Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Rittal ContainerRechenzentrum der Superlative: Auf 120.000 Quadratmetern soll in Måløy an der norwegischen Westküste das Lefdal Mine Datacenter (LMD) mit einer Kapazität von 100 Megawatt entstehen. Erklärtes Ziel des Betreibers ist es, das Rechenzentrum zur Nummer 1 in Europa mit Spitzenwerten bei Kosteneffizienz, Sicherheit, Flexibilität und Nachhaltigkeit zu machen. (Fotoquelle: Rittal GmbH & Co. KG)

Um dies zu erreichen, setzt LMD beim Bau der IT-Infrastruktur flächendeckend auf standardisierte Rechenzentrums-Module, basierend auf der modularen, standardisierten Lösung RiMatrix S. In 2016 sollen die ersten Einheiten installiert und in Betrieb genommen werden – der Beginn der Industrialisierung von Rechenzentren durch Rittal.

Rittal1 500

Bild 1: Mit einer Fläche von 120.000 Quadratmetern, verteilt auf fünf Ebenen, wird das Lefdal Mine Datacenter (LMD) in einer ehemaligen Mineralien-Mine in Måløy, rund 500 km nordwestlich von Oslo, ein Rechenzentrum der Superlative. (Quelle: Rittal GmbH & Co. KG)

Mit einer Fläche von 120.000 Quadratmetern, verteilt auf fünf Ebenen, wird das Lefdal Mine Datacenter (LMD) in einer ehemaligen Mineralien-Mine in Måløy, rund 500 km nordwestlich von Oslo, ein Rechenzentrum der Superlative. Für den Betrieb werden zu 100 Prozent erneuerbare Energien (Wind, Wasser) genutzt, die Kühlung erfolgt durch Meerwasser aus dem anliegenden Fjord. Mit einem PUE (Power Usage Effectiveness) von unter 1,1 und den traditionell niedrigen Stromkosten bietet der norwegische Betreiber eine Lösung mit einem Höchstmaß an Energieeffizienz. Kosteneinsparungen von über 40 Prozent gegenüber einem Cloud-Rechenzentrum in Deutschland sind möglich.

Für die IT-Infrastruktur hat Rittal gemeinsam mit LMD und IBM standardisierte Rechenzentrumsmodule auf Basis von RiMatrix S entwickelt: vorgefertigt, geprüft, skalierbar und schnell geliefert.

Das Leistungsspektrum umfasst zurzeit insgesamt fünf verschiedene Module mit zehn bzw. zwölf Serverracks und jeweils einem Netzwerkrack inklusive der Rittal Klimatisierungslösung Liquid Cooling Package (LCP). Diese saugt die warme Serverabluft an der Geräterückseite an, kühlt sie über Hochleistungs-Wärmetauscher ab und bläst die abgekühlte Luft wieder in den Kaltgang vor die Serverebene ein. Redundante Stromverteilung und -absicherung sind ebenfalls bereits in das Rechenzentrumsmodul integriert. Je nach Leistungsanforderung können Kunden zwischen 5, 10 und 20 kW pro Rack wählen. Mit n+1 und 2n stehen zwei Redundanz-Möglichkeiten zur Wahl. Die Rechenzentrumsmodule können je nach Sicherheitsbedarf, z. B. in Containern oder in Sicherheitsräumen, direkt in die Mine eingebracht werden.

Rittal Container

Bild 2: Die Rechenzentrumsmodule können je nach Sicherheitsbedarf, z. B. in Containern oder in Sicherheitsräumen, direkt in die Mine eingebracht werden. (Quelle: Rittal GmbH & Co. KG)

Der Kunde kann sich somit für die individuell passende Lösung entscheiden. Dabei nimmt er alle Vorteile der Standardisierung in Anspruch: Er erhält die vorgefertigte Rechenzentrumslösung deutlich schneller und kann dabei auf geprüfte, vorzertifizierte Systemkomponenten vertrauen. Auch in puncto Skalierbarkeit bietet die Rittal-Lösung enorme Vorteile: steigt der Rechenzentrumsbedarf des Kunden, kann er zusätzliche Kapazitäten praktisch unbegrenzt zusätzlich erhalten.

Mit dem europaweit einzigartigen Angebot möchte LMD dem stetig steigenden Bedarf an Rechenzentrumsfläche nachkommen. „Allein bis 2020 sehen wir einen Bedarf von 60 neuen, großen Rechenzentren in Europa, verbunden mit einer jährlichen Steigerung der Investitionen von zehn bis zwölf Prozent“, sagt Egil Skibenes, Chairman of the Board bei LMD. Wichtig sei, dass die Leistung schnell bereit stehe. Mit herkömmlichen, individuellen Lösungen könne dies nicht bewerkstelligt werden. Vielmehr sei schnell verfügbare Rechenzentrumsfläche gefordert, verbunden mit einem hohen Maß an Kosten- und Energieeffizienz. „Der Einsatz standardisierter und zugleich skalierbarer Module bedient gezielt die Anforderungen unserer Kunden“, sagt Andreas Keiger, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb Europa bei Rittal. „Kosten- und Energieeffizienz sind die Treiber bei Entscheidungen für einen optimalen IT-Standort.“

GRID LIST
Update Concept

Der Support für SQL und Windows Server läuft bald aus

Am 14. Januar 2020 läuft der Support von Windows Server 2008 und 2008 R2 aus. Für die SQL…
Rechenzentrum

Standortnachteile bremsen deutsche Rechenzentren aus

Hohe Stromkosten, ungenutzte Wärmepotenziale, schrumpfende Weltmarktanteile:…
Daumen hoch - Daumen runter

Top oder Flop? Die fünf Merkmale erfolgreicher MSP

MSP (Managed Service Provider) sind genauso unterschiedlich wie die Services, die sie…
End Schild

End of Support von SQL Server 2008 & Windows Server 2008

Microsoft beendet den Support für SQL Server 2008 am 9. Juli 2019, der Support für…
iPad mini

Die neuen iPad Air und iPad mini sind da

Apple hat heute das neue iPad Air in einem ultradünnen 10,5"-Design vorgestellt, das…
Schlüssel

IP-Adress-Management - Schlüsselelement der digitalen Transformation?

Praktische Routinen, Workflows und innovative Anwendungen – die digitale Transformation…