Anzeige

App-Entwicklung

Im Zuge der globalen Pandemie müssen Unternehmen noch schneller reagieren und sich anpassen. So stehen ihre IT-Abteilungen ständig unter Druck, neue Funktionen zu entwickeln und eine zuverlässige Performance von Anwendungen zu gewährleisten.

Durch eine hohe Entwicklungsgeschwindigkeit profitieren Unternehmen von:

  • Wettbewerbsvorteilen aufgrund schnellerer Markteinführung. Innovationsführer erzielen etwa die vierfache Anzahl an Verkäufen neuer Produkte.
  • Besseren Kundenerfahrungen. 40 Prozent der Kunden sind bereit, für schnelleren Service mehr zu bezahlen.
  • Geringeren Betriebskosten. Die Kombination von neuen Technologien mit umgestalteten Prozessen kann Betriebskosten um 30 Prozent senken.

Doch der Weg zu einer höheren Geschwindigkeit wird in der Regel aus drei Gründen gebremst: erschöpfte Teams, fehlende Automatisierung von Tools und zu komplexe Technologie-Architekturen. 

Erste Hürde: erschöpfte Teams

Die Intensität und Wiederholung der heutigen agilen Entwicklungsmethoden können leicht zu Ermüdung und Burnout führen. Daher sollten Unternehmen Self-Service ermöglichen, um die Produktivität zu steigern. Zum Beispiel können Infrastruktur-Teams Dienste wie A/B-, Canary- und Blue/Green-Tests in einem Self-Service-Portal direkt für Entwickler und DevOps-Teams bereitstellen. Dies reduziert die Zeit für den manuellen Aufbau oder die Konfiguration der Infrastruktur. Gleichzeitig erhalten Entwickler Eigenverantwortung und den nötigen Zugriff auf Anwendungen – ohne Schatten-IT.

Entwickler sollten auch nicht mit zusätzlichen Meetings überlastet werden. Tatsächlich sind heute 52 Prozent der Entwickler zufriedener als vor dem Ausbruch der Pandemie, wobei 43 Prozent das Bereitstellungstempo erhöht haben. Doch gleichzeitig stieg die Zahl der Besprechungen enorm, auch um den Verlust persönlicher Begegnungen auszugleichen. Entwickler brauchen zwar tägliche Stand-Ups, um Probleme anzusprechen oder Fortschritte zu überwachen, aber zu viele Meetings überlasten sie.

Zweite Hürde: fehlende Automatisierung der Tools

Das Rückgrat jeder starken DevOps-Strategie ist die CI/CD-Pipeline, die den gesamten Lebenszyklus vom Erstellen über das Aktualisieren bis zum Bereitstellen von Anwendungen verwaltet. Um eine voll funktionsfähige CI/CD-Pipeline zu ermöglichen, müssen Unternehmen ihre Infrastruktur wie Code behandeln. Dann lassen sich Bereitstellung, Konfiguration und andere Änderungen automatisieren, ohne die Anforderungen an die Teams zu erhöhen. Dies trägt zu einem konsistenteren, zuverlässigeren und wiederholbaren Prozess bei, der die Zeitspanne verkürzt, bis Anwendungen die Verbraucher erreichen.

Die Umstellung auf deklarative APIs fördert nicht nur das Geschäftswachstum, sondern bildet auch eine wichtige Grundlage für moderne digitale Angebote. Bei DevOps sind APIs besonders wichtig für eine effiziente CI/CD-Pipeline und die Entwicklung hin zu entkoppelten, serviceorientierten Diensten. Deklarative APIs beschreiben eher, was geschehen muss, als wie es erreicht werden muss. Dies verkürzt erheblich die Zeit für die Bereitstellung und Konfiguration von Diensten. 

Dritte Hürde: komplexe Technologie-Architekturen

Die größte Herausforderung bildet jedoch die hohe Komplexität. Laut einer F5-Studie nutzen 90 Prozent der Unternehmen mehrere Clouds. Doch die Mehrheit ist nicht auf größere Störungen vorbereitet. Daher sollten sie Tools konsolidieren. Haben die Entwickler freie Hand, wählt wahrscheinlich jedes Team ein anderes Tool. Doch die Kontrolle darf nicht extrem streng sein. Unternehmen sollten eine begrenzte Anzahl von Standard-Plattformen bereitstellen, damit Entwickler eine gewisse Auswahl erhalten, aber gleichzeitig das Management noch beherrschbar bleibt. Dies verbessert die Transparenz, Flexibilität und Ausfallsicherheit.

Moderne Architekturen und Umgebungen erhöhen auch den Bedarf an Portabilität. Eine gängige Methode zur Kontrolle des Tool-Wildwuchses ist die Standardisierung auf einen Cloud-Provider oder Platform-as-a-Service (PaaS)-Anbieter. Dies vereinfacht zwar die Integration, aber das Unternehmen ist dann an eine einzige, oft stark präskriptive Infrastruktur gebunden. Um anpassungsfähig und Provider-unabhängig zu sein, sind kompatible Lösungen zu nutzen – Container, virtuelle Maschinen und Public, Private oder Hybrid Clouds. 

www.f5.com


Artikel zu diesem Thema

Cloud-ERP
Okt 26, 2020

Cloud-ERP ist wichtiger Bestandteil der Unternehmensrevolution

Die aktuelle Studie der Computerwoche über Cloud-ERP bestätigt, dass flexible…
DevOps
Okt 13, 2020

Fehler erlaubt: Vier Voraussetzungen für den Erfolg von DevOps

Eine schnellere Software-Entwicklung bei gleichzeitiger Verbesserung der…
App-Entwicklung
Aug 25, 2020

App-Entwicklung rückt Sicherheit in den Mittelpunkt

Sicherheits- und Entwicklungsteams richten sich nach unterschiedlichen und oft…

Weitere Artikel

Gerüchte zum iPhone 12S

Erst am 23. Oktober 2020 wurde das iPhone 12 von Apple offiziell veröffentlicht, doch bereits kurz darauf wurden erste Gerüchte in Bezug auf eine S-Variante des iPhone 12 laut. Vor allem in den vergangenen Monaten sprudelte die Gerüchteküche nur so über,…
Chatbot

Digitale Helfer: Diese Bots beflügeln Banken

Chatbots übernehmen heute auf den Websites der meisten Banken den Kundenservice, doch sie sind nicht die einzigen digitalen Helfer im Alltag der Kreditinstitute. Pegasystems, Anbieter von Software zur Vereinfachung komplexer Arbeitsprozesse, stellt die…
Smartphone

Auf der letzten Meile sind Smartphones der Königsweg

Last-Mile-Logistikunternehmen stehen, laut einer von Scandit durchgeführten Studie, vor großen Herausforderungen. Klassische Probleme sind etwa Ineffizienz und Kostendruck.
Google Core

Warum die Google Metriken allein noch keine zufriedenen Nutzer garantieren

Googles Core Web Vitals bewerten die Nutzerfreundlichkeit einer Website anhand von Ladezeit, Stabilität und Interaktivität. Aber genügen diese neue Bewertungsfaktoren, um die User Experience einer Website erfolgreich zu optimieren?
E-Mail-Marketing

Darum lohnt sich E-Mail-Marketing noch immer

Kein anderes Marketinginstrument ist so erfolgreich wie die E-Mail. Das liegt auch daran, dass sie nicht viel kostet und messbare Umsätze liefert. Nur billig ist noch lange nicht gut.
Websitegestaltung

So holt eine Website die Besucher:innen optimal ab

Eine professionell gemachte Website ist für ein Unternehmen im Netz immer noch die zentrale „Visitenkarte“ – Social Media Profile hin oder her. Zentral ist gerade im Vertrieb, dass eine perfekte Seite die User wirklich “abholt” und auch die Traffic-Analyse…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.