prozentpunkte auf 63 Prozent an der Saar massive Einbrüche.

Thüringen: Land der Social-Media-Muffel

Schlusslicht im regionalen Vergleich ist Thüringen: Mit 68 Prozent ist der Freistaat in der Mitte der Republik das einzige Bundesland, in dem weniger als sieben von zehn Einwohnern mit Zugang zum Internet ab 16 Jahren Soziale Medien nutzen.

Social-Media-Nutzung nach Bundesländern

Im Bundesdurchschnitt verwenden 76 von 100 Internet-Nutzern ab 16 Jahren Social Media. In den einzelnen Bundesländern sind es:

  1. Saarland 86%
  2. Berlin 79%
  3. Niedersachsen 78%
  4. Rheinland-Pfalz 78%
  5. Schleswig-Holstein 77%
  6. Hessen 77%
  7. Baden-Württemberg 77%
  8. Bayern 77%
  9. Sachsen 76%
  10. Hamburg 75%
  11. Nordrhein-Westfalen 74%
  12. Mecklenburg-Vorpommern 73%
  13. Sachsen-Anhalt 73%
  14. Bremen 71%
  15. Brandenburg 71%
  16. Thüringen 68%


Über den Social-Media-Atlas

Der Social-Media-Atlas erfasst seit 2011 jährlich auf Basis einer repräsentativen Umfrage die Nutzung Sozialer Medien in Deutschland und dient Unternehmen als unverzichtbare Grundlage zur strategischen Planung ihrer Social-Media-Aktivitäten. Die Studie liefert unter anderem belastbare Fakten darüber, welche Dienste im Web 2.0 von wem wie intensiv genutzt werden, welche Themen auf welchen Kanälen diskutiert werden und inwieweit Soziale Medien Kaufentscheidungen beeinflussen. Der Social-Media-Atlas wird von der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung herausgegeben.

Studiengrundlage: Repräsentative Panel-Befragung

Für den aktuellen Social-Media-Atlas (Hamburg, April 2021) wurden 3.500 nach Alter, Geschlecht und Bundesland repräsentative Internetnutzer ab 16 Jahren in Form eines Online-Panels zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Die Umfrage wurde im Dezember 2020 und Januar 2021 durchgeführt. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. 

www.faktenkontor.de


Artikel zu diesem Thema

WhatsApp
Mai 15, 2021

Chaos um neue WhatsApp-Nutzungsbedingungen

Der Countdown lief ein zweites Mal und es galt: Wer WhatsApp weiterhin nutzen will, hätte…
Mai 08, 2021

Social Media: YouTube erobert die Spitze zurück, TikTok wächst am stärksten

YouTube hat sich die Krone des beliebtesten Social-Media-Dienstes zurückerobert: Sieben…

Weitere Artikel

E-Commerce

B2C und B2B Onlinehandel wachsen weiterhin stark

Im Jahr 2020 sind die B2C-Umsätze mit Konsumgütern im Internet um 34 Prozent gestiegen. Der Onlinehandel gehört damit zweifellos zu den wirtschaftlichen Gewinnern der Covid-19-Pandemie.
Finanzen

Diese vier Strategien helfen Finanzinstituten bei der Differenzierung

Mobile Apps und Online-Portale reichen längst nicht mehr aus. Um sich heute erfolgreich vom Wettbewerb abzuheben, müssen Banken und Versicherungen ihren Kunden echte Mehrwerte bieten. Digital-Dienstleister Macaw zeigt auf, wie das gelingt.
Digital Wallet

Lösen digitale Wallets bald klassische Zahlungsmethoden ab?

Der globale Zahlungsdienstleister Checkout.com hat heute seine neue State-of-Retail-Studie in Deutschland vorgestellt. Die Ergebnisse belegen, dass die COVID-19-Pandemie die Paradigmen im Einzelhandel vor dem Hintergrund des boomenden Online-Handels drastisch…
Customer Journey

So wird aus dem Kundenservice eine Customer Experience

Das beste Vertriebsmodell nutzt nichts, wenn es durch veraltete Technik ausgebremst wird. Zum einen muss die Customer Journey reibungslos verlaufen. Zum anderen muss das Unternehmen diese lückenlos nachverfolgen, auswerten und an allen Punkten eingreifen…
E-Commerce

E-Commerce-Labor per Remote

Wenn ein Webshop keine optimalen Umsatzergebnisse bringt, liegt die Ursache meist in der User Experience. Nutzungsprobleme, die bei der Entwicklung nicht identifiziert wurden, können nun in Remote User Labs festgestellt werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.