Anzeige

Autonomes Fahren

Wenige Technologien werden aktuell so rege diskutiert wie 5G. Gerade im Automobilsektor wird erwartet, dass 5G Innovationen beschleunigt – vor allem bei der vernetzten Mobilität. Eine wichtige Voraussetzung, die dabei häufig übersehen wird, ist jedoch eine leistungsstarke, digitale Infrastruktur, die auf die neuen und höheren 5G-Anforderungen zugeschnitten ist.


Equinix hat fünf Prognosen darüber vorgestellt, wie der neue Verbindungsstandard 5G die Automobilbranche und die ihr zugrunde liegende digitale Infrastruktur prägen wird. Aufbauend auf dieser Analyse skizziert das Unternehmen, wie Original Equipment Manufacturers (OEMs) und Mobilfunkanbieter durch Anpassung ihrer digitalen Infrastrukturen und den Zugriff auf Partner-Ökosysteme das volle Potenzial von 5G erschließen können, um Themen wie vernetztes Fahren und neue datenbasierte Dienste voranzutreiben.

Dank seiner globalen Präsenz in mehr als 60 Märkten und seiner führenden Rolle als Plattform für ein weltweit vernetztes Automobilökosystem – darunter OEMs, führende Systemlieferanten, Autotech-Unternehmen, mehr als 1800 Netzwerkdienstanbieter und mehr als 2900 Cloud-Provider – verfügt Equinix über eine ganzheitliche Sicht auf entscheidende Trends im Bereich der digitalen Infrastrukturen.

1) Aufbau gemeinsamer Ökosysteme

Um die Einführung von 5G voranzutreiben, werden Mobilfunkanbieter und Teilnehmer des künftigen Mobilitäts-Ökosystems ihre digitale Infrastruktur transformieren und innerhalb gemeinsamer Ökosysteme zusammenarbeiten.

5G hat das Potenzial, nicht nur große Fortschritte für den Automobilsektor, sondern für die gesamte Mobilität der Zukunft zu bringen. Allerdings ist dazu ein hoher Grad an Interoperabilität und offenen Architekturen nötig, um dieses Potenzial auszuschöpfen. Daher ist zu erwarten, dass traditionelle OEMs sowie führende System- und Bauteilhersteller zunehmend weg von einer isolierten und zentralisierten IT-Architektur hin zu einem kooperativen und dynamischen Ansatz übergehen werden, der im Rahmen von Konsortien und neuen Partnerschaften auf Datenaustausch und die Zusammenarbeit mit anderen Marktteilnehmern setzt.

Nach Einschätzung von Equinix werden im Zuge der 5G-Einführung die Teilnehmer des zukünftigen Mobilitäts-Ökosystems inklusive Mobilfunkanbietern ihre digitalen Infrastrukturen anpassen, um den Fokus verstärkt auf direkte und private Verbindungen und die Teilnahme an einem digitalen Automobil-Ökosystem aus OEMs, Service- und Technologieanbietern sowie Cloud-, Netzwerk- und Mobilfunkanbietern zu richten. Die 4. Ausgabe des Global Interconnection Index (GXI), einer von Equinix kürzlich veröffentlichten Marktstudie, bestätigt dieses prognostizierte Wachstum im Bereich der privaten Konnektivität. Laut der Studie wird die global installierte Interconnection-Bandbreite im Telekommunikationssektor von 2019 bis 2023 eine jährliche Wachstumsrate von 50 % auf 5.071 Tbit/s aufweisen, was einem Anteil von 31 % der gesamten Interconnection-Bandbreite entspricht.

Um die Zusammenarbeit zwischen Anbietern zu fördern und die Entwicklung komplexer 5G-Anwendungsfälle zu beschleunigen, hat Equinix ein neues 5G und Edge Proof of Concept Centers (POCC) auf seinem Infomart Campus in Dallas, Texas, eingerichtet. Das POCC wird eine 5G- und Edge-„Sandbox“ bereitstellen, die es Mobilfunkbetreibern, Cloud-Plattformen, Technologieanbietern und Unternehmen ermöglicht, sich direkt mit der weltweit größten Edge-Rechenzentrumsplattform von Equinix und den dort zusammengeführten Ökosystemen zu vernetzen. Auf diese Weise können im Automobilsektor und anderen Branchen komplexe 5G- und Edge-Bereitstellungs- und Interoperabilitätsszenarien getestet, bestätigt und deren Umsetzung beschleunigt werden.

Bildquelle: Equinox

 

2) Datenmanagement-Fähigkeiten rücken näher an die „Digital Edge“

5G wird zu einem enormen Anstieg des Datenvolumens im Automobilsektor führen. In modernen vernetzten Fahrzeugen soll der Datenverkehr rund 1 GB pro Fahrzeug und Tag erreichen. Langfristig soll dieses Datenvolumen mit zunehmender Funktionalität noch weiter ansteigen.[1]

Daraus resultiert ein deutlich höherer Bedarf an Bandbreite und schnelleren Datenverarbeitungsmöglichkeiten in der Nähe von Endbenutzern und mobilen Geräten an der Digital Edge. Darüber hinaus weist der neue 5G-Standard eine geringere Reichweite als 4G auf, so dass Betreiber aufgrund der höheren Funkfrequenzen mehr Funktechnik, optische Übertragungskapazitäten und Netzwerk-Aggregationspunkte einsetzen müssen, um dasselbe geografische Gebiet abzudecken. Folglich rechnet Equinix mit einem signifikanten Anstieg der lokalen Edge-Computing-Kapazitäten.

Ausgehend von engmaschig vernetzten urbanen Zentren mit leistungsstarken digitalen Infrastrukturen, wie sie in Frankfurt oder München vorhanden sind, wird die Einführung von 5G zu einem Ausbau der „Multi-Access-Edge-Computing“-Kapazitäten (MEC) führen. Hierdurch rückt die Cloud näher an den digitalen Netzwerkrand, wo sie physische und/oder virtuelle Computing-Ressourcen mit extrem geringer Latenz bereitstellt. Netzwerke profitieren folglich von einer erhöhten Anwendungsleistung, Zuverlässigkeit und Gesamteffizienz. Große Interconnection- und Colocation-Rechenzentren spielen hier eine zentrale Rolle, da sie Anbietern von Netzwerk-Services direkte und sichere Verbindungs- und Aggregationspunkte zwischen 5G-Netzwerkknoten bereitstellen. Für 5G-Betreiber bedeutet dies, dass sie den Einsatz kleinerer Edge-Standorte reduzieren und auf diese Weise ihre Investitionskosten minimieren können.

3) Vernetztes Fahren und Smart City-Anwendungen

5G beschleunigt die Entwicklung von V2X (Vehicle-to-Everything)-Technologien für vernetztes Fahren und Smart City-Anwendungen.

5G wird wichtige Fortschritte auf dem Gebiet der V2X-Technologie bewirken. Hierzu zählen Anwendungen, mit denen Fahrzeuge untereinander sowie mit Fußgängern und lokalen Infrastrukturen für die Straßen-, Verkehrs- und IT-Steuerung kommunizieren. Diese Kommunikation wird zu einer erhöhten Verkehrssicherheit und einem besseren Verkehrsfluss führen.

5G wird im Bereich vernetzter Fahrzeuge eine Schlüsselrolle spielen, indem es Konnektivität mit hoher Bandbreite für Over-the-Air-Updates, die Datenübertragung zwischen Fahrzeugen und Smart Services bereitstellt. Bis 2025 werden sich V2X-Fähigkeiten für Fahrzeuge und Infrastruktur auf dem Markt etabliert haben. Es ist bereits Ende 2020 mit ersten konkreten Anwendungen zu rechnen. Ausgehend von einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 28 % wird erwartet, dass der V2X-Markt bis 2035 die 30 Milliarden US-Dollar-Marke überschreiten wird.[2]

Equinix geht davon aus, dass diese Entwicklung in stark vernetzten Metropolregionen mit umfangreichen Edge-Computing-Kapazitäten beginnen wird. Die erfolgreiche Umsetzung von V2X- und Smart City-Anwendungsfällen bedingt eine offene und neutrale Infrastruktur, die Teilnehmer des zukünftigen Mobilitäts-Ökosystems, Netzwerk- und Digitaldienstanbieter sowie andere Teile der städtischen Infrastruktur miteinander verbindet. Durch diese technologische Grundlage werden Fahrzeuge in die Lage versetzt, Daten auszutauschen und die lokale Verkehrslage sowie andere Verkehrsteilnehmer umfassend zu analysieren.

4) Neue, datengetriebene Geschäftsmöglichkeiten

5G eröffnet OEMs neue, datengetriebene Geschäftsmöglichkeiten – insbesondere in den Bereichen Unterhaltung und Smart Services.

Während sich die Automobilindustrie in der Vergangenheit weitgehend auf technische Verbesserungen konzentriert hat, veranlasst der durch den Ausbau von 5G weiter beförderte Wandel hin zu vernetzten, autonomen, gemeinsam genutzten und elektrischen (CASE) Fahrzeugen Automobilhersteller dazu, ihre Geschäftsmodelle zu überdenken und verstärkt auf datengesteuerte Dienste zu setzen. McKinsey erwartet, dass digitale Dienste bis 2023 46 % des Umsatzwachstums im Automobilbereich ausmachen werden.[3] Laut der von Equinix durchgeführten 2019-2020 Global Tech Trends Survey sagt mehr als ein Drittel (34 %) der befragten deutschen IT-Führungskräfte, dass der größte Einfluss von 5G auf ihr Geschäft darin liegt, dass es die Entwicklung neuer Produkte ermöglicht.

5G ist die erste Generation einer mobilen Kommunikationstechnologie, mit der sich fortschrittliche Enterprise-Services verwirklichen lassen. Der Standard unterstützt sehr hohe Datenraten, reduzierte Latenzzeiten und eine große Anzahl parallel vernetzter Geräte. Außerdem sorgt er für bessere Mobilitätsfunktionen und optimiert die Energieeffizienz der Betreibernetzwerke. Dies ebnet OEMs den Weg für Investitionen in hochmoderne digitale Dienste, darunter fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (ADAS), High-Definition (HD) und erweitertes und/oder virtuelles Infotainment (AR/VR) sowie Mobilitätsdienste wie intelligentes Einparken und Verkehrssicherheit.
Um neue Umsatzpotenziale zu erschließen und fortschrittliche, latenzarme Dienste einzuführen, werden 5G-Betreiber und OEMs auf Partner-Ökosysteme in Rechenzentren zurückgreifen. Dazu gehören Ökosysteme rund um digitale Unternehmen, Netzwerk-Peering, Mobilfunk- und neu entstehende IoT-Ökosysteme, sowie großflächige Hyperscale-Angebote.

5) Komplexe IIoT-Anwendungen

5G sorgt für Innovationssprünge in der Automobilindustrie und ermöglicht den großflächigen Einsatz komplexer IIoT-Anwendungen.

Neben Vorteilen für Fahrzeugführer wird erwartet, dass 5G auch zu umfassenden Veränderungen in der Automobilherstellung beitragen wird. Die Datenerfassung und -analyse mittels IoT-Geräten und die höheren Übertragungsgeschwindigkeiten der 5G-Technologie werden dazu beitragen, den gesamten Produktionsprozess deutlich transparenter zu gestalten. Über vernetzte Sensoren können Hersteller aus Echtzeit-Interaktionen zwischen Maschinen, Systemen, Anlagen und Geräten wichtige Informationen ableiten.

Beginnend mit der Bereitstellung privater 5G-Campusnetzwerke erwartet Equinix, dass OEMs zunehmend 5G einsetzen werden, um komplexe IIoT-Anwendungsfälle zu implementieren. Dazu gehört auch die vorausschauende Instandhaltung, mittels derer sich Betriebsausgaben und Ausfallzeiten erheblich reduzieren lassen. Ein weiterer wichtiger IoT-Einsatzbereich ist die Überwachung von Lieferketten in der Automobilindustrie, um den Betriebsmitteleinsatz zu optimieren. Schließlich wird erwartet, dass 5G den Einsatz von Robotik in Automobil-Fertigungslinien vorantreiben wird, indem der Standard die optimierte Überwachung und Nutzung von IoT-Sensordaten ermöglicht. Dies führt zu einer höheren Präzision und leistet somit einen Beitrag zur Kostensenkung.

Um einen effektiven Austausch zu gewährleisten und aussagekräftige Daten zu liefern, müssen diese Geräte über eine schnelle, sichere und latenzarme Verbindung dynamisch in Netzwerke, Clouds und digitale Ökosysteme integriert werden. OEMs können eine derartige direkte Vernetzung nutzen, um sich mit neuen IoT-Ökosystemen und führenden Cloud-Anbietern zu verbinden und auf diese Weise Innovationen für vernetzte, intelligente und nachhaltige Mobilität schneller zu entwickeln.


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

SmartCity
Dez 04, 2020

Smart Cities sind die Antwort auf gesellschaftliche Herausforderungen

Die Stadt der Zukunft ist smart, vernetzt und macht die urbanen Lebensräume sauberer,…
Verkehrsdaten
Nov 24, 2020

Verkehrsdaten sollen allen zur Verfügung stehen

Vom Stau auf der Autobahn zur Wartezeit an den Ampeln bis zur Verspätung von Bussen und…
5G
Okt 18, 2020

Wo der 5G-Ausbau am schnellsten vorangeht

Je nach Region wird es kürzer oder länger dauern, bis Verbraucher die 5G-Technologie…

Weitere Artikel

Faxgerät

Wie ein Missverständnis die Digitalisierung gefährdet

Spott und Häme musste der Bundestag über sich ergehen lassen, als der Ältestenrat am vergangenen Freitag beschloss, dass mit Ende der aktuellen Legislaturperiode auch das Fax aus den Büros verschwinden soll.
Boxhandschuhe

Remote Work: Windows vs. MacOS

Trends in der IT brauchen oft Jahre oder sogar Jahrzehnte, um sich durchzusetzen. In den 1990er Jahren wurde bereits über die Cloud gesprochen, doch im Jahr 2020 hatten immer noch 98 Prozent der Unternehmen mindestens eine geschäftskritische Anwendung vor Ort…
Trends 2021

5 Trends für 2021 – von Cloud über 5G hin zu ML

Die digitale Transformation vieler Unternehmen wurde durch die Corona-Pandemie enorm beschleunigt. Kurzfristige Entscheidungen waren im Jahr 2020 gefragt. Aber auf was müssen wir uns im Jahr 2021 einstellen und wie kann dies Unternehmensentscheidungen…
künstliche Intelligenz

Fünf zentrale KI-Trends für 2021

Künstliche Intelligenz verbreitet sich immer mehr und wird deshalb 2021 noch stärker im Rampenlicht stehen als im Jahr 2020. Pegasystems zeigt auf, welche Themen das KI-Jahr 2021 prägen werden.
Trends 2021

Zehn Technologie-Trends für 2021

Die Alibaba DAMO Academy, die Forschungsinitiative der Alibaba Group, prognostiziert die Trends, die die Tech-Branche im kommenden Jahr prägen werden.
eLearning

Deutschland im Lockdown: Die eLearning-Trends für das neue Jahr

Wie sich die „neue Realität“ auf den eLearning-Markt auswirkt und wie Unternehmen künftig Weiterbildungen nachhaltig organisieren, erläutert im Folgenden Anton Bollen, Experte für eLearning-Konzepte und Video-Schulungen bei TechSmith.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!