Anzeige

Start Läufer

Immer mehr Unternehmen outsourcen die digitale Projekte an externe Berater. Doch wie geht es richtig? Ein Überblick. Relevante digitale Angebote und Touchpoints für die Kunden schaffen: Das steht auf der Agenda vieler Unternehmen. 

Wie diese aussehen bzw. welche Probleme sie lösen sollen, wissen viele zu Beginn jedoch nur sehr vage. Um diese strategischen Entscheidungen bezüglich Positionierung und Zielen zu treffen, suchen viele Unternehmen Unterstützung externer Experten. Deren spezifische Expertise soll helfen, digitale Produkte und Services mit geringem Aufwand zu entwickeln und im Markt zu testen.

Agiles Arbeiten – unabdingbar für die Entwicklung digitaler Services

Viele Digitalprojekte werden bereits agil umgesetzt. Das hat valide Gründe: Durch die vorherige Bestimmung der Kapazitäten, ermöglicht agiles Arbeiten es, mit vergleichsweise geringem Aufwand Ergebnisse zu erzielen. Zwischenziel ist es, ein funktionsfähiges Modell, ein sogenanntes Minimum Viable Product (MVP), zu entwickeln und dessen Akzeptanz im Markt zu testen. Basierend auf den Tests kann das Modell dann iterativ angepasst und konkretisiert werden. So können innovative Produkte bestmöglich auf die Zielgruppe ausgerichtet sein.

Nicht alle Unternehmen arbeiten agil, bevor sie ein Digitalprojekt starten. Sie sollten aber nicht davor zurückschrecken, Agilität auszuprobieren und interne Strukturen zu öffnen. Dabei helfen externe Berater. In der Rolles des Projektleiters können sie Mitarbeiter an die agile Arbeitsweise heranführen und nachhaltig für Neues begeistern.

Das Projekt ist in eine digitale Strategie einzubetten und sollte messbaren Zielen dienen. Dabei darf agiles Arbeiten aber nicht als Ersatz für Strategie sowie Ziele missverstanden werden.

Auswahl von Beratern – Worauf sollten Unternehmen achten?

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie externe Berater arbeiten innerhalb der agilen Projekte an Strategie und operativer Umsetzung sehr eng zusammen. Dabei übernimmt der Berater die fachliche Führung sowie die interdisziplinäre Koordination von Arbeitspaketen und Fortschritten von den Mitarbeitern. Dies unterscheidet von klassischen Beratungsprojekten, bei denen der Kontakt des Beraters häufig vor allem zur Unternehmensleitung besteht.

Außerdem unabdingbar sind Fach- und Methodenkompetenz der Berater: Je mehr Erfahrung die Berater in dem relevanten Themenbereich mitbringen, desto höher sind die Erfolgschancen – unabhängig davon welche Unternehmensberatung im Hintergrund steht.

Folglich sollte das Unternehmen bei der Ausschreibung eines Projektes Wert auf die konkrete Erfahrung der eingesetzten Berater legen. Hierbei muss beiden Seiten klar sein, welche Kompetenzen und Kapazitäten erwartet und welche Leistungen selbst oder durch weitere Dienstleister erbracht werden.

Das Set up – Ressourcen und Tools bereitstellen

Bevor die Projektarbeit startet, muss das Unternehmen einige Hausarbeiten erledigen, die den Projekterfolg maßgeblich mitbestimmen: Ein Team muss her. Die erste Frage, die zu klären ist, ist die nach dem Projektleiter – soll es ein externer Berater sein oder wird die Stelle besser intern besetzt? Zweite Frage: Wer kommt ins Team? Die Auswahl des Teams erfolgt basierend auf Kompetenzen und Kapazitäten. Projektmitarbeiter sollten idealerweise komplett von anderweitigen Aufgaben freigestellt sein. Nur so ist zu verhindern, dass das Projekt ins Stocken gerät. Das Team soll sich weitgehend selbst steuern, gemeinsam Verantwortung für ambitionierte Ziele übernehmen und sich täglich zu kurzen Status-Meetings treffen. Nur so können Prozesse und Produkt fortlaufend verbessert werden. Sehr häufig genießen Digitalprojekte beim Management höchste Priorität, da sie über den Geschäftserfolg mitentscheiden. Dies sollte sich in der Ressourcenplanung widerspiegeln.

Einzelne Arbeitspakete und Aufgaben koordiniert das Team bestenfalls mit Tools, die die Steuerung mit Tickets ermöglichen und so jederzeit einen Statusüberblick ermöglichen. Auch eine zeitgleiche Zusammenarbeit aller Teammitglieder ist essentiell. Wichtig ist außerdem, dass der Account seitens des Unternehmens eröffnet wird, so dass alle Daten intern verbleiben und nach Projektende nicht bei den externen Beratern liegen.

Rechtlicher Rahmen – Wem gehört die neu entwickelte Leistung?

Ebenfalls müssen vertragliche Regelungen zwischen Unternehmen und Dienstleister getroffen werden. Dabei gibt es jedoch einige kritische Punkte zu beachten. Zum Beispiel die Frage: Wem gehört das vom Dienstleister entwickelte Produkt oder die Leistung? Nutzungsrechte sollten immer auf Seite des Unternehmens als Auftraggeber liegen – klingt logisch, muss aber definiert und festgehalten werden.

Eine Vergütung kann nicht erfolgsbezogen auf ein finales Produkt erfolgen. Der Grund: Bei agilen Projekten ist das Ziel in der Regel kein abschließend definiertes Ergebnis, sondern auch der Weg dorthin. So handelt es sich um eine klassische Dienstleistung, die zeitabhängig (und gegebenenfalls in Arbeitspaketen) vergütet wird. Aber auch bei agilen Projekten muss der Ressourceneinsatz kontrolliert werden. Dies erfolgt am besten in Etappen, bei denen zum Beispiel nach Zeiträumen budgetiert und über die Fortsetzung entschieden werden kann.

Die unterstützenden Dienstleister – egal ob Berater, Designer oder Softwareentwickler – sollten in jedem Fall eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben. Dadurch wird sichergestellt, dass Internes nicht nach außen dringt, auch nach Abschluss des gemeinsamen Projekts.

In a nutshell – Worauf kommt es an?

Digitalprojekte stehen und fallen mit dem Team. Ohne eine erfahrene Projektleitung und ein motiviertes Team, das mit ausreichend Kapazitäten ausgestattet ist, wird es schwer. Wie die Ressourcen und Rollen zwischen Internen und Externen aufgeteilt sind, ist dabei eine Einzelfallentscheidung, die je nach Rahmenbedingungen und Projekt-Scope variiert.

Die digitale Transformation ist kein To Do, das man zügig abhaken kann. Unternehmen sollten sich jedoch trotz des Aufwands nicht scheuen, digitale Produkte und Services zu entwickeln. Kunden erwarten einfache und smarte Lösungen für ihre Probleme – nicht nur im B2C-Bereich, sondern zunehmend auch im B2B-Sektor. Somit kann ein digital ausgerichtetes Geschäftsmodell die eigene Wettbewerbsfähigkeit deutlich steigern und dem hohen investierten Aufwand auch gerecht werden.

Sebastian Schütze
Sebastian Schütze ist ökonomisch ausgerichteter Jurist, Strategieberater, Referent und langjährige Führungskraft mit vielfältigem Erfahrungshintergrund. Seit Jahren führt er agile Projekte zum Erfolg – so auch als Senior-Enabler für die Wachstumsberatung enable2grow mit Hauptsitz in Berlin.

www.enable2grow.com

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Microservices

Digitale Transformation treibt Verbreitung von Microservices in die Höhe

Der Trend zu modernen Anwendungsumgebungen gewinnt stark an Fahrt, so eine neue Studie des Open-Source-Pioniers NGINX.
Smart City

Smart-City-Konzepte: Zusammenspiel wie im Orchester

Vier von zehn Stadtbewohnern würden in eine Smart City ziehen, ein Drittel der Bürger für digitale Stadtkonzepte sogar bezahlen – das sind die Ergebnisse einer weltweiten Capgemini-Studie. Smart-City-Initiativen werden auch immer häufiger in deutschen…
Faxgerät

Wie ein Missverständnis die Digitalisierung gefährdet

Spott und Häme musste der Bundestag über sich ergehen lassen, als der Ältestenrat am vergangenen Freitag beschloss, dass mit Ende der aktuellen Legislaturperiode auch das Fax aus den Büros verschwinden soll.
Boxhandschuhe

Remote Work: Windows vs. MacOS

Trends in der IT brauchen oft Jahre oder sogar Jahrzehnte, um sich durchzusetzen. In den 1990er Jahren wurde bereits über die Cloud gesprochen, doch im Jahr 2020 hatten immer noch 98 Prozent der Unternehmen mindestens eine geschäftskritische Anwendung vor Ort…
Trends 2021

5 Trends für 2021 – von Cloud über 5G hin zu ML

Die digitale Transformation vieler Unternehmen wurde durch die Corona-Pandemie enorm beschleunigt. Kurzfristige Entscheidungen waren im Jahr 2020 gefragt. Aber auf was müssen wir uns im Jahr 2021 einstellen und wie kann dies Unternehmensentscheidungen…
künstliche Intelligenz

Fünf zentrale KI-Trends für 2021

Künstliche Intelligenz verbreitet sich immer mehr und wird deshalb 2021 noch stärker im Rampenlicht stehen als im Jahr 2020. Pegasystems zeigt auf, welche Themen das KI-Jahr 2021 prägen werden.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!