Anzeige

Monitoring

Je größer Netzwerke werden, desto wichtiger ist es, einen Überblick zu haben. Dazu setzen Unternehmen auf Monitoring-Lösungen. Doch bei der Auswahl geeigneter Tools stehen IT-Entscheider und -Administratoren oftmals vor der Frage, welche Lösung für ihre Infrastruktur die richtige ist: modular oder doch All-in-One?

Da hier viele Faktoren eine wichtige Rolle spielen, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Vielmehr sollte individuell geprüft werden, welche Informationen ein Monitoring-Tool liefern muss und wie tief die angezeigten Informationen ins Detail gehen sollten.

Wie bereits erwähnt, verfolgen Anbieter von Monitoring-Lösungen generell zwei unterschiedliche Ansätze: Bei dem modularen Ansatz werden von einem Anbieter einzelne Komponenten zur Verfügung gestellt, die sich dann in einem Dashboard kombinieren lassen. Beim All-in-One-Ansatz ist in den Tools direkt „ab Werk“ der volle Funktionsumfang enthalten.

Um die geeignete Lösung für die eigene Infrastruktur zu finden, sollten bei der Evaluierung folgende Fragen und Aspekte berücksichtigt werden:

  1. Welche Funktionen beinhalten die einzelnen Lösungen?

    All-in-One-Lösungen kombinieren von Beginn an alle Funktionen, die für ein umfassendes IT-Monitoring benötigt werden, die allerdings in den einzelnen Bereichen nicht so sehr in die Tiefe gehen. Modulare Lösungen hingegen bieten – wie der Name schon sagt – einzelne Module, die individuell kombiniert werden können. Hier wird für jede Funktion, wie zum Beispiel Netzwerk-, Storage-, Server- oder Datenbank-Monitoring, ein separates Tool benötigt, das dann meist tiefgehende Funktionen für Spezialisten liefert.
     
  2. Was ist bei der Lizenzierung zu beachten?

    Die Monitoring-Ansätze unterscheiden sich auch hinsichtlich der Lizenzierung. Während in All-in-One-Lösungen direkt alle Features in jeder Lizenz enthalten sind, werden bei modularen Lösungen Gebühren für zusätzliche Funktionen und Features erhoben. Auch das Zusammenstellen eines passenden Software-Bundles ist oftmals nicht gerade einfach – vor allem dann nicht, wenn man sich als Unternehmen unschlüssig ist, was im Arbeitsalltag genau benötigt wird. Ändern sich bestimmte Anforderungen und kommen neue Aufgaben für den Administrator hinzu, muss häufig ein neues Modul erworben werden.
     
  3. Welche Hard- und Softwareanforderungen gibt es?

    Dieses Kriterium sollte bei der Auswahl einer geeigneten Monitoring-Lösung nicht vernachlässigt werden. Modulare Tools erfordern normalerweise mehrere Server und Datenbank-Instanzen. Dies erhöht zum einen den Installationsaufwand und die Lizenzkosten sowie zum anderen den Administrationsaufwand. Im Gegensatz dazu benötigen All-in-One-Tools zur Installation und Ausführung nur einen Server. Darüber hinaus gibt es Lösungen, die eigene, speziell für Netzwerk-Monitoring-Anforderungen entwickelte Datenbanken bieten. Dadurch fallen auch hier langfristig keine weiteren Lizenzkosten an.
     
  4. Wie flexibel sind die Lösungen?

    Ändern sich Anforderungen oder Bedingungen der IT-Infrastruktur in einem Unternehmen, wirkt sich dies in der Regel auch auf die Monitoring-Software aus. Bei modularen Lösungen kann es dann natürlich passieren, dass ein neues Modul gekauft werden muss, um diese neuen Anforderungen zu erfüllen. All-in-One-Lösungen sind dagegen von Beginn an breit aufgestellt und verhindern ungeplante Zusatzkosten. Zudem bieten bestimmte Tools auch die Möglichkeit, eigene Skripte als Plugins zu verwenden, was ebenfalls für ein hohes Maß an Flexibilität sorgt.
     
  5. Wie steht es um die Benutzerfreundlichkeit und den Einstieg in das Monitoring-Tool?

    Um einen ersten Eindruck von einer Lösung zu bekommen, sollte man sich nach Trials und gegebenenfalls kostenlosen Einstiegs-Tools mit vollständigem Funktionsumfang umsehen. Im Test sollte darauf geachtet werden, dass sich das Netzwerk-Monitoring-Tool intuitiv und einfach installieren sowie administrieren lässt. Generell erleichtern gut strukturierte Oberflächen den Einstieg und vor allem auch die Nutzung im Arbeitsalltag. Die meisten Tools lassen sich innerhalb weniger Minuten installieren, allerdings müssen bei modularen Lösungen natürlich einzelne Module separat und gegebenenfalls nachträglich installiert werden.

Modular aufgebaute Produkte bieten die Möglichkeit, sich seine Lösung individuell zusammenzustellen. Sie geben einen tiefen Einblick in einzelne Bereiche und liefern hier ein hohes Maß an Informationen und spezifischen Details. Ein breiter Überblick ist aber meist schwer zu erreichen und in der Regel sehr teuer. Dagegen ist in All-in-One-Lösungen bereits der volle Funktionsumfang enthalten, wodurch kein weiteres Tool mehr benötigt wird. Diese Lösungen ermöglichen einen umfassenden Überblick über die gesamte IT-Infrastruktur eines Unternehmens und decken somit von Beginn an alle relevanten Bereiche ab, liefern aber nicht die ganz tiefen Einblicke, die manche Spezialisten für ihren Bereich benötigen.

Ein Kompromiss kann in der Kombination einer breit aufgestellten Lösung mit spezialisierten Tools für bestimmte Bereiche bestehen. So kann beispielsweise eine NetFlow-basierte Network Performance Monitoring-Lösung eine breit aufgestellte Monitoring-Lösung um tiefgehende Traffic-Analysen ergänzen. Gibt es noch eine technische Integration über beispielsweise ein API, wird daraus ein schlüssiges „Best-of-Breed“-Konzept: Die Monitoring-Lösung alarmiert bei auftretenden Unregelmäßigkeiten oder Störungen und über eine direkte Verlinkung kann dann eine Root-Cause-Analyse über die NetFlow-Lösung erfolgen.

Simon Pangerl, Team Manager Sales DACH
Simon Pangerl
Team Manager Sales DACH, Paessler AG

Artikel zu diesem Thema

RMM
Feb 17, 2021

Remote Monitoring Management: Tipps zur Auswahl eines RMM-Tools

Im Zuge der COVID-19-Pandemie setzt sich der Trend zur Telearbeit und zum Arbeiten von zu…
Monitoring
Okt 15, 2020

IT-Monitoring: Fehler erkennen, bevor sie entstehen

Vernetzte IT-Systeme sind unverzichtbar für den Geschäftsbetrieb geworden. Doch wie…
Digitale Kugel
Jul 21, 2020

IT-Infrastruktur krisensicher machen

Krisen bedeuten immer Veränderungen – das gilt auch für den IT-Betrieb eines…

Weitere Artikel

KI

IT-Entscheider setzen auf Flash-basierte Objektspeicher für KI/ ML

Die rasche Verbreitung von transformativen digitalen Geschäftsinitiativen wie KI, ML, Automatisierung und Analysen ist die treibende Kraft beim Wechsel zu All-Flash-Objektspeichern.
Netzwerk

3 Tipps für besseres Netzwerk-Monitoring

Einzelne Ereignisse und Veränderungen in Unternehmensnetzwerken können weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen, die sich auf die gesamte IT-Infrastruktur auswirken. Netzwerk-Teams sollten daher nicht nur Performance und Verfügbarkeit überwachen, sondern…
Netzwerk

NetOps gehört die Zukunft

Agilität ist gefragter denn je. Weil gleichzeitig die Abhängigkeit von einem zuverlässig funktionierenden Netzwerk steigt, sind NetOps-Praktiken unverzichtbar.
Datenrettung

Datenrettung von SMR-Festplatten per Software nicht mehr möglich

Seit Jahren sind Festplattenhersteller wie Western Digital und Seagate bestrebt, immer größere Festplattenkapazitäten zur Verfügung zu stellen, um so das Wettrennen gegen die SSD-Laufwerke zumindest in Sachen Datenkapazität zu gewinnen.
Arbeitsplatz

Thin Clients sind fit für die neue Arbeitswelt

Über kaum ein Thema wird momentan so viel diskutiert wie über die Arbeit im Homeoffice. Wird sie bleiben, wenn Corona überstanden ist, oder kommt die Rückkehr zur Präsenzpflicht im Büro? Ein Statement von Ulrich Mertz, Gründer und Geschäftsführer von Rangee.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.