Anzeige

Digitale Plattform

Eine neue Studie von Cloudflight untersucht Erfolgskriterien digitaler Plattformen und zeigt Unternehmen Ansätze zum Aufbau erfolgreicher digitaler Geschäftsmodelle auf.

Cloudflight, digitaler Serviceprovider und führendes Softwareentwicklungsunternehmen, hat die Ergebnisse einer neuen Untersuchung veröffentlicht. Die Studie „Digital Platforms – Reifegrad und Designkriterien für erfolgreiche digitale Geschäftsmodelle” zeigt, dass Unternehmen, die in den Aufbau digitaler Plattformen investieren, langfristig strategische Wettbewerbsvorteile schaffen können – vorausgesetzt, sie setzen auf die Vernetzung innerhalb eines digitalen Ökosystems. In Auftrag gegeben wurde die Analyse von Equinix, einem globalen Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen. Durchgeführt hat sie die Research-Marke von Cloudflight, das IT-Analystenhaus Crisp Research.

Die neue Studie bietet einen Einblick in den Reifegrad und aktuellen Status von Digital Platforms im deutschen Markt – von Start-ups über den Mittelstand bis hin zu DAX-Konzernen. Der Bericht erläutert, wie Unternehmen digitale Geschäftsmodelle gewinnbringend implementieren können und inwiefern sich Branchen wie das Finanzwesen, die Automobilindustrie, das Gesundheitswesen oder der Telekommunikationssektor hinsichtlich der Plattformreife voneinander unterscheiden.

Unternehmen aller Branchen setzen dabei auf eine solide IT-Infrastruktur, die das Fundament effektiver digitaler Plattformen bilden. Die wichtigsten Merkmale lauten: „dezentral, Cloud-ready, hochgradig vernetzt und automatisiert“. Allen digitalen Plattformen ist ein zentrales Merkmal gemeinsam – sie verbinden Infrastrukturen, Daten, Dinge und Menschen miteinander. Indem sie dezentrale und hochgradig vernetzte Infrastrukturen bereitstellen, bieten Rechenzentrumsunternehmen wie Equinix ideale Voraussetzungen für Unternehmen, um die digitale Transformation weiter voranzutreiben. Sie stellen dabei nicht nur zusätzliche IT-Kapazitäten zur Verfügung, sondern eröffnen auch Zugang zu einem umfassend vernetzten digitalen Ökosystem aus Partnern, Clouds und Services. Das erleichtert den Datenaustausch und damit den Aufbau von Plattformen und die Umsetzung von Innovationen.

Highlights

  • Laut Report werden die Top 100 Unternehmen in Deutschland im Jahr 2020 etwa 20 Prozent ihrer Umsätze direkt aus dem digitalen Geschäft erzeugen. So bietet die Nutzung digitaler Plattformen den Unternehmen neue Vermarktungs- und Umsatzmöglichkeiten. Voraussetzung dafür ist der Aufbau einer Plattform-Ökonomie, in der mehrere Akteure einer Branche digital zusammentreffen und miteinander vernetzt sind.
     
  • Business-Ökosysteme sind ein zentrales Design- und Erfolgskriterium digitaler Plattformen. So werden Kollaborationen sowie der direkte Zugang zu solchen Ökosystemen immer wichtiger. Mehr als die Hälfte (59%) der im Rahmen der Studie befragten IT-Entscheider beabsichtigen, über die Beteiligung an einem digitalen Ökosystem gemeinsam mit Partnern digitale Lösungen und neue Produkte zu entwickeln. 90 Prozent attestieren dem Ökosystem eine Bedeutung für das eigene Geschäftsmodell, wobei 32 Prozent davon eine hohe bis sehr hohe Bedeutung angeben.
     
  • Der Report prognostiziert dementsprechend, dass unternehmenseigene Rechenzentren in Zukunft weiter an Relevanz verlieren und die Services externer Collocation-Anbieter wie Equinix dafür immer stärker nachgefragt werden. So gehen IT-Entscheider im Rahmen der Studie davon aus, dass unternehmenseigene Rechenzentren 2020 mit 42 Prozent nur noch einen Teil der IT-Architektur ausmachen werden. Zum Zeitpunkt der Durchführung der Befragung im Jahr 2019 lag der angegebene Teil der eigenen Rechenzentren noch bei 60 Prozent.
     
  • Der Bericht empfiehlt Unternehmen, die digitale Plattformen aufbauen, einen Bottom-up-Ansatz. Dieser sieht den Aufbau einer soliden und global vernetzten IT-Infrastruktur als Fundament der digitalen Plattform vor. Der Einsatz innovativer Technologien wie KI oder Quantencomputing kann künftig dabei helfen, die Wettbewerbsfähigkeit weiter zu stärken.
     
  • Unternehmen können verteilte Infrastrukturen und digitale Ökosysteme weltweit direkt, sicher und dynamisch miteinander vernetzen und sie mit Clouds und Netzwerkanbietern verbinden, indem sie die Network Edge- und Cloudservices kombinieren – und so ihre Reichweite auf potenziell Tausende neuer Geschäftspartner auf der ganzen Welt ausdehnen.

Zitate

Anna-Lena Schwalm, Tech Analyst & Consultant, Cloudflight:

Digitale Plattformen, vernetzte Infrastrukturen und Business-Ökosysteme werden immer wichtiger für den langfristigen Geschäftserfolg der Unternehmen. Einige Digitalentscheider sind bereits auf dem richtigen Weg, haben allerdings noch zahlreiche Hausaufgaben zu erledigen, um im Spiel der digitalen Plattformen obenauf zu sein und ihr Potenzial voll ausschöpfen zu können.”

Jens-Peter Feidner, Managing Director, Deutschland, Equinix:

„Digitale Plattformen bilden das Herzstück der digitalen Transformation. Die Ergebnisse der Cloudflight-Studie haben uns nochmals verdeutlicht, dass es bei deutschen Unternehmen bereits viele Ansätze gibt, digitale Prozesse zu etablieren. Wir sehen es dabei als unsere Aufgabe an, Unternehmen beim Aufbau entsprechender Infrastrukturen, die eine sichere und schnelle Vernetzung und damit den Geschäftserfolg ermöglichen, zu unterstützen.

www.cloudflight.io
 


Artikel zu diesem Thema

Digital Business
Mai 11, 2020

Plattformökonomie: Wie der Mittelstand davon profitiert

Was haben Airbnb, Amazon und Co. gemeinsam? Sie bieten ihren Kunden eine Plattform, auf…
Digitale Hände
Jan 21, 2020

Warum agnostischen Ecosystemen die Zukunft gehört

Die Vision lautet, nicht nur am Puls der Zeit zu bleiben, sondern mit neuen Lösungen…
Jul 16, 2019

Plattform-Ökonomie in der Industrie – Lessons learned

Plattformökonomie gilt als Herzstück der digitalen Revolution. Airbnb, Amazon, Apple &…

Weitere Artikel

Europa Digitalisierung

Warum eine europäische digitale Souveränität gelingen kann

Seitdem der EuGH das transatlantische Datenschutzabkommen Privacy Shield für ungültig erklärt hat, werden verstärkt Rufe nach europäischer digitaler Souveränität laut. Kann das gelingen? Elmar Geese, COO bei Greenbone Networks, nennt fünf gute Gründe, warum…
künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist die Mondlandung des 21. Jahrhunderts

Wie sieht die Welt von morgen aus? Wie können wir sie mit intelligenten Lösungen besser machen? Darüber spricht Co-CEO Ana Campos von Trivadis mit Persönlichkeiten, die Antworten haben.
Hotel

Digitalisierung unabdingbar für Erholung des Gastgewerbes

Das Gastgewerbe nimmt den Betrieb wieder auf. Doch in der Zwischenzeit sind die Anforderungen in den Bereichen Technologie und Digitalisierung gehörig gewachsen. Einige Betriebe der Branche konnten in punkto Digitalisierung durch die Entwicklung von…
5G

Mobilfunkbetreiber bauen weltweit eigene 5G-Kernnetze auf

Etwa die Hälfte der Mobilfunkbetreiber installiert bereits ein eigenes 5G-Netz oder plant dies konkret. Das zeigt eine weltweit durchgeführte IDG-Umfrage unter Service-Providern im Auftrag von F5.
Digitalisierung

Unternehmensnetzwerke: 54% hinken digitaler Transformation hinterher

Das letzte Jahr und der Trend in Richtung Home-Office hat Unternehmen gezeigt, dass sie die Relevanz programmierbarer, automatisierbarer und performanter Netzwerke für Digitalisierungs-Technologien wie IoT, Edge Computing oder Multi Cloud unterschätzt haben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.