Anzeige

Heute beheimatet die Erde 206 souveräne Staaten. Souveränität ist, wie uns das Lexikon erklärt, das „volle Recht und die Macht eines Regierungsorgans über sich selbst, ohne Einmischung von außen“. In gewisser Weise hat die in den frühen 2000er Jahren eingeführte Public Cloud die Souveränität vieler Staaten in Frage gestellt.

Sie zentralisierte Daten- und Cloud-Services auf sehr effiziente Weise, um Kunden in jeder Ecke der Welt zu bedienen - eine Welt ohne Grenzen. Verbraucher und Unternehmen begrüßten das befreiende Konzept, das sich schnell weiterentwickelte.

Diese Zentralisierung führte jedoch zu Problemen beim Datenschutz- und der Souveränität von Staaten in Sachen Rechtsprechung im Internet: Wo befinden sich die Daten in dieser grenzenlosen Umgebung? Wer hat Zugang dazu? Diese Bedenken hinderten in der Folge auch viele Unternehmen daran, die Public Cloud einzuführen: Für die Einhaltung der Vorschriften mussten wichtige Daten nun einmal innerhalb der Landesgrenzen sein.

DSGVO ist Demokratie pur - sie definiert Regeln statt Mauern

Nachdem man die offensichtlichen Probleme der Cloud jahrelang hingenommen hatte, hat die Europäische Union mit dem Inkrafttreten der DSGVO die Kontrolle über die Daten wiedererlangt. Die DSGVO mag zwar bürokratisch sein aber so funktioniert Demokratie nun einmal – sie definiert Regeln statt Mauern.

Die DSGVO ist eine weitreichende Gesetzgebung, die darauf hindeutet, dass große Teile der zentralisierten Public Cloud einer stärker regulierten dezentralen Version weichen werden. Sicher, viele Unternehmen stehen jetzt vor einer ungewissen Zukunft, da sie sich auf eine Welt einstellen müssen, in der ihr bisheriger Ansatz zur Nutzung von Cloud-Technologien - zumindest rechtlich - nicht mehr funktioniert. Kernfragen der Folgen der DSGVO sind: Können wir die Public Cloud überhaupt noch nutzen? Und: Wie können wir dezentrale Cloud-Konzepte nutzen?

Die „Vereinigte“ Multi Cloud – Die Antwort auf die Public Cloud?

Antworten auf diese Fragen bieten zwei Technologien, die gemeinsam ermöglichen, lokale, dezentralisierte Cloudumgebungen einfach verwalten zu können.

Die erste Lösung ist eine lokale Cloud. Lokal, im Verständnis, dass sie sich physikalisch innerhalb der richtigen Landesgrenzen befinden. Kleinere, lokalere Clouds können heute die gleiche Funktionalität und S3-API-Kompatibiliät wie die großen Clouds bieten, jedoch in kleinem Maßstab, was sehr wirtschaftlich ist. Und da sie innerhalb einer Rechtsprechung angesiedelt sind, ist die Einhaltung der dort gültigen Vorschriften einfach zu gewährleisten. 

Multi Cloud

Die Verwaltung paralleler Clouds kann schwierig sein, da normalerweise Verbindungen zwischen unterschiedlichen Clouds fehlen.

Die Verwaltung mehrerer lokaler oder regionaler Clouds parallel belastet die IT-Teams jedoch mit mehr unnötiger Komplexität. Was Unternehmen brauchen, ist eine Lösung, die das Datenmanagement vereinheitlicht - zum Speichern, Verwalten, Schützen und Suchen von Daten in jeder Cloud- oder lokalen Umgebung, von einer einzigen Konsole aus. Was Unternehmen also brauchen, ist ein intelligentes Multi-Cloud-Management.

Einstieg in das Multi-Cloud-Management

Multi-Cloud-Management erlaubt es, mehrere Clouds in einem einzigen Framework zu verwalten. Daten können innerhalb einer einzigen Cloud verbleiben, von Cloud zu Cloud migriert oder über verschiedene Clouds hinweg repliziert werden. So lässt sich der Standort kontrollieren und über Clouds hinweg ermitteln. Regionale Clouds und Multi-Cloud-Management, die einzeln oder gemeinsam genutzt werden, bieten Chancen zur Compliance-Einhaltung bei gleichzeitiger Simplizität sowie die wirtschaftlichen Vorteile der Public Cloud.

Multi Cloud

Effizientes Multi-Cloud-Management beginnt mit der Zusammenfassung der Daten aller Clouds in einem einzigen Data Pool.

Die Dezentralisierung der Cloud klingt wie ein Mammutprojekt, das die letzten zwei Jahrzehnte der Weiterentwicklung der Cloud-Technologie negiert. Mit dem richtigen Werkzeug zum Multi-Cloud-Management, das mehrere Cloud-Umgebungen und deren Vorteile vereint, erhalten Unternehmen nicht nur die volle Kontrolle zurück, sondern haben auch die volle Freiheit bei der Wahl ihrer Clouds.

John ToorJon Toor, CMO, cloudian.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cloud Computing

IT-Entscheidungsträger greifen für Data Warehouses und Datenbanken zur Cloud

Die MariaDB Corporation gibt neue Ergebnisse ihrer kürzlich durchgeführten globalen Studie bekannt. Für diese befragten sie deutsche und internationale IT-Führungskräfte zu allgemeinen Cloud- und Datenbanktrends und zu den Auswirkungen von COVID-19 auf…
 Cloud

Software-Lösung KIX geht in die Cloud

Cloud-Services sind schon längst keine Randerscheinung mehr. Aktuell nutzen etwa drei von vier Unternehmen Cloud-Technologie im täglichen Betrieb, und es werden immer mehr. Im Bereich der IT-Management-Systeme bietet jetzt auch cape IT eine Cloud für ihre…
Cloud Computing

8 Gründe für ein Comeback der Private Cloud

Gerade KMUs entschieden sich in der Vergangenheit eher für eine Public-Cloud-Lösung. Die Gründe sind bekannt: Niedrigere Kosten, weniger Aufwand, mangelndes IT-Know-how usw. Private-Cloud-Lösungen gelten hingegen vor allem als schwer skalierbar. Vor allem,…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!