Anzeige

Anzeige

künstliche Intelligenz

KI verändert unsere Arbeitswelt: Wir dürfen nicht auf morgen warten, sonst verpassen wir erneut den Digitalisierungs-Anschluss! Wir brauchen einen Mind-Change beim Recruiten von IT-Fachkräften und digitalen Talenten. Dazu ein Kommentar von Morten Babakhani, CEO und Gründer der Brandmonks GmbH.

Dabei sollten wir stärker auf Quereinsteiger mit Potenzialen und Kompetenzen setzen, die uns in die digitale Zukunft begleiten. Nur dann können wir wirklich schneller sein und die zweite Chance nutzen, um die digitale Zukunft unseres Landes zu gestalten.

Laut World Economic Forum „Future of Jobs Report 2020” sollen KI-Technologien bis 2025 weltweit 85 Mio. Jobs komplett ersetzen, aber auch 97 Mio. neue Jobs schaffen. Neue Berufsbilder werden entstehen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, braucht der Arbeitsmarkt schnell und kurzfristig neue Fachkräfte, die KI-Technologien entwickeln und bedienen können. KI-Technologien werden viele Bereiche revolutionieren, sei es in der Medizin, im Verkehr, in der Industrie aber auch im Recruiting. 

Studentischer Nachwuchs kann Bedarf an IT-Fachkräften nicht decken

Bund und Länder haben jüngst angekündigt, dass sie jetzt auch die KI-Lehre in Hochschulen mit 133 Millionen Euro fördern werden, um das akademische Fachangebot für Wirtschaft und Wissenschaft im KI-Bereich auszubauen. Doch kurzfristig wird der Bedarf an neuen Fachkräften nicht allein durch den studentischen Nachwuchs zu decken sein! Deutschland hat in Sachen Digitalisierung vieles verschlafen, nehmen wir nur das Beispiel der Schulen aber auch die aktuelle Impfplanung- und organisatorische Aussteuerung. Hätte unser Land eine bessere Digital DNA, könnten Schulen und Behörden längst schneller und effektiver mit den vielen Herausforderungen der Covid-19 Pandemie umgehen. 

Dabei ist Deutschland bekannt als ein Land der Ingenieure und Denker mit vielen Erfindungen in der Produktion, die die Welt verändert haben, wie z.B. das Automobil, das Motorrad, das Fernsehen. Die Menschen hier stehen für Ideale und wichtige Tugenden wie Qualität, Entschlossenheit, Fleiß, Genauigkeit. Doch wir sind leider in der Umsetzung von Ideen langsamer, vielleicht zu perfektionistisch, an vielen Stellen auch zu bürokratisch? Damit stehen wir uns selbst im Weg, denn wir gehören zu den Nationen, die industrielle und unternehmerische Wertschöpfungsketten besser als viele andere verstehen – und könnten mit unseren traditionellen Stärken eine große globale Rolle spielen. 

Fördertöpfe alleine reichen nicht aus! Wir brauchen einen Mind Change!

Und jetzt haben wir diese zweite Chance. Die Corona Krise hat uns in Sachen Digitalisierung einen ordentlichen Tritt verpasst. Die Bundesregierung verkündet einen Fördertopf nach dem anderen, um die Digitalisierung voranzutreiben.
Doch reicht das? Ich finde nein. Wir brauchen vor allem Innovatoren, Vorantreiber und mutige disruptive Entscheider, die die neue Chance ergreifen, handeln, transformieren und vor allem eines nicht tun: warten, zögern oder gar zweifeln. Wenn wir beim Thema KI-Technologien jetzt zu lange hadern, dann überholen uns auch weiterhin andere Nationen. Gerade in Zeiten einer labilen wirtschaftlichen Lage können wir uns das nicht leisten, weniger als je zuvor. 

Wir müssen uns für Quereinsteiger öffnen, um die Digitalisierung voranzutreiben 

Wir brauchen schneller die Fachkräfte, die die KI-Technologien in Deutschland vorantreiben. Wie das geht? Hat der Future of Jobs Report 2020 nicht von 85 Mio. Jobs weltweit berichtet, die komplett ersetzt werden sollen bis 2025? Dadurch werden Millionen Arbeitskräfte frei, die sich auf 97 Mio. neue Jobs verteilen lassen. Doch wie gelingt diese Umverteilung? Schnell, effizient und passend – und vor dem Hintergrund, dass wir Fachkräfte für die neuen digitalen Technologien brauchen? Indem wir umdenken – umdenken müssen! Mind Change ist der Schlüssel zum Erfolg. Denn wenn Unternehmen sich für Talente öffnen, die wichtige Potenziale und Kompetenzen bieten, um die digitale Zukunft mit zu gestalten, dann können sie schneller sein. Wer seinen Blick nur auf den CV eines Kandidaten richtet, der verspielt große Chancen bei der Fachkräftesuche. 

KI-Technologien beim Recruiting von Quereinsteigern einsetzen

Digitale KI-gestützte Tools können dabei helfen, passende Quereinsteiger zu finden und eine Vorauswahl zu treffen. Deshalb haben wir das digitale Tool flynne entwickelt, das potenzialorientiert und vollautomatisiert Talente findet und die Arbeit von Recruitern beim Suchen von Quereinsteigern effizienter und erfolgreicher macht. Viele SAP-Partnerunternehmen setzen bereits auf das KI-Tool, um neue IT-Fachkräfte außerhalb der SAP-Welt zu finden. Auch anderen Unternehmen kann ein vollautomatisiertes Quereinsteiger Recruiting viele neue Chancen bieten, um jetzt mit den richtigen Talenten in eine digitale Zukunft zu steuern.

Morten Babakhani, CEO und Gründer
Morten Babakhani
CEO und Gründer, Brandmonks GmbH

Artikel zu diesem Thema

B2B
Mär 16, 2021

Haben B2B-Händler die Digitalisierung verschlafen?

B2B-Unternehmen haben zwar das Potenzial der Digitalisierung für ihr Geschäftsmodell…
KI Hacker
Feb 10, 2021

KI gegen KI: Das Wettrüsten in der Cyber-Abwehr geht weiter

Sobald im Bereich der IT-Sicherheit von Künstlicher Intelligenz die Rede ist, haben viele…
Veränderung
Sep 12, 2020

Corona Krise verändert die Unternehmenskultur

Wie die Corona-Krise die Unternehmenskultur, die Kommunikation mit Mitarbeiter:innen und…

Weitere Artikel

ITSM

ITAM & ITSM laut Studie oft schlecht abgestimmt

Laut einer Studie des IT-Unternehmens Ivanti gibt es in vielen Konzernen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) noch immer große Probleme mit der IT-Organisation. Befragt wurden für die Studie 1.600 IT-Experten weltweit.
Digitalisierung

Die größte Gefahr für Unternehmen ist die Stagnation

Eine neue Umfrage von Amazon Web Services (AWS) zeigt, dass Unternehmen ihre Pläne für die digitale Transformation beschleunigen und sich nach einem Jahr beispielloser Veränderungen „neu erfinden“.
Mitarbeiter Team

Deutsche Angestellte verschwenden knapp dreieinhalb Stunden pro Woche

Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der deutschen Büroangestellten hat das Gefühl, dass ihre Arbeit hauptsächlich aus repetitiven Aufgaben besteht, wie eine aktuelle Umfrage von UiPath,, einem Anbieter für Unternehmensautomatisierungssoftware und RPA (Robotic…
Roadmap

Das Unternehmen neu erfinden - Reinventing without a Roadmap

Eine neue Umfrage von Amazon Web Services (AWS) zeigt, dass Unternehmen ihre Pläne für die digitale Transformation beschleunigen und sich nach einem Jahr beispielloser Veränderungen „neu erfinden“.
Hafenterminal

Europas größtes Hafenterminal rüstet sich für die Zukunft

Das breite Spektrum von Frachttypen und Services, Termin- und Planungszwängen und eine Vielzahl von externen Einflüssen machen die Arbeit bei Antwerp Euroterminal NV (AET), dem größten Hafenterminal in Europa, hochgradig komplex.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.