Anzeige

Online Shop

Bereits im März 2020 veröffentlichte der Händlerbund eine erste Corona-Studie, die bereits wichtige Erkenntnisse zur aktuellen Situation des E-Commerce lieferte. Mittlerweile sind Geschäftsschließungen und Ausgangsbeschränkungen zur Realität geworden.

Der Händlerbund befragte 490 Händler erneut dazu, welche Auswirkungen die Krisensituation auf den E-Commerce hat. Von einem Online-Boom profitieren längst nicht alle befragten Händler, wie die Studienergebnisse zeigen.

Mehrzahl von Umsatzeinbußen betroffen

Fast alle Händler (80 %) spüren die Auswirkungen der Pandemie, doch der E-Commerce erlebt die Coronakrise ambivalent: Während 27 % von positiven Effekten profitieren, kämpfen 58 % mit Negativfolgen. Konkret bedeutet das also für mehr als jeden zweiten Händler (58 %) einen Umsatzeinbruch von durchschnittlich 68 %. Auf der anderen Seite erzielt etwa ein Drittel der Befragten (31 %) ein Umsatzplus von durchschnittlichen 52 %. Gewinner der Krise sind offenbar die Sortimente rund um Kleidung, Freizeit und Garten. 

Jeder zweite ohne staatliche Soforthilfe

Viele Händler (42 %) nutzen die staatlichen oder nicht-staatlichen Soforthilfen und entschieden sich bislang, diese zu beantragen. Der anfängliche Leichtmut der Händler hat sich unterdessen in Pessimismus und Angst gewandelt. Während nun nach eigenen Aussagen 10 % weniger vom Virusthema amüsiert sind, steigt der Anteil derer, die Panik verspüren um 11 % an. Noch deutlicher wird der Anstieg bei denjenigen, die eine lange Durststrecke befürchten mit einem Plus von 21 %. Zwei Drittel (63 %) berichten nun von Engpässen bei Zulieferern oder Dienstleistern und 17 % von stornierten Aufträgen. Fast jeder Zweite (47 %) musste Mitarbeiter in Homeoffice oder Kurzarbeit schicken. Immerhin sind Kundenbeschwerden bei einem Drittel stark zurückgegangen und die Umsetzung von schützenden Hygienemaßnahmen stieg um 19 % im Vergleich zu März.

Flexibilität als Flucht nach vorn

Viele Online-Händler haben sich mit der Anpassung ihres Sortiments bereits auf die neue Situation eingestellt. Unter denen, die reagieren konnten, haben immerhin 40 % ihr Angebot erweitert und 27 % das Angebot umgestellt. Der Online-Handel ist erfahrungsgemäß ein hart umkämpfter Markt, der Händlern bereits in der Vergangenheit viel Flexibilität und Fleiß abverlangte. Es bleibt zu hoffen, dass sich viele Händler diese Mentalität und Erfahrenheit auch in der Krise zu Nutze machen.

Coronakrise als Fluch und Segen für E-Commerce

„Die Coronakrise ist für uns alle Fluch und Segen zugleich. Einerseits bringt sie Existenzängste, andererseits wirkt sie für die Digitalisierung des Handels als Katalysator. Durch Ladenschließungen und Ausgangssperren erfährt der Online-Handel aktuell eine nie da gewesene Akzeptanz und erreicht neue Zielgruppen. Wenn Qualität und Service überzeugen, kann die Coronakrise den Online-Handel und die bisher schleppende Digitalisierung in Deutschland nachhaltig positiv beeinflussen", sagt der CEO des Händlerbundes Andreas Arlt.

Ausgewählte Ergebnisse:

  • 80 % sind von der Coronakrise betroffen.
  • 58 % verzeichnen Einbußen im Geschäft.
  • 42 % beantragten finanzielle Unterstützung.
  • 67 % sind ängstlich oder verunsichert. 
  • 63 % haben Probleme bei der Lieferung der Ware. 
  • 22 % erwarten eine Verschlimmerung der Lage.
  • 26 % benutzen einen Mundschutz bei der Arbeit.

Über die Studie

Die Studie erhebt keinen Anspruch auch Repräsentativität und dient der Darstellung von Trend- und Meinungsbildern innerhalb der E-Commerce Branche. Alle unsere Befragungen werden anonym und nach den gültigen Datenschutzbestimmungen durchgeführt. Der Händlerbund versteht sich als Interessenverband von Online-Händlern und stellt die Ergebnisse ausschließlich unentgeltlich zu Informationszwecken zur Verfügung.


www.haendlerbund.de


Weitere Artikel

Cookies

Steigerung der Tracking-Qualität in der Post-Cookie Ära

Die aktuelle Ankündigung von Google, ab 2022 innerhalb von Chrome auf 3rd Party Cookies zu verzichten, ist der aktuelle Höhepunkt in einer Reihe von fortlaufenden, sich ständig verschärfenden Regulierungen und Einschränkungen, mit der sich die Digitale…
Data-driven Marketing

Data-driven Marketing: Mehrwerte aus Daten schaffen

Mit Hilfe von Daten können sich Unternehmen zu kundenzentrierten Organisationen verwandeln. IT-Dienstleister Macaw beschreibt die fünf Schritte auf dem Weg zum Data-driven Marketing.
Mobile Payment

Mobile Payment: Digitale girocard bereits in vielen Smartphones

An der Kasse zücken Kunden ihre kontaktlose girocard bereits fast überall und ganz selbstverständlich. Auch das Bezahlen mit dem Mobiltelefon, der nächste logische Schritt in der Evolution des Bezahlens, wird immer beliebter.

Social Media: YouTube erobert die Spitze zurück, TikTok wächst am stärksten

YouTube hat sich die Krone des beliebtesten Social-Media-Dienstes zurückerobert: Sieben von zehn Onlinern ab 16 Jahren nutzen aktuell Googles Do-it-yourself-Videoportal.
Online-Shopping

Online-Shopping: Kaum Vertrauen in die Daten- und Zahlungssicherheit

Einzelhändler müssen im Online-Handel in Datensicherheit investieren und so Vertrauen schaffen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle weltweite Studie ‚From Bricks to Clicks: Der Stand mobiler Technologien im Einzelhandel 2021‘ des IoT- und…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.