Anzeige

Digitalisierung Corona

Dass der deutsche Mittelstand durch die Corona-Pandemie mit vielfältigen, großen Herausforderungen konfrontiert wird, ist kein Geheimnis. Wie Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diese Herausforderungen allerdings einschätzen und auch angehen, darüber gibt eine kürzlich veröffentlichte Studie des IfM (Institut für Mittelstandsforschung) in Bonn Auskunft.

Befragt wurden im Zeitfenster März – Juni 2020 Vertreter aus allen drei Bereichen mehrfach, so dass auch eine Trendentwicklung im Laufe der Pandemie erkennbar wurde.

Auch wenn die Ergebnisse für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Detail voneinander abweichen, als größte Herausforderung werden die folgenden Themen gewertet:

  • Sicherung der Liquidität
  • Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes
  • Flexibilisierung der Geschäftsmodelle
  • Unternehmensfinanzierung/Anstieg der Kreditnachfrage
  • Umsatzausfälle minimieren
  • Beschäftigungsniveau aufrechterhalten, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und final wettbewerbsfähig zu bleiben, wenn die Nachfrage wieder anziehen wird.

Ein wirklich spannendes Ergebnis der Studie ist allerdings die Einschätzung der Herausforderung „Digitalisierung“. Während nämlich sowohl die Vertreter aus der Politik als auch die aus der Wirtschaft mit durchschnittlich um die 60% die Herausforderung als wesentlich erachten, gehen die Wissenschaftler offenbar davon aus, dass die Unternehmen bereits umfassend digital aufgestellt sind, und erachten dies nicht mehr als Herausforderung.

Die Praxiserfahrung allerdings kann hier nur widersprechen. Der deutsche Mittelstand sucht händeringend nach datenschutzkonformen Digitalisierungsmöglichkeiten und wünscht sich in diesen unsicheren Zeiten hierbei vor allen Dingen kompetente und schnelle Unterstützung.

So verwundert es auch nicht, dass in der Studie im Gesamtergebnis das aus den Herausforderungen abgeleitete Handlungsfeld „Digitalisierung gestalten“ mit einer Gewichtung von 62,2% gleich nach „Innovation/Wettbewerbsfähigkeit sichern“ mit 65,7% erscheint. Die Digitalisierung wird in der Praxis also als Bewältigungsstrategie der Corona-Krise gesehen.

Ebenfalls einig waren sich die Befragten darüber, dass es im öffentlichen Sektor einen Nachholbedarf gibt, und dass insbesondere in Schulen und Verwaltung die Digitalisierung vorangetrieben werden muss, nicht zuletzt, um in Pandemien weiter handlungsfähig zu bleiben.

www.k3-innovationen.de
 


Artikel zu diesem Thema

Digitalisierung
Sep 21, 2020

Digitalisierung als positiver Nebeneffekt von COVID-19

In einer erst kürzlich von Speech Processing Solutions, ein Unternehmen für…
Corona Unternehmen
Sep 18, 2020

Deutscher Mittelstand steht Corona-Krise durch

Die Mehrheit des deutschen Mittelstands wird der Coronavirus-Krise 2020 standhalten. Vor…
Datenschutz
Aug 31, 2020

Wie die Corona-Krise den Datenschutz auf den Prüfstand stellt

Die Datenschutz-Grundverordnung schützt uns nun seit mehr als zwei Jahren vor…

Weitere Artikel

Blockchain

Blockchain-Trends 2022: Web3, NFTs DeFi und mehr

Über 2000 Blockchain-Enthusiasten tauschten sich auf der BLOCKCHANCE 2021 in Hamburg über Blockchain-Entwicklungen aus und gewährten einen Ausblick auf 2022. Eines wurde deutlich: Blockchain ist kein Hype mehr und hat sicht längst in Wirtschaft und…
Ratloser Mitarbeiter

Wissenslücken bei der Belegschaft gefährden Zukunftssicherheit

Der von der Unternehmensberatung Staufen erhobene „Change Readiness Index 2022“ zeigt: Der Know-how-Aufbau zu Zukunftsthemen kommt in deutschen Unternehmen kaum voran. Noch nicht einmal jedes zweite Unternehmen hält den Wissensstand seiner Mitarbeitenden in…
Suchmaschine

Enterprise Search in 2022 — Sieben Trends und Vorhersagen

Angesichts einer beschleunigten digitalen Transformation des Arbeitsplatzes schält sich die Bedeutung unternehmensweiter Suche immer klarer heraus. Enterprise Search ist quasi zur Schlüsseltechnologie moderner Arbeitsweisen geworden. Der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.