VERANSTALTUNGEN

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Internet World Congress
09.10.18 - 10.10.18
In München

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

Gesundheit IoTWearables sind ein spannendes neues Thema, welches uns in der Zukunft noch oft beschäftigen wird. Die heutigen Technologien bringen viele neue Möglichkeiten mit sich, welche für das Gesundheitswesen und die Gesellschaft sehr spannend sind. 

Einerseits bildet die Datensammlung einen grossen Teil des Themas und andererseits die Datenauswertung. Aber was bringt uns Mobile Health (mHealth), elektronische Gesundheitsdienste (eHealth), personalized Health (pHealth) oder automatisiertes Empowerment (aHealth), wenn die Akzeptanz in der Bevölkerung noch nicht vorhanden ist?

Gesundheits-IT

Bild: Moderne Gesundheits-IT mit IOT 

Es wurde Forschungsarbeit zum Thema mit folgender Fragestellung durchgeführt:

Welche Faktoren beeinflussen die Akzeptanz in der Bevölkerung, intelligente Armbänder, Armbanduhren oder Chips für die automatische Auswertung von Symptomen zu tragen, um die Früherkennung von Krankheiten zu verbessern?

Daten müssen über Jahre erhoben werden, damit die Früherkennung von Krankheiten konkreter ermöglicht werden kann. Es ist wichtig, dass die Datenauswertung zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort vorhanden ist, damit diese zum Beispiel bei einem Notfall oder Spitaleintritt einen Nutzen bringt. Ein motivierender Einflussfaktor der Akzeptanz ist, dass in einer Gruppe gemeinsam Sport oder Wettkämpfe durchführt werden können und diese Daten dann über soziale Netzwerke und Apps austauscht werden kann.

Zusammengefasst wird Folgendes bei der Einführung von Wearables empfohlen:

  • Bei Personen bis zum fünfzigsten Lebensjahr ist aufgrund einer höheren Technologiebegeisterung, eine Tendenz der Akzeptanz vorhanden. Deshalb richten sich die Hersteller zurzeit vornehmlich an diese Zielgruppen, wodurch sich diese Technologie durchsetzen kann, sprich in ausreichenden Stückzahlen produziert und weiterentwickelt werden. Jüngere Menschen sind auch eher bereit, ihre persönlichen Daten mit anderen Menschen und demnächst vielleicht auch mit der Hausarztpraxis zu teilen. Wenn die neuen technischbasierten Möglichkeiten bei den Nutzern zu mehr Gesundheitsbewusstsein, zu einem verbesserten Gesundheitszustand und in der Folge zu weniger Arztbesuchen führen, wird dies auch ältere Menschen und bisher eher skeptische Menschen ermuntern, diese Technik zu nutzen.
  • Gesundheitsdaten können bereits von den meisten Wearables erfasst werden. Die Daten werden in der Regel zugleich auf eine Applikation synchronisiert, auf die man Zugriff über Smartphone und Browser hat. Ein weiterer Schritt wäre, der Hausarztpraxis und/oder den Spitälern Zugriff zu gewähren. Für den Fall, dass man zur Hausarztpraxis geht oder ins Spital kommt, hätten die Behandelnden bereits erste Informationen, beispielsweise ob die Vitalwerte schon vorher regelmässig ausserhalb der Normwerte lagen. Wearables könnten also in diesem Fall gute Vorarbeit leisten, daher sollten sie aktiver für die Gesundheit der Menschen eingesetzt werden. Die Erfordernisse eines ausreichenden Datenschutzes müssen natürlich vorgängig geklärt werden.
  • Ein aktives Einsetzen der Wearables im Gesundheitssektor würde auch bedingen, dass Schlaf- und Aktivitätstracker, alle Diabetes- und Vitalwertgeräte als Medizinprodukte gelten. Dies würde valide Messungen voraussetzen. Die Gerätehersteller müssten entsprechend optimieren, so dass die Geräte vollwertig einsetzbar sind.
  • Des Weiteren sollten Wearables und Applikationen auch auf bestimmte Krankheiten und Schwangerschaft spezialisiert sein. Ein extremes Beispiel sind Menschen mit Essstörungen. Es empfiehlt sich Wearables und die entsprechenden Plattformen als Massnahme, Vorsorge oder Erinnerungssystem einzusetzen. Dabei sollten aber alle Gefahren und Krankheiten mit in Betracht gezogen werden.
  • Die Aktivitätstracker haben ebenso negative wie positive Einflüsse auf die Psyche, die akzeptanzabhängig von der Benutzer – und Bedienfreundlichkeit des Trackers, Chips und Applikationen sind. Deshalb sollte man eine möglichst einfache benutzerfreundliche Bedienbarkeit der Wearables sowie deren Auswertungsplattformen bieten, um die Akzeptanz der Bevölkerung zu gewinnen. Dies betrifft alle Altersgruppen.
  • Aktuell ist bei älteren Leuten tendenziell kaum Nutzungsbereitschaft und Verständnis hinsichtlich Wearables vorhanden, unabhängig davon ob die Menschen gesund oder krank sind. Die Gründe sind eine grössere Distanz zu neuen Techniken und eine subjektiv empfundene schlechte Bedienbarkeit des Gerätes. Daher ist es notwendig medizinische Applikationen und Wearables auf die speziellen Bedürfnisse der Generation ab 60 Jahre anzupassen, um die Akzeptanz gerade in dieser Zielgruppe signifikant zu erhöhen. Unter „spezielle Bedürfnisse“ wären zu nennen: Grosser heller Display, gut lesbare Schrift, griffige eindeutige Knöpfe, einfache Einrichtung, optimierte selbsterklärende Software, leicht erreichbare und verständliche Hilfe, keine Expertensprache in den Anleitungen, Konzentration auf wenige und für diese Zielgruppe wichtige Anwendungen.

Grundsätzlich konnte eine Verhaltensänderung durch die Nutzung beobachtet werden. mHealth hat einen Einfluss auf die Psyche, unabhängig davon, was wirklich gemessen wurde. Dieses Resultat ist kritisch zu hinterfragen. Einerseits ist es anzunehmen, dass Menschen Freude haben, wenn sie durch das Tracking positive Fortschritte im Gesundheitsbereich machen. Andererseits schlägt es wahrscheinlich negativ auf die Psyche, wenn durch das Tracking bewusst wird, dass keine Fortschritte gemacht wurden. Fortschritte im Gesundheitsbereich können beispielsweise Bewegungsförderung, gesunde Ernährung oder regelmässiger Schlaf, sein. 

Aktuell kommen neue smarte Mobilprodukte in schneller Folge von teils neuen Anbietern auf den Markt. Es braucht wohl noch Zeit und Entwicklungsarbeit, damit sich Technologien und Prozesse etablieren, eine gewisse Standardisierung erfolgt, aus Lifestyle-Produkten anerkannte Medizinprodukte werden und die Aktivitätstracker für die Zielgruppe ab 60 Jahre optimiert werden. Zurzeit richtet sich das Angebot eher an jüngere Menschen. Wearables werden sich vermutlich in ein paar Jahren so etabliert haben, dass es genauso normal geworden ist, einen Aktivitätstracker zu tragen, wie es heute normal ist, ein Smartphone zu benutzen oder ins Fitnessstudio zu gehen.
 

Jenna Kortland

 

 

Autor: Jenna Kortland, IT- Fachführungskraft im Produktmanagement für das Gesundheitswesen

GRID LIST
Raumfahrer

Mit KI die unendlichen Weiten des Weltraums entdecken

Seit dem Seit dem 8. Juni ist Alexander Gerst im Rahmen der Mission „Horizons“ an Bord…
Blockchain

Erstes digitales B2B-Informationssystem auf Blockchain-Basis

Aus dem Datalovers-Lab kam kürzlich etwas Großes auf uns zu: Vor knapp zwei Wochen haben…
Michael Gloss

Premiere des Deutschen IT-Leiter-Kongresses DILK

Michael Gloss, Geschäftsführer von Wolters Kluwer Deutschland, im Gespräch mit it…
Martin Beims

Servicewüste Deutschland im Licht der Digitalisierung

Vor fast 30 Jahren lautete die Aufreger-Schlagzeile ‚Servicewüste Deutschland‘. Die…
KI

Sechs Faktoren entscheiden über den Erfolg von KI

Immer mehr Power-User in Fachabteilungen drängen darauf, KI-basierte Applikationen…
Tb W190 H80 Crop Int 16bec5ef61e05bdb582571ce0d95c23a

Vernetzte Plattformen für die moderne Stadt

Die Digitalisierung und der damit einhergehende Gebrauch von Internetdiensten für…
Smarte News aus der IT-Welt