Anzeige

Container Virtuell

Beim Verschieben von Workloads in die Cloud setzten jeweils 28 Prozent der Unternehmen auf Technologien zur Virtualisierung oder Migrations-Tools, hat IDC in seiner Cloud-Studie 2020 für die DACH-Region ermittelt. Die Cloud-nativen Container (23 Prozent) sowie ergänzende Orchestrierungswerkzeuge (22 Prozent) folgen dahinter, um den Schritt in die Cloud zu vollziehen.

Aus dieser Bestandsaufnahme lesen die IDC-Analysten heraus, dass die Container-Adaption weiterhin schnell vorangeht. Demnach entwickeln sechs Prozent der befragten Unternehmen gezielt Container-kompatible Anwendungen. 13 Prozent der Studienteilnehmer nutzen Container in der Softwareentwicklung (DevOps), um automatisiert und überwacht Apps bereitzustellen (CI/CD). Ein weiteres Drittel verwendet die Technologie ergänzend in bereits virtualisierter Infrastruktur auf bestehenden Hypervisoren. Dort, wo der Hypervisor dann seine Funktion für virtuelle Maschinen (VM) nicht mehr erfüllt, rechnet IDC mit dem Wechsel auf eine Container-native Umgebung.

Die voranschreitende Containerisierung steht jedoch nicht in Konkurrenz mit der Virtualisierung. Denn wir beobachten bei NetApp den Trend, dass die beiden Welten ein Stück weit verschmelzen: Zum einen versuchen Unternehmen, Container in die Virtualisierung von Servern einzubinden. Zum anderen lassen sich mit Kubernetes, dem Standard-Tool für das Orchestrieren von Container-Umgebungen, auch VM steuern.

Womit die Technologien jeweils punkten

So wirkt das VM-Prinzip weiter, bei der eine Software von der Hardware abstrahiert wird, über ein eigenes Betriebssystem verfügt und die eigene Anwendung mit Ressourcen versorgt. Die Virtualisierung macht uns unabhängiger von der Hardware. Sie gibt uns die Flexibilität, Hardware effizienter auszureizen. Ohne das Wissen, ob ein Workload mehr CPU oder RAM benötigt, lassen sich kaum die passenden Hardware-Kapazitäten bereitstellen. VM bieten die Flexibilität, verschiedene Kubernetes-Cluster auf derselben Hardware zu betreiben und ihnen Hardware-unabhängig die benötigten Ressourcen zuzuteilen.

Genauso richtig ist, dass neue Anwendungsarchitekturen keine ganze Maschine, sondern mehrere Container benötigen. Diese bilden Software-technisch eine Laufzeitumgebung für eine App. Das ist ideal für Softwareentwickler, weil sie so ihre Anwendung in Microservices zerlegen und mit ihnen schrittweise sowie schneller den Quellcode für eine Anwendung kompilieren können. Im weiteren Vergleich zur Servervirtualisierung befreien uns Container von Abhängigkeiten wie dem Betriebssystem, Frameworks, Java-Versionen und anderen.

Beide Technologien lösen unterschiedliche Probleme, weshalb sie sich ergänzen, zusammen oder nacheinander zum Einsatz kommen. Eine gängige Kombination ist, auf einem Bare-Metal-Server mehrere VM zu betreiben, während in einer von diesen ein Container läuft. In der Praxis verbreitet ist zudem, eine Testumgebung auf Containerbasis aufzubauen. Geht die App in den Produktivbetrieb, wird sie über eine VM bereitgestellt, weil diese stärker isoliert und sicherer ist.

Container-Auftrag an IT-Teams und das Cloud-Argument

Container haben sich zum Standard bei Cloud-nativen DevOps-Teams entwickelt. In der klassischen Unternehmens-IT kommen sie jedoch erst langsam an. Die IT-Abteilungen müssen sich jetzt darauf vorbereiten, den Schritt zu Container-Umgebungen in den nächsten Jahren zu vollziehen. Dafür sprechen zwei Gründe: So ist langfristig damit zu rechnen, dass Container den Großteil der Anwendungen abdecken werden. Die Technologie bringt viele Vorteile, bedeuten jedoch auch Komplexität. Unternehmen stehen deshalb vor einer steilen Lernkurve, die Zeit beansprucht. Beispielsweise hat die Virtualisierung von Servern etwa acht bis zehn Jahren gedauert.

Als zweites Argument kommen Hybrid- und Multiclouds ins Spiel, wohin Container den Weg ebnen. Mit Kubernetes als Orchestrierungslösung bilden Container eine gemeinsame Plattform, die sowohl On-Premises als auch in den Public Clouds der großen Hyperscaler verfügbar ist. An dieser Plattform können Unternehmen anknüpfen, um Applikationen unabhängig von ihrer Infrastruktur dorthin zu verlagern, wo sie benötigt werden. Die aufwendige Konvertierung der Anwendungen entfällt.

Spannende Zukunftsfragen

VM sterben nicht aus, aber die Containerisierung setzt sich rasant fort, wenn die IDC-Prognose eintritt. Diese besagt für 2023, dass weltweit die Hälfte aller Unternehmensapplikationen in Container-basierten Hybrid- oder Multiclouds bereitgestellt werden, um die Agilität und das Management von Anwendungen zu verbessern. Darüber hinaus zeichnet sich deutlich ab: Besonders zustandsorientierte Anwendungen, die Daten erheben, generieren, verarbeiten oder darauf zugreifen müssen, kommen stärker in der Container-Welt an. Diese Technologie wird mit der Virtualisierung verschmelzen. Die spannende Frage ist, ob eher Container in den Bereich der VM vordringen oder die Virtualisierung von Servern stärker auf Container-Plattformen übergreift. Zu erwarten ist daneben eine steigende Nachfrage nach flexiblen Betriebsoptionen für Container-Umgebungen. Diese verlangen nach flexibler Skalierung und Agilität über die Infrastrukturgrenzen hinweg, da sich datenintensive Anwendungen von Cloud zu Cloud bewegen und skalieren lassen müssen.

Marc Kleff, Director Solutions Engineering
Marc Kleff
Director Solutions Engineering, NetApp

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

DevOps
Jan 15, 2021

Bei der Implementierung von DevOps gilt: Der Weg ist das Ziel

Die Erwartungen an Softwareentwickler sind in den letzten Jahren rasant gestiegen: Immer…
Cloud Datenbank
Okt 16, 2020

Die Hybrid-Multicloud benötigt neue Ansätze für das Datenmanagement in Unternehmen

Hybride Multicloud-Architekturen ermöglichen datenbasierte Geschäftsmodelle und…
Container
Jun 16, 2020

Container sind von Natur aus sicher

In der Entwickler-Community ist viel Enthusiasmus für die Einführung von Containern zu…

Weitere Artikel

Netzwerk

Die fünf Pluspunkte eines smarten Netzwerkmanagements

Ein Netzwerkausfall, auch wenn er nur ein paar Minuten dauert, kann massive Auswirkungen für ein Unternehmen haben. Entsprechend gut sollten kritische Infrastrukturen für jede Eventualität gesichert sein. Opengear erklärt, welche Vorteile ein smartes…
API

Wie die größte ungelöste Herausforderung der IT gelöst werden kann

Alle Zeichen der Zeit deuten darauf hin, dass die Nachfrage nach digitaler Innovation wachsen und sich dieses Wachstum kontinuierlich beschleunigen wird.
Verwaltungsgebäude der Hochbahn

Von Notes zu Microsoft 365

Die Hamburger Hochbahn AG hat eine neue E-Mail-Infrastruktur für den IT-Arbeitsplatz eingeführt. Ihre E-Mail-Infrastruktur und das Mitarbeiterportal lässt die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) seit Jahren auf den Servern des Kölner IT-Dienstleisters TIMETOACT…
Edge Computing

Wandel der Edge-Strategie

Ein neues Research Paper von IDC und Limelight Networks zeigt die Notwendigkeit auf, digitale Inhalte auf die Datenverarbeitung am Netzwerkrand vorzubereiten. So haben Unternehmen die Möglichkeit ihre Netzwerkressourcen agil zu nutzen.
Cloud Computing

Whitelabel und HCI - wie passt das zusammen?

Whitelabel-Lösungen ermöglichen es Unternehmen neue Services zur Verfügung zu stellen, ohne diese selbst verwalten zu müssen. Dieses Prinzip machen sich nun auch Systemhäuser zunutze und werden so selbst zu Anbietern von Cloud Services.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!