Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Bitkom | Digital Health Conference
26.11.19 - 26.11.19
In dbb Forum Berlin

IT & Information Security
26.11.19 - 27.11.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

Integriertes IT Demand und Portfolio Management
02.12.19 - 04.12.19
In Sofitel Berlin Kurfürstendamm, Germany

IT-Tage 2019
09.12.19 - 12.12.19
In Frankfurt

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

Anzeige

Anzeige

KI Storage

Künstliche Intelligenz (KI) ist auf dem Vormarsch – auch und vor allem in Verbindung mit Storage-Lösungen. Die Nähe zu den Daten spielt dafür eine entscheidende Rolle.

KI hat die Experimentierphase verlassen und sorgt heute in verschiedenen Einsatzgebieten für effiziente, schnelle und fehlerlose Unternehmensabläufe: im Zusammenhang mit Wartungsaufgaben für Anlagen und Maschinen und automatisierten Qualitätstests, der Datenanalyse oder dem Management von Lieferketten. Besonders gut harmoniert KI in Verbindung mit Speichersystemen und Software-defined Storage-Lösungen. Denn dort befindet sich der Datenpool, mit dem gearbeitet wird. Es macht also Sinn, KI-Technologien dort zu implementieren, wo auch die zu analysierenden Informationen liegen.

KI-Engines an Bord

So verwundert es auch nicht, dass Storage-Lösungen ihre KI-Funktionen heute oftmals selbst mitbringen. Eine Einbettung in den Storage ermöglicht es, Daten vollautomatisch und bereits während der Speicherung durch die KI nach bestimmten Regeln klassifizieren und analysieren zu lassen. Unternehmen können sich damit stärker auf die Entscheidungsfindung konzentrieren, während die Entwicklung und Verbesserung der Analytics Engines bei Hardware- beziehungsweise Softwareherstellern verbleiben.

In der Praxis kommt eine Kombination aus KI und Speichersystemen häufig dann zum Einsatz, wenn bestimmte Regeln für Informationen durchgesetzt werden sollen – etwa um Compliance-Vorschriften im Sinne der DSGVO einhalten zu können oder um Personal-Identify-Informationen ausfindig machen zu lassen. Aber auch Herausforderungen im Business Reporting und mit Prozessoptimierungen sind für einen KI-Einsatz in Verbindung mit Storage-Lösungen bestens geeignet.

Tiefenbohrung mit KI

Wie füreinander bestimmt ist eine Verbindung zwischen KI und Speichersystemen auch dann, wenn es um das allgegenwärtige Problem mit Dark Data geht. Dabei handelt es sich um unstrukturierte Daten in heterogenen Systemen, die unbekannt sind, und somit für die Geschäftsführung ungenutzt bleiben. Um entscheidungsrelevante Erkenntnisse aus den Tiefen dieser Daten-Ozeane ziehen zu können, lassen sich Automatismen innerhalb der KI dazu nutzen, diese Dark Data sichtbar zu machen.

 

 

Sascha Oehl, Director Technical Sales DACH
Sascha Oehl
Director Technical Sales DACH, Veritas
GRID LIST
Schild Dead End

Das Support-Ende von Windows Server 2008 steht kurz bevor

Am 14. Januar 2020 endet der erweiterte Support für Windows Server 2008 und Windows…
Netzwerk

Die fünf größten Gefahren für das Netzwerk

Von der IT wird ständige Verfügbarkeit erwartet, Netzwerkausfälle haben da keinen Platz.…
Sparschwein, Taschenrechner

Hier schlummern Einsparpotenziale im IT-Betrieb

IT-Budgets haben die unangenehme Eigenschaft, oft knapp zu sein. Einen Löwenanteil…
Data Center

IT für Wachstumsschübe

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Roever Broenner Susat…
Tb W190 H80 Crop Int 1c59e9720437fc7183f0a47a54cd220a

Industrielles Ökosystem in einer „All in One“-Lösung

Die German Edge Cloud, ein Unternehmen der Friedhelm Loh Group, stellt gemeinsam mit…
Data Center

Ohne moderne Rechenzentren keine Digitalisierung

Deutschland diskutiert über die Digitalisierung von Wirtschaft und Unternehmen. Das ist…