Anzeige

SDN

Haben Sie Zweigstellen, die bisher über MPLS-Leitungen ans zentrale Rechenzentrum angebunden sind? Dann kennen Sie bestimmt das Problem: Die alte Technik ist teuer, unflexibel und bremst die Cloud-Nutzung aus. SD-WAN kann diese Herausforderungen lösen.

Wolfgang Kurz, CEO & Founder indevis, zählt fünf gute Gründe auf, warum sich ein Umstieg auf die neue Technologie lohnt.

Bestimmt nutzen Sie in Ihrem Rechenzentrum Virtualisierung, um Ressourcen zu sparen und die Flexibilität zu erhöhen. Vielleicht haben Sie sich auch schon mit Software Defined Networking (SDN) auseinandergesetzt. Diese Technologie abstrahiert Netzwerkfunktionen von der darunterliegenden physischen Infrastruktur und stellt sie auf einer virtualisierten Ebene bereit. Dasselbe Prinzip wendet SD-WAN an, kurz für Software Defined Wide Area Network. Während SDN vorwiegend in Rechenzentren zum Einsatz kommt, ist SD-WAN für die Anbindung von Zweigstellen und Niederlassungen gedacht. 

Ein SD-WAN lässt sich wahlweise mit dedizierten Appliances oder mit einer Next Generation Firewall (NGF) aufbauen, die entsprechende Funktionalität bereitstellt. Viele Security-Hersteller bieten solche Lösungen bereits ans. Besonders einfach und komfortabel gelingt der Umstieg auf die neue Technologie im Managed Security Service (MSS). Ein erfahrener Managed Security Service Provider (MSSP) übernimmt dann Aufbau und Betrieb des Netzwerks und sorgt gleichzeitig für die nötige Absicherung. Dadurch entlasten Unternehmen ihr IT-Team von aufwändigen Routine-Aufgaben und gewinnen Zeit für andere Projekte. Es gibt viele Gründe, warum es sich lohnt, SD-WAN einzuführen:

1. Sie sparen Kosten

MPLS-Leitungen sind teuer und nicht auf das wachsende Datenvolumen ausgelegt, das die Digitalisierung mit sich bringt. Um zu skalieren, müssten Unternehmen neue Leitungen legen. Auch Hochverfügbarkeit und Redundanz herzustellen, verursacht hohe Kosten. SD-WAN ermöglicht es dagegen, günstigere Infrastruktur für die Datenübertragung zu nutzen. Die innovative Technologie baut ein virtualisiertes Overlay-Netzwerk für die Steuerung auf. Im darunterliegenden physikalischen Underlay-Netzwerk können beliebige Leitungen und Protokolle zum Einsatz kommen, zum Beispiel DSL, MPLS, LTE oder Breitband-Internet. SD-WAN bündelt deren Ressourcen und verteilt sie flexibel. So können Sie Ihre bestehende Infrastruktur effizienter nutzen oder auch MPLS-Leitungen durch günstigere Breitband-Anschlüsse ersetzen.

2. Sie vereinfachen das Netzwerkmanagement

Das Routing im traditionellen WAN zu konfigurieren ist komplex und erfordert viel Handarbeit. Das macht sich insbesondere dann bemerkbar, wenn Sie Störungen beheben müssen oder Änderungen vornehmen wollen. Im SD-WAN wird das Netzwerkmanagement deutlich einfacher. Hier wählt eine intelligente Steuerungslogik selbstständig den jeweils besten Übertragungsweg für den Datenverkehr aus. Funktioniert eine Leitung einmal nicht, wird der Traffic automatisch umgeleitet. Über einen Cloud-Orchestrator können Sie das Netzwerk zentral managen und gewinnen umfassende Transparenz. Das erleichtert Ihnen die Arbeit und hilft auch dabei, mögliche Probleme schnell zu identifizieren. Zweigstellen, die angebunden werden sollen, können vorbereitete Einstellungen einfach vom Cloud-Orchestrator herunterladen. Das Netzwerk richtete sich dann automatisch ein, ohne dass ein IT-Team vor Ort sein muss.

3. Sie steigern die Flexibilität

Wenn Sie künftig mehr Bandbreite brauchen, lässt sich das im SD-WAN unkompliziert umsetzen. Sie können problemlos neue Leitungen hinzufügen und den Ressourcenpool vergrößern. Dadurch, dass die Steuerungsebene von der Datentransportebene abstrahiert ist, hat das keine Auswirkungen auf die Netzwerkkonfiguration. Der Datenverkehr wird immer automatisch auf dem jeweils besten Weg übertragen. Je nach Bedarf kann die integrierte Steuerungslogik auch alle Leitungen gleichzeitig nutzen oder den Datenverkehr aufteilen und über verschiedenen Leitungen parallel schicken.

4. Sie verbessern die Nutzererfahrung

Mitarbeiter in Zweigstellen haben im WAN häufig mit Performance-Problemen zu kämpfen. Das fällt insbesondere bei der Nutzung von Cloud-Services ins Gewicht. Diese erfordern eigentlich direkten Internetzugang. Im klassischen, Router-gesteuerten WAN wird der Datenverkehr aus den Zweigstellen jedoch über das zentrale Rechenzentrum ins Internet geleitetet. Das führt zu umso größeren Latenzen, je weiter der Weg vom Endgerät in die Cloud ist. SD-WAN macht Schluss mit solchen Problemen. Die integrierte Steuerungslogik erkennt vertrauenswürdigen Cloud-Traffic und schickt ihn ohne Umwege zur nächsten verfügbaren Internetleitung. Dadurch verbessert sich die Nutzererfahrung erheblich. Bei hohem Datenaufkommen kann die Steuerung den Datenverkehr auch auf mehrere Leitungen verteilen, sodass die Performance stabil bleibt. 

5. Sie erhöhen die Sicherheit

Wenn Anwendungen direkten Internetzugang haben, erhöht sich unweigerlich das Risiko für Cyberangriffe. Um die Filialnetzwerke zu schützen, sind daher Firewalls erforderlich. Indem Sie eine SD-WAN-Lösung einsetzen, die sowohl Netzwerk- als auch Firewall-Funktionalität bereitstellt, können Sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie verbessern die Cloud-Performance und sorgen gleichzeitig für die nötige Sicherheit. Auch die Verbindung zwischen verschiedenen Standorten ist im SD-WAN sicher, denn Daten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt über einen sicheren VPN-IPsec-Tunnel übertragen.

SD-WAN lohnt sich für kleine und große Unternehmen

Wolfgang Kurz, CEO und Gründer von indevis, fasst zusammen: „Zweigstellen dürfen bei der Digitalisierung nicht länger hintenanstehen. SD-WAN ermöglicht es, sie performanter, sicherer und kostengünstiger anzubinden. Die Technologie lohnt sich bereits für kleine Unternehmen mit wenigen Standorten, wirkt sich aber umso vorteilhafter aus, je mehr Filialen ein Unternehmen hat.“ Es ist empfehlenswert, beim Umstieg auf SD-WAN mit einem erfahrenen Managed Security Services Provider zusammenzuarbeiten. Er setzt das Netzwerk dann von Grund auf sicher auf und übernimmt die Betriebsverantwortung. So können Sie die Vorteile der neuen Technologie ausschöpfen, ohne sich mit den Details aufzuhalten.

www.indevis.de
 


Artikel zu diesem Thema

SDN
Sep 01, 2021

Homeoffice lässt Markt für Software Defined Networking rasant wachsen

Der Markt für softwarebasierte WAN-Lösungen (SD-WAN) gehört zu einem der am schnellsten…
SD-WAN
Feb 01, 2021

SD-WAN als Chance für Unternehmen – und Cyberkriminelle?

Als relativ neue, aber inzwischen schon sehr beliebte Technologie ist Software-Defined…
Netzwerk
Jan 29, 2021

5 Funktionalitäten für zukunftsfähiges SD-WAN

Im Jahr 2014 kamen die ersten Software Defined-WAN-Lösungen auf den Markt und seitdem…

Weitere Artikel

Netzwerk

86 Prozent der Unternehmen beschäftigen sich mit NaaS

Laut einer neuen Studie von Aruba, einem Unternehmen der Hewlett Packard Enterprise, steigt das Interesse an Network-as-a-Service (NaaS) weiter. Dies liegt unter anderem daran, dass Technologieführer aus der EMEA-Region ihre aktuelle Infrastruktur und ihr…
DNS

Warum DDI im Jahr 2022 für jedes Unternehmen relevant ist

Das neue Jahr nimmt langsam Fahrt auf – Netzwerkmanager und Security-Experten stehen vor enormen Herausforderungen. Kommentare von Cricket Liu, DNS-Experte und Ed Hunter, Infoblox-CISO.
Netzwerk

Zwischen Zero Trust und „Strategy First“: Netzwerke in 2022

Die anhaltende Pandemie wird Netzwerkadministratoren auch in diesem Jahr wieder beschäftigen. Doch nicht nur Covid-19 schraubt die Anforderungen nach oben. Progress, Anbieter für die Entwicklung, den Einsatz und das Management leistungsstarker Anwendungen,…
Quantencomputer

Capgemini eröffnet internationales Quantum Lab und kooperiert mit IBM

Capgemini hat ein auf Quantentechnologie spezialisiertes Entwicklungslabor mit einem internationalen Experten-Team aufgebaut. Damit erschließt die GruppeRessourcen, um Quantentechnologien weiterzuentwickeln und ihr Potenzial zu erforschen.
Objektspeicher

„Veeam-Ready“-Qualifikation für DataCore Swarm als lokale Objektspeicherlösung

Swarm schützt Veeam-Backups vor Ransomware-Angriffen, Hardwareausfällen und versehentlichem Löschen. Die auf einem breiten Spektrum von Standardhardware einsetzbare Software minimiert die Auswirkungen von Cyberbedrohungen und weiterer Probleme.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.