Anzeige

Trends 2021

Das Jahr 2020 hat viele Branchen vor eine Reihe von Herausforderungen gestellt – allen voran eine nie dagewesene Notwendigkeit zur Digitalisierung der Geschäftsabläufe.

Beispielsweise war eine Cloud-Migration von Services für viele Unternehmen unumgänglich, um ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zuhause zu ermöglichen und die notwendige Agilität herzustellen, damit sie schnell auf veränderte Marktbedingungen reagieren können.

Wie wird das nächste Jahr aussehen? Thomas Di Giacomo, Chief Technology & Product Officer beim Open Source-Anbieter SUSE, zu den IT-Trends, die sich für 2021 abzeichnen:

Resilienz und Agilität bleiben im Fokus der C-Suite

Infolge der Corona-Krise waren Unternehmen dazu gezwungen, flexibler und widerstandsfähiger zu werden. Auch in der neuen Normalität werden sie weiter in die Erhaltung dieser erfolgskritischen Eigenschaften investieren. Dazu müssen sie in der Lage sein, von überall aus innovative Produkte und Services zu entwickeln und bereitzustellen, ohne an einen bestimmten Standort gebunden zu sein.

Cloud-native Anwendungsmodelle, die auf Containern und Kubernetes basieren, sowie moderne Infrastrukturen, die die Nutzung von Distributed Clouds möglich machen, bieten Unternehmen diese Flexibilität. Anbieter dieser Lösungen werden den Fokus darauf legen, die Migration von Services zu erleichtern und die Skalierbarkeit zu verbessern – und damit die Nutzung dieser Technologien weiter vorantreiben.

Edge für geschäftskritische Anwendungen

Nicht nur in Rechenzentren und in der Cloud, auch an der Netzwerkperipherie werden Unternehmen künftig verstärkt die Vorteile von Linux und Kubernetes nutzen. Legacy-Lösungen fürs Edge Computing entwickeln sich für gewöhnlich eher langsam, da die regulatorischen Anforderungen hoch sind und es sich oft um kritische Anwendungen handelt.

Den Kompromiss zwischen Sicherheit und Flexibilität bieten unveränderliche Linux Hosts in Kombination mit Container-Anwendungsplattformen – darauf basierende Edge-Lösungen sind agil, aber dennoch ausfallsicher. Dadurch werden sich gemeinsame Plattformen für Entwicklung, Bereitstellung und Verwaltung weiterentwickeln, während veraltete Nischenplattformen zurückbleiben werden. Statt „deploy-and-forget“ werden heute über Edge regelmäßige neue Anwendungen, Aktualisierungen und Sicherheitsupdates verteilt.

Fokus auf Sicherheit beim Edge Computing

Edge-Geräte und Anwendungen werden immer stärker vernetzt, die Datenmengen immer größer. Das macht die Netzwerkperipherie zu einem attraktiven Ziel für Cyberangriffe – und dementsprechend wird ein Anstieg ausgenutzter Schwachstellen zu sehen sein.

Daher wird Sicherheit im Zentrum aller Überlegungen stehen, ob bei der Hardware-, Netzwerk- und Software-Infrastruktur, den Anwendungen oder der Datensicherheit. DevOps als Ansatz dafür, Teams besser untereinander zu vernetzen, wird zu DevSecOps werden. Darüber hinaus wird die Umsetzung von Compliance-Anforderungen durch Automatisierung erleichtert werden.

Entwickler haben mehr Raum für Innovationen – überall

Entwickler benötigen vergleichsweise wenige Ressourcen, um kreativ zu werden. Künftig werden Container, die über Service-Meshes verbunden und durch Kubernetes-Orchestrierung sowie – Operationen erweitert werden, die Bausteine ihrer Arbeit sein.

So sind sie flexibler denn je und können Anwendungen jederzeit und überall entwickeln und zur Verfügung stellen. Ganz gleich ob in der Public Cloud, der eigenen Cloud oder Edge-nativen Cloud: in Zukunft werden Innovationen und Anpassungen in kürzester Zeit global bereitgestellt werden können.

Zeit, zu handeln

Fest steht: Seit der Krise ist eine moderne Software-Infrastruktur für Unternehmen längst nicht mehr optional, sondern überlebenswichtig. Je eher das erkannt wird, desto früher können sich die Entscheider auf die Erarbeitung einer IT-Strategie konzentrieren, die individuell an die Bedürfnisse des Unternehmens angepasst ist – denn einen One-Size-Fits-All-Ansatz gibt es nicht. In jedem Fall erleichtert aber die Unterstützung eines vertrauensvollen Partners den eigenen Digitalisierungsprozess.

Thomas Di Giacomo, Chief Technology & Product Officer
Thomas Di Giacomo
Chief Technology & Product Officer, SUSE

Artikel zu diesem Thema

Digitalisierung
Dez 17, 2020

Veränderung der Arbeitswelt = Überarbeitung der IT

Fakt ist: Die Corona-Krise hat die Digitalisierung in sehr vielen Bereichen…
Home Office
Dez 16, 2020

Home Office: Mehrheit der Mitarbeiter wird nicht komplett ins Büro zurückkehren

Der millionenfache Umzug ins Homeoffice ging schnell und weitgehend reibungslos über die…
Container
Dez 08, 2020

Container erfolgreich absichern

VMs leisten IT-Teams und ihren Organisationen seit vielen Jahren gute Dienste. Sie bieten…

Weitere Artikel

Digitale Gesundheitsangebote werden den Deutschen wichtiger

Die Corona-Pandemie hat den Menschen in Deutschland die Dringlichkeit einer umfassenden Digitalisierung des Gesundheitswesens vor Augen geführt. Fast 8 von 10 Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern (78 Prozent) ist durch die Ereignisse der vergangenen 18 Monate…
Digitalisierung

Digitale Ethik: Drei Handlungsempfehlungen in Unternehmen

Algorithmen, die Fake News generieren, die auf den sozialen Medien verbreitet werden, medizinische Studien, deren Datenbasis bestimmte Bevölkerungsgruppen nicht miteinbezieht, bewusst platzierte negative Rezensionen zu Unternehmen auf Google Maps, die eine…
WiFi

Wi-Fi 6Ghz in Deutschland als Katalysator für die Industrie 4.0

Durch Wi-Fi und Mobilfunk werden bereits seit Jahrzehnten drahtlose und sichere Verbindungen zwischen Geräten hergestellt. Und auch mit der Implementierung des Netzstandards 5G wird Wi-Fi nicht an Relevanz verlieren.
5G

5G: So kann es sein Potenzial ausschöpfen

Die Pandemie hat die Abhängigkeit von Unternehmen und Nutzern von Mobilfunkdiensten erhöht und den Weg für 5G geebnet. Warum ist es dennoch schwierig vorherzusagen, wie nützlich 5G sein wird?

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.