Anzeige

Pferd, das zum Sprung ansetzt

Der stationäre Handel vernetzt sich zunehmend mit dem Online-Handel. Oftmals haben Fachhändler ein großes Filialnetz mit mehreren Niederlassungen und betreiben zudem auch Online-Shops. Um hier erfolgreich zu sein, müssen die lokalen Netzwerke der verschiedenen Standorte miteinander verbunden sein. 

Daher sind eine leistungsfähige IT-Infrastruktur und eine stabile Internetverbindung unerlässlich. Auch Krämer Pferdesport, ein Händler für den Reitsport mit Niederlassungen in Deutschland, Österreich. Frankreich und der Schweiz, setzt auf die Router-Lösungen von Peplink.

Krämer Pferdesport entwickelt, vertreibt und verkauft über 25.000 Artikel rund um den Reitsport. Mit über 900 Mitarbeitern beliefert das Unternehmen heute über 800.000 Kunden in Deutschland, Österreich, Luxemburg, Frankreich, Niederlande, Belgien und über die Tochtergesellschaft Felix Bühler auch in der Schweiz. Über den Online-Shop www.kraemer.de werden jährlich rund eine Million Bestellungen bearbeitet. Neben dem Versandhandel gibt es an vielen Standorten in der DACH-Region sowie in Frankreich sogenannte Mega Stores mit jeweils ca. 1.300 Quadratmetern Verkaufsfläche. Damit Krämer Pferdesport einen optimalen Service für seine Kunden bieten kann, müssen die Mitarbeiter der verschiedenen Standorte unterbrechungsfrei über das Firmennetzwerk kommunizieren können. Eine stabile Internetverbindung ist für die Kontinuität der Arbeitsprozesse unerlässlich, beispielsweise um Anfragen und Bestellungen zeitnah zu bearbeiten, Zahlungsabwicklungen über den Online-Shop abzuschließen oder den Newsletter zu versenden. Eine optimierte Kommunikation und optimale Erreichbarkeit sind heute wichtige Bestandteile für die Kundenzufriedenheit und somit auch für den Unternehmenserfolg. Schon kurzzeitige Ausfälle in der IT-Landschaft können schwerwiegende Folgen haben und die Arbeitsprozesse maßgeblich beeinträchtigen. Um dies zu verhindern, machte sich Krämer Pferdesport auf die Suche nach einer zuverlässigen Router-Lösung zur Vernetzung und Anbindung seiner verteilten Standorte, die eine stabile Internetverbindung gewährleistet.

Hohe Anforderungen an die Router-Lösung

Bei der Internetrecherche informierte sich Krämer Pferdesport über verschiedene Anbieter von Router-Lösungen wie z.B. Barracuda, Fortigate und Viprinet. „Die Anforderungen an die Router-Lösung waren sehr hoch, so dass viele Produkte dieser Hersteller gar nicht erst infrage kamen“, sagt Phil Stricker, Geschäftsführer von Krämer Pferdesport. „Die heterogene IT-Infrastruktur, die über mehrere Länder verteilt zum Einsatz kommt, erfordert eine hochflexible Lösung, die die Ausfallsicherheit durch kürzere und transparente Failover-Zeiten zu jeder Zeit garantiert.“ Schließlich wurde das Unternehmen auf den Hersteller Peplink und dessen Distributor in der DACH-Region, Vitel, aufmerksam. Das Team rund um Herrn Stricker nahm den Kontakt mit dem Value-Added-Distributor auf, um sich weiter über die Router-Lösungen zu informieren. Vitel und deren Partner von der Ascend GmbH standen dem Unternehmen beratend sowie unterstützend zur Seite und half bei der Auswahl der Produkte, um die optimale Lösung für die individuellen Anforderungen von Krämer Pferdesport zu finden. Die Peplink-Produkte überzeugten mit ihren integrierten Multi-WAN-Funktionen, um die geforderte Verbindungsqualität sicherstellen zu können. Die Entscheidung fiel so schließlich auf die Produkte der Balance-Serie.

Bandbreitenbündelung für maximale Ausfallsicherheit

Auf Basis der patentierten SpeedFusion-Technologie ließen sich die Außenstandorte an das zentrale Firmennetzwerk von Krämer Pferdesport anbinden. Bei der Implementierung traten zunächst Fehler mit dem Router-Protokoll OSPF (Open Shortest Path First) auf. Die anfänglichen Probleme wurden aber schnell von den Experten gelöst, so dass die Datenpakete effizient durch die verbundenen Netzwerke transportiert werden können.

Die Router-Lösungen von Peplink unterstützen mittels SD-WAN verschiedene Verbindungstypen wie z.B. MPLS, LTE, DSL und Glasfaser. Deren Geschwindigkeit sowie Bandbreite werden zu einer einzigen WAN-Verbindung gebündelt. Die Bündelung ermöglicht so eine stabile VPN-Vernetzung und maximale Bandbreite. Liegt eine Störung der Netzwerkverbindung vor, erkennt das System sie und leitet den Datenverkehr auf Paketebene zu einer Alternativverbindung um. Das separate Versenden der Datenpakete über verfügbare WAN-zu-WAN-Verbindungen erfolgt nach dem Aufbau des bandbreitengebundenen SpeedFusion-Tunnels. Jedes Paket ist einzeln verschlüsselt und somit für eine Man-in-the-Middle-Attacke unzugänglich. Verbindungsfehler werden unmittelbar erkannt und auf eine vorab priorisierte Verbindung umgeschaltet. Eine Kernfunktion der Technologie ist zudem der Hot Failover mit der Wechselmöglichkeit von einer WAN-Verbindung zur anderen ohne Gefahr eines Sitzungsabbruchs. So lässt sich selbst bei Verbindungsumschaltungen z.B. eine ausfallsichere Kommunikation mit dem Warenwirtschaftssystem sicherstellen. Die zentrale On-Premises-Managementplattform InControl unterstützt die Verantwortlichen von Krämer Pferdesport als Virtual Appliance (ICVA) beim Rollout sowie bei der täglichen Administration und Überwachung der kompletten Standortvernetzung. So können sie die Verwaltung und Steuerung zeit- und ortsunabhängig durchführen.

Langfristige Planung mit Peplink-Routern

Bei der Auswahl und Implementierung der Lösung wurden auch zukünftige Anforderungen berücksichtigt. So hat das Setup direkt 100 Standorte als Basis vorgesehen. In den ersten sechs Monaten wurden zunächst vier Bestandsstandorte miteinander vernetzt; langfristig plant das Unternehmen, alle 52 Standorte sukzessive mit Peplink-Geräten auszustatten.

„Die Lösung ist außergewöhnlich zuverlässig im Multi-WAN-Umfeld. Sie ersetzt keine Firewalls, aber setzt die Kernfunktionen sauber um“, sagt Phil Stricker. „Bei technischen Problemen hat uns der Support von Vitel jederzeit geholfen und schnell reagiert. Auch künftig werden wir uns bei Fragen an die Experten des Distributors wenden und gemeinsam mit der Ascend GmbH den weiteren Ausbau forcieren.“

Fazit

Damit alle Mitarbeiter von Krämer Pferdesport ihre Arbeit bestmöglich erledigen können – egal ob von unterwegs, in der Zentrale in Hockenheim oder in den Außenstellen –, bedarf es einer stabilen Verbindung zum Unternehmensnetzwerk. Mit den neuen Router-Lösungen und der patentierten SpeedFusion-Technologie hat das Unternehmen eine leistungsstarke Basis für die Standortvernetzung. Die SD-WAN-Technologie bündelt verschiedene Verbindungstypen zu einer einzigen WAN-Verbindung. Sie erkennt eventuelle Verbindungsfehler und leitet den Traffic auf Paketebene nahtlos über die anderen verfügbaren Verbindungen um. Die Hot Failover-Funktion sorgt dafür, dass Sessions fortgesetzt werden, wenn sich die Verbindungen ändern. Die Router gewährleisten die standortunabhängige und vor allem unterbrechungsfreie Kommunikation sowie den zuverlässigen Datenaustausch bei Krämer Pferdesport.

Lena Schneider, freie Journalistin


Diese Veranstaltung könnte Sie interessieren:

Vitel Text Ad 20190611

 

SD-WAN IM ALLTAG – Vortrag "Sichere Standortvernetzung bei Krämer Pferdesport"

Johannes Fickeis, Geschäftsführer der Ascend, berichtet über die Standortvernetzung bei Krämer Pferdesport auf dem TechDay am 18.09.2019 in München. Auch RTL Radio, MDR, DB Regio Bus und STEWA Touristik sind mit Fallbeispielen vertreten.


Jetzt kostenlose Teilnahme sichern!

 

 

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Industrie 4.0

Wie die Industrie 4.0 von der 6GHz-Frequenz profitieren kann

Die Industrie 4.0. ist in Deutschland angekommen. Maschinelles Lernen, Virtual Reality und der Digitale Zwilling machen Planung, Produktion und Überwachung nicht nur leichter, sondern auch effizient und sicher.
Handy am Strand

So nutzten Urlauber ihr Smartphone sorglos im Ausland

Ob Spanien, Italien oder ein anderes Land: Das eigene Smartphone ist ein unverzichtbarer Begleiter für Reisende. 76 Prozent der Menschen in Deutschland nehmen das Gerät mit in den Urlaub – und damit nahezu alle, die ein Smartphone besitzen. Das ist das…
Homeoffice

Arbeit im Homeoffice - guter Sound war nie wichtiger

Wir alle kennen die Probleme, die schlechtes Audio im Arbeitsalltag mit sich bringen kann – sei es bei internen Sitzungen oder bei wichtigen Besprechungen mit Aktionären und Interviews auf Vorstandsebene. Doch ist ein unterbrochenes Telefongespräch oder…
Corona App

Sinn und Zweck einer Corona App

In Kürze soll die seit langem diskutierte „Corona App“ in Deutschland auf den Markt kommen. Welche Dinge müssen dabei beachtet werden und welche Herausforderungen bringt eine solche Anwendung mit sich?
E-Mails Businessman

Die fünf Mehrwerte der E-Mail-Archivierung

Dass E-Mail-Archivierung für Unternehmen rechtlich erforderlich ist, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Die entsprechenden Anforderungen ergeben sich aus Regelwerken und Richtlinien wie GoBD, Abgabenordnung und Handelsgesetzbuch.
Freelancer

Unterwegs surfen und arbeiten – was braucht man dafür?

Dass zahlreiche Büro- und IT Arbeiten auch remote erfolgen können, lernen Unternehmen gerade. Für viele Arbeitnehmer ist das keine Dauerlösung, denn sie brauchen ihre Büroumgebung und auch die Kolleg*innen um sich herum. Andere hingegen merken, dass sie sehr…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!