Anzeige

Einkaufszentrum mit Handy

Der Online-Handel boomt und gleichzeitig werden lokale Einkaufsstraßen immer leerer. Warum sollten Konsumenten auch von Laden zu Laden gehen, um Preise und Produkte zu vergleichen, wenn im Internet diese Informationen mit wenigen Klicks zur Verfügung stehen und der Einkauf dann sogar noch bis zur Wohnungstür geliefert wird?

Die Digitalisierung bringt aber auch Vorteile für lokale Händler. Wenn sich diese zum Beispiel auf einer Plattform zu einem digitalen Warenhaus vernetzen, kommen sie dem neuen Einkaufsverhalten entgegen und können ihr Angebot auch online verfügbar machen.

Ein Phänomen, mit dem längst nicht nur Kleinstädte zu kämpfen haben: Leere Innenstädte, Ladenbesitzer, die aufgeben und dessen Verkaufsräume nicht mehr vermietet werden, sowie Verbraucher, die im Geschäft alles anprobieren und dann doch online kaufen. Die Abwanderung der Kunden ins Online-Geschäft ist weltweit das Leiden des stationären Handels. Es betrifft vor allem die Branchen Fashion, Consumer Electronics und Wohnen. Online zu kaufen ist einfach und schnell. Gefällt das Angebot nicht, wird einfach weiter gesurft, ohne, dass man dafür einen Schritt vor die Haustür setzen muss.

Lokales Shopping-Erlebnis contra unpersönliche Online-Bewertungen

Umfragen belegen allerdings, dass lokales Einkaufen gegenüber dem Shoppen im Internet zahlreiche Vorteile aufweist. Persönlicher Kontakt und Beratung sind deutlich wertvoller, als sich bei Onlinehändlern eine Bewertung durchzulesen, zumal es sich bei diesen auch um gezielt platzierte Fakes handeln kann. Beim Stadtbummel stellt sich ein haptisches Shopping-Erlebnis ein, bei dem die Ware angefasst und ausprobiert werden kann. Falls es zu Reklamationen kommt, dann gibt es dafür eine feste Anlaufstelle und funktioniert ohne lästiges Verschicken von Paketen. Zudem: Einkaufen beim lokalen Händler ist umweltfreundlicher, weil der Versand entfällt. Wenn diese positiven Aspekte mit der Online-Gewöhnung des modernen Kunden in Verbindung gesetzt werden, kann der lokale Handel ungeahnte Potenziale freisetzen.

Zahlreiche deutsche Kommunen versuchen mit lokalen Online-Marktplätzen oder digitalen Schaufenstern gegen die sinkenden Besucherzahlen in den Innenstädten anzugehen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass diese Initiativen nur funktionieren, wenn das Angebot ständig gepflegt und erneuert wird und der lokale Kunde einen spürbaren Vorteil davon hat. Damit das lokale Angebot und die Nachfrage so unkompliziert wie möglich zusammen finden, wenden sich Apps wie z. B. Alzura Local des eCommerce Unternehmens SAITOW AG direkt an den stationären Handel. Die App verbindet dabei Funktionalitäten ähnlich derer aus dem bekannten Anwenderumfeld des Onlinehandels wie Amazon und der Online-Rezensionsportale wie tripadvisor mit Features lokaler Bestellanwendungen wie mytaxi. Händler, Dienstleister und Restaurants sowie Cafés einer Stadt können ihr Angebot in die Anwendung hochladen. Sie können zu bestimmten Tages- und Uhrzeiten Preisnachlässe gezielt anbieten und ermöglichen so eine optimierte Kundenansprache. Damit der Verbraucher dem lokalen Händler treu bleibt, müssen kundenorientierte Features allerdings über reine Preisvorteile deutlich hinausgehen. Terminreservierungen oder das Abfragen aktueller Benzinpreise sind dabei einige Möglichkeiten. Im Grundkonzept der Anwendung Alzura Local ist außerdem vorgesehen, dass Händler ihr Angebot stets aktuell halten können ohne dabei von Datenpflege, Warenwirtschaftssystem, Onlineshop oder Marktplatzpflege überfordert zu werden. So werden hoher Aufwand und entstehende Kosten für eine eigene Internetseite mit Webshop vermieden, womit auch die beiden größten Bremsklötze für den Mittelstand auf dem Weg zum Multi-Channel-Geschäft beseitigt sind.

Angebot in der App immer aktuell halten

Für den Verbraucher ist die Benutzung der App kostenlos. Wie beim Online-Shopping gewohnt, können sie auf dem Smartphone oder am PC Angebote vergleichen – der Unterschied besteht lediglich darin, dass sich das Waren- und Dienstleistungsangebot lokal statt online nachfragen lässt. Auf den Produktseiten erhält der User Informationen zu Produkte und Services, die textlich und bildlich dargestellt werden. Anprobiert und gekauft wird dann beim Händler in der Stadt. So verbindet die Anwendung die Vorteile des Internetkaufs - also breite Produktauswahl und Preisübersicht - mit den positiven Aspekten des lokalen Handels.

Beim Konkurrieren des Einzelhandels mit Online-Angeboten müssen lokale Händler den Verbrauchern also zwangsläufig einen Mehrwert bieten. Um Konsumenten wieder mehr zum Ladenkauf zu motivieren, ist nicht nur das Anbieten der Produkte auf Plattformen wie Alzura Local eine Lösung; gleichzeitig können auch neuartige Zahlungsmethoden das lokale Einkaufen attraktiver machen. Bargeldloses Einkaufen mit Mobiltelefonen oder biometrische Zahlungsmöglichkeiten stehen bei deutschen Verbrauchern besonders hoch im Kurs und sollten entsprechend auch vom lokalen Handel angeboten werden.

Fazit

Die Digitalisierung hat das Einkaufsverhalten der Verbraucher stark beeinflusst. Viele Käufer sparen sich den Weg in die Stadt und kaufen lieber online. Diese Entwicklung muss aber nicht das Aus des lokalen Handels bedeuten. Vielmehr muss sich die Handelslandschaft auf die neuen Umstände einstellen und sich neu erfinden. Vernetzen sich die Läden einer Stadt zum Beispiel auf einer Plattform zu einem digitalen Warenhaus und bieten den Kunden ihre Waren mit attraktivem Mehrwert an, so kommen sie der Online-Gewöhnung der modernen Verbraucher entgegen und bieten gleichzeitig das, was stationäre Händler auszeichnet: persönlichen Kontakt und optimalen Service.

Claudia Ballhause, IT-Journalistin für Wordfinder PR

www.wordfinderpr.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

User Experience

Wie die User Experience im E-Commerce zum Geschäftserfolg beiträgt

Die „User Experience“ ist heute auch im Online-Marketing und speziell bei der Conversion-Rate-Optimierung (CRO) von Websites und Onlineshops ein Schlüsselfaktor. Und eng damit verknüpft: Nutzersignale, die in der Suchmaschinenoptimierung (SEO) von nicht…
Payment Kreditkarte

Kontaktloses Einkaufen wird zur neuen Normalität

Die Corona-Pandemie stellt das Leben aller auf den Kopf. Auch der Einzelhandel sieht sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert: Während Geschäfte zur täglichen Versorgung weiter geöffnet hatten, kämpfen sich die anderen Läden und Kaufhäuser erst langsam…
Corona Laptop

Lernen aus der Corona-Krise

Es geht wieder los: Da einige Regionen der Welt über rückläufige Raten von Covid-19-Infektionen und – zum Glück – auch über sinkende Todesfälle im Zusammenhang mit Corona berichten, beginnen immer mehr Länder, ihre Fahrpläne für eine schrittweise Öffnung…
Shopping Mobile

Fehler im Check-out bedrohen Umsatz in Onlineshops

Die Payment-Plattform Stripe hat eine Studie zu fehlerhaften europäischen Check-out-Prozessen vorgestellt. Teil der Stichprobe waren die wichtigsten E-Commerce-Websites in einigen der größten europäischen Märkte. Die meisten Fehler im Bezahlprozess machen…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!