VERANSTALTUNGEN

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

MCC Fachkonferenz CyberSecurity für die Energiewirtschaft
24.10.18 - 25.10.18
In Köln

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

Rittal ContainerRechenzentrum der Superlative: Auf 120.000 Quadratmetern soll in Måløy an der norwegischen Westküste das Lefdal Mine Datacenter (LMD) mit einer Kapazität von 100 Megawatt entstehen. Erklärtes Ziel des Betreibers ist es, das Rechenzentrum zur Nummer 1 in Europa mit Spitzenwerten bei Kosteneffizienz, Sicherheit, Flexibilität und Nachhaltigkeit zu machen. (Fotoquelle: Rittal GmbH & Co. KG)

Um dies zu erreichen, setzt LMD beim Bau der IT-Infrastruktur flächendeckend auf standardisierte Rechenzentrums-Module, basierend auf der modularen, standardisierten Lösung RiMatrix S. In 2016 sollen die ersten Einheiten installiert und in Betrieb genommen werden – der Beginn der Industrialisierung von Rechenzentren durch Rittal.

Rittal1 500

Bild 1: Mit einer Fläche von 120.000 Quadratmetern, verteilt auf fünf Ebenen, wird das Lefdal Mine Datacenter (LMD) in einer ehemaligen Mineralien-Mine in Måløy, rund 500 km nordwestlich von Oslo, ein Rechenzentrum der Superlative. (Quelle: Rittal GmbH & Co. KG)

Mit einer Fläche von 120.000 Quadratmetern, verteilt auf fünf Ebenen, wird das Lefdal Mine Datacenter (LMD) in einer ehemaligen Mineralien-Mine in Måløy, rund 500 km nordwestlich von Oslo, ein Rechenzentrum der Superlative. Für den Betrieb werden zu 100 Prozent erneuerbare Energien (Wind, Wasser) genutzt, die Kühlung erfolgt durch Meerwasser aus dem anliegenden Fjord. Mit einem PUE (Power Usage Effectiveness) von unter 1,1 und den traditionell niedrigen Stromkosten bietet der norwegische Betreiber eine Lösung mit einem Höchstmaß an Energieeffizienz. Kosteneinsparungen von über 40 Prozent gegenüber einem Cloud-Rechenzentrum in Deutschland sind möglich.

Für die IT-Infrastruktur hat Rittal gemeinsam mit LMD und IBM standardisierte Rechenzentrumsmodule auf Basis von RiMatrix S entwickelt: vorgefertigt, geprüft, skalierbar und schnell geliefert.

Das Leistungsspektrum umfasst zurzeit insgesamt fünf verschiedene Module mit zehn bzw. zwölf Serverracks und jeweils einem Netzwerkrack inklusive der Rittal Klimatisierungslösung Liquid Cooling Package (LCP). Diese saugt die warme Serverabluft an der Geräterückseite an, kühlt sie über Hochleistungs-Wärmetauscher ab und bläst die abgekühlte Luft wieder in den Kaltgang vor die Serverebene ein. Redundante Stromverteilung und -absicherung sind ebenfalls bereits in das Rechenzentrumsmodul integriert. Je nach Leistungsanforderung können Kunden zwischen 5, 10 und 20 kW pro Rack wählen. Mit n+1 und 2n stehen zwei Redundanz-Möglichkeiten zur Wahl. Die Rechenzentrumsmodule können je nach Sicherheitsbedarf, z. B. in Containern oder in Sicherheitsräumen, direkt in die Mine eingebracht werden.

Rittal Container

Bild 2: Die Rechenzentrumsmodule können je nach Sicherheitsbedarf, z. B. in Containern oder in Sicherheitsräumen, direkt in die Mine eingebracht werden. (Quelle: Rittal GmbH & Co. KG)

Der Kunde kann sich somit für die individuell passende Lösung entscheiden. Dabei nimmt er alle Vorteile der Standardisierung in Anspruch: Er erhält die vorgefertigte Rechenzentrumslösung deutlich schneller und kann dabei auf geprüfte, vorzertifizierte Systemkomponenten vertrauen. Auch in puncto Skalierbarkeit bietet die Rittal-Lösung enorme Vorteile: steigt der Rechenzentrumsbedarf des Kunden, kann er zusätzliche Kapazitäten praktisch unbegrenzt zusätzlich erhalten.

Mit dem europaweit einzigartigen Angebot möchte LMD dem stetig steigenden Bedarf an Rechenzentrumsfläche nachkommen. „Allein bis 2020 sehen wir einen Bedarf von 60 neuen, großen Rechenzentren in Europa, verbunden mit einer jährlichen Steigerung der Investitionen von zehn bis zwölf Prozent“, sagt Egil Skibenes, Chairman of the Board bei LMD. Wichtig sei, dass die Leistung schnell bereit stehe. Mit herkömmlichen, individuellen Lösungen könne dies nicht bewerkstelligt werden. Vielmehr sei schnell verfügbare Rechenzentrumsfläche gefordert, verbunden mit einem hohen Maß an Kosten- und Energieeffizienz. „Der Einsatz standardisierter und zugleich skalierbarer Module bedient gezielt die Anforderungen unserer Kunden“, sagt Andreas Keiger, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb Europa bei Rittal. „Kosten- und Energieeffizienz sind die Treiber bei Entscheidungen für einen optimalen IT-Standort.“

GRID LIST
Interview Ralf Strassberger CenturyLink

Ihr Netzwerk neu gedacht

CenturyLink hat im vergangen Jahr Level3 Communications übernommen. Entstanden ist ein…
Edge Data Center von Rittal

Praktische Tipps für 5G, Blockchain und Industrial Analytics

Die IoT-Veranstaltungsreihe von Cloud Ecosystem und Rittal findet im September in Berlin,…
Wolfgang Sowarsch

Stiefkind Sekundärspeicher: ROI einer Scale-out-Infrastruktur

Wolfgang Sowarsch von Commvault hat sich in einer ruhigen Minute mal überlegt, was das…
15

Apple aktualisiert MacBook Pro – schneller und mit neuen Funktionen für Profis

Apple hat das MacBook Pro mit höherer Leistung und neuen Profi-Funktionen aktualisiert,…
Tb W190 H80 Crop Int 775ac528c7968761631ff816c092b592

Unterscheidungskriterium RZ-Zertifizierung

Zertifizierungen von Rechenzentrumsbetreibern sind nicht „nice to have“, sondern bieten…
Rechenzentrum Alarm

Warum der Bedarf nach RZ-Risikoanalysen steigt

Die Nachfrage nach Risikoanalysen für Rechenzentren steigt. Nach Angaben von Michael…
Smarte News aus der IT-Welt