Anzeige

Digitalisierung Welt

Laut einer Studie der KfW Bankengruppe planen zwei Drittel der Unternehmen, in den kommenden zwei Jahren Digitalisierungsvorhaben anzugehen. Jedes fünfte denkt immerhin darüber nach – das sind wirklich gute Nachrichten. Denn weitere Verzögerungen bei der Digitalisierung können sich deutsche Unternehmen nicht erlauben.

Wer zukünftig in seinem Ökosystem aus Kunden, Partnern und Lieferanten Relevanz haben und als ernstzunehmender Wettbewerber wahrgenommen werden will, muss jetzt digitalisieren. Heute bietet die Digitalisierung noch die Chance, sich von anderen abzuheben – in naher Zukunft wird sie eine Selbstverständlichkeit sein. Das ist eine große Gefahr für die 17 Prozent der Befragten, die für ihr Unternehmen digitale Projekte in einem Zweijahreszeitraum ausschließen: Sie riskieren nicht nur Marktanteile und verschenken Umsatzpotential, sie gefährden den Fortbestand ihres Unternehmens.

Das Bekenntnis zu mehr Digitalisierung kann jedoch nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass wir hierzulande nicht gerade digitale Vorreiter sind. „Ein digitaler Motor sind wir nicht, bei der Digitalisierung geben andere das Tempo vor“, bringt es Bitkom-Präsident Achim Berg auf den Punkt. In einer repräsentativen Bitkom-Umfrage sagen 58 Prozent der Geschäftsführer und Vorstände aus allen Branchen, dass ihr Unternehmen der Digitalisierung hinterherhinke. Immerhin 12 Prozent fühlen sich durch die Digitalisierung sogar in ihrer Existenz bedroht.

Digitalisierung? Nicht ohne zentrale Digitalstrategie!

Die intensiver werdende Auseinandersetzung mit dem Thema Digitalisierung führt den Unternehmen zunehmend deutlich auch die damit verbundenen Herausforderungen vor Augen. Die Ergebnisse der Bitkom-Umfrage zeigen, dass nahezu jedes Digitalisierungshemmnis aktuell häufiger genannt wird als noch vor zwei Jahren.

Die TOP 5 der identifizierten Probleme sind:

  • die Anforderung an Datensicherheit bzw. Datenschutz (46 %)
  • fehlende IT-Kompetenzen und IT-Fachkräftemangel (38 %)
  • Schwierigkeiten bei der Anpassung der Unternehmens- und Arbeitsorganisation (36 %)
  • Das Fit-Machen bestehender IT-Systeme (35 %)
  • und die mangelnde Qualität der Internetverbindung (30 %)

Hinter diesen vielschichtigen Herausforderungen steht die Notwendigkeit, das Geschäft neu zu denken. Es geht darum, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und bestehende Prozesse, Produkte und Services in die neue digitale Welt zu überführen. Klar ist: Wer vorher noch mit Qualifizierungsmaßnahmen fehlende IT-Kompetenzen ausgleichen, die Unternehmens- und Arbeitsorganisation umbauen und die eigene IT für die Digitalisierung fit machen muss, wird hierbei ohne eine übergreifende, zentrale Digitalstrategie keinen Erfolg haben.

Da ist es alarmierend, dass laut der Bitkom-Studie nur rund jedes dritte Unternehmen (38 Prozent) über eine zentrale Digitalstrategie verfügt. Nahezu jedes vierte Unternehmen (23 Prozent) ist vollständig ohne Digitalstrategie unterwegs.

Keine Kompetenz, keine Digitalisierung

In der KfW-Umfrage sehen 38 Prozent der Unternehmen mangelnde IT-Kompetenzen ihrer Mitarbeiter als Hürde bei der Digitalisierung. Rund 80 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen halten die Bedienung von Standardsoftware und digitalen Endgeräten für unverzichtbar, mehr als die Hälfte setzen Onlinekompetenzen voraus. Das sind im Rahmen einer anstehenden Digitalisierung Grundfertigkeiten, die vorhanden sein sollten.

Doch wer zu Prozessverbesserungen beitragen und neue Ansätze entwickeln soll, muss in die Lage versetzt werden, im Prozess anfallende Daten auswerten und daraus Handlungen ableiten zu können. Das beschränkt sich nicht auf wenige Mitarbeiter, sondern sollte für möglichst viele gelten. 53 Prozent der Unternehmen haben Datenanalyse als notwendige Fähigkeit erkannt – leider messen diesem Bereich aber nur 16 Prozent eine große Bedeutung bei.

Aus Mangel an verfügbaren Fachkräften auf dem Markt, setzen 70 Prozent der Unternehmen auf Weiterbildung. Zu hoffen bleibt, dass bei Qualifizierungsmaßnahmen nicht nur digitale Grund- und Onlinekompetenzen vermittelt werden, sondern eben auch der Umgang mit Daten genügend Beachtung findet.

Francesco Loth, Geschäftsführer
Francesco Loth
Geschäftsführer, ETECTURE GmbH
 Francesco Loth verantwortet seit Mai 2016 als Geschäftsführer die ETECTURE GmbH. Vor seinem Einstieg bei den Digital Architects hatte der Diplom Wirtschaftsjurist die Position des Managing Directors bei der United Digital Group inne. Von 2012 bis 2014 war Francesco Loth als geschäftsführender Gesellschafter für die E-Commerce Agentur edoras GmbH & Co. KG tätig, die 2014 mit der UDG fusionierte.

Weitere Artikel

Chatbot

Chatbots steigern die Zufriedenheit von Mitarbeitenden und Kund*innen

Welche Rolle können Chatbots im Kund*innenservice zukünftig spielen? Welche positiven Effekte sprechen für den Einsatz der Technologie? Die aktuelle EOS Chatbot-Studie 2021 geht diesem Thema auf den Grund. Der internationale Finanzdienstleister und -investor…
Video Technologie

Großteil der Unternehmen plant Einsatz moderner Videotechnologien

Unternehmen in Europa setzen zunehmend auf fortschrittliche Videotechnologie, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Dadurch nimmt in Europa der Einsatz moderner Videotechnologien stark zu, so eine neue Studie des Marktforschungsunternehmens…
Digitalisierung Deutschland

Digitalisierung im Koalitionsvertrag: Gute Ansätze

Der Koalitionsvertrag bleibt in puncto Digitalisierung etwas hinter den hohen Ansprüchen des Sondierungspapiers zurück, bietet aber eine Fülle guter Ansätze, um Deutschland fit zu machen für die digitale Welt. Ein Kommentar von Bitkom-Präsident Achim Berg.
Digitalisierung

Digitalisierungsschub wird Pandemie überdauern

Der durch die Corona-Pandemie in der deutschen Wirtschaft ausgelöste Digitalisierungsschub ist von Dauer. Eingeleitete Maßnahmen wie Videokonferenzen oder Kollaborationstools, aber auch die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle werden mehrheitlich…
IoT

Status quo des IoT: Wertpotenzial von bis zu 13 Billionen US-Dollar bis 2030

Das Internet der Dinge – eine intelligente Vernetzung von Geräten und Maschinen – kann einen globalen wirtschaftlichen Mehrwert von bis zu 13 Billionen USDollar im Jahr 2030 schaffen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.