Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

SchmetterlingImmer mehr deutsche Unternehmen setzen Cloud-Lösungen ein: 2016 waren es schon zwei Drittel – ein Plus von 11 Prozent. Und immer mehr Firmen vertrauen dabei auf die Erfahrung und das Know-how von Experten.

Der Trend gehe „seit einigen Jahren dahin, den Betrieb von Private Clouds an externe IT-Dienstleister zu vergeben“, so der Branchenverband Bitkom in seinem aktuellen Cloud Monitor. Nur noch 13 Prozent der Firmen würden Private Clouds komplett selbst betreiben. Mit dem Cloudifier von T-Systems gibt es ein Angebot im Markt, das Unternehmen den Weg in die Cloud sogar zum Festpreis ebnet.

Die Digitalisierung ist für viele Unternehmen eine große Herausforderung. Sie müssen in neue Ressourcen und in das entsprechende Fachpersonal investieren, um den digitalen Wandel erfolgreich zu managen. Doch die Transformation des eigenen Geschäfts ist alternativlos. Tut man es nicht, wird man von anderen überholt und bleibt auf der Strecke. Andererseits bieten die digitalen Technologien die Chance, sich neu zu erfinden. Besonders die Cloud ist eine solche Technologie. Das erkennen immer mehr Unternehmen: Cloud Computing habe sich „innerhalb weniger Jahre zur Basis-Technologie der Digitalisierung entwickelt“, konstatiert der Bitkom. Das Cloud Computing mache betriebliche Prozesse effizienter und ermögliche die Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle.

Externer Support stark nachgefragt

Doch seine IT-Landschaft in die Cloud zu überführen, ist kein Selbstläufer. Auch diese Erkenntnis setzt sich im Markt immer stärker durch. Laut „Cloud Monitor“ greifen bereits 87 Prozent der deutschen Unternehmen auf den Support erfahrener Partner zurück, wenn sie eine Private Cloud nutzen möchten – Tendenz steigend. Warum das so ist, liegt auf der Hand: Oft haben sich zigtausende Applikationen in den Unternehmen angesammelt. Mitunter gleichen die IT-Landschaften einem Flickenteppich. Wer etwas abschaltet, riskiert den Verlust wertvoller Daten. Oder, dass geschäftskritische Anwendungen nicht mehr laufen. Deswegen scheuen viele Firmen, ihre bestehende komplexe IT-Landschaft selbst anzufassen.

Verlässlicher Weg in die Cloud

Spezialisten hingegen verfügen nicht nur über speziell ausgebildetes Personal und erprobtes Fachwissen, gute Dienstleister gehen auch mit ins Risiko. Indem sie etwa den Weg in die Cloud zu kalkulierbaren Kosten und Risiken ermöglichen – ohne hohe Anfangsinvestitionen. Für eine reibungslose Transformation zu einem festen Budget können Unternehmen zum Beispiel auf Angebote wie den „Cloudifier“ zurückgreifen. Hiermit lässt sich die IT von Firmen von Ende zu Ende in die Cloud bringen – verlässlich, sicher und zu Festpreisen in T-Shirt-Größen von S bis XL. Die Lösung ist modular aufgebaut: In der Design-Phase findet eine umfassende Potenzialanalyse statt. Was bringt mir die Cloud? Und welche Cloud – Private, Public oder Hybrid – ist die richtige für mich?

Dazu werden zunächst alle Kundenanwendungen akribisch erfasst und nach Alter, Schnittstellen und deren Interaktionen mit anderen Anwendungen bewertet. Anschließend fällt die Entscheidung, welche Applikationen sich migrieren, konsolidieren, modernisieren oder auch ablösen lassen. Bereits bestehende Cloud-Ansätze kann man gegebenenfalls übernehmen. Sie helfen, den späteren Betrieb in der Cloud zu verschlanken. Und zur Definition der Zielarchitektur gehört auch eine verbindliche Kosten-Kalkulation. In der Transform-Phase wird die IT-Landschaft dann in die Cloud überführt. Auch eine Migration auf modernere Plattformen – inklusive Einführung neuer Geschäftsprozesse – ist möglich. In der Operate-Phase schließlich betreibt der Provider die Cloud-Services nach frei wählbaren Service-Level-Agreement-Klassen. Für sämtliche dieser Einzelmodule gelten fest definierte Preise. Sie richten sich nach der Größe der jeweiligen IT-Landschaft und dem damit verbundenen Migrationsaufwand.

Fazit: Chancen der Digitalisierung lassen sich mit externer Hilfe nutzen

Die Cloud boomt. Immer mehr Unternehmen wollen die Vorzüge der Datenwolke für ihr Geschäft nutzen. Sie haben erkannt: Wer transformiert, profitiert – von effizienteren Prozessen und neuen Erlösquellen. Doch den Weg in die Cloud trauen sich die wenigsten Firmen alleine zu: Denn die Cloud-Transformation muss man können, will man nicht den Ausfall geschäftskritischer Applikationen riskieren. Darum vertrauen Firmen auch zu Recht verstärkt auf die Unterstützung externer Experten. Erfahrene ICT-Provider wie T-Systems bieten heutzutage ausgereifte Lösungen, die den digitalen Wandel sicher und zuverlässig ermöglichen – zu Festpreisen, ohne hohe Risiken.

Peter LorenzPeter Lorenz, Leiter Systemintegration bei T-Systems

 

 
GRID LIST
Cloud Computing

Über den Wolken - Multi-Cloud-Trend erreicht Deutschland

Wenn Unternehmen die Herausforderungen der Digitalisierung meistern wollen, dann nimmt…
Tb W190 H80 Crop Int 5a636064a6afad93349f1fc57fb4ddaa

Multi-Cloud-Ecosystem: Juniper und Nutanix integrieren Lösungen

Bei Juniper Networks ist man der Überzeugung, dass der Wechsel zur Cloud den Großteil der…
Tb W190 H80 Crop Int Def4294cf47182d57a9356b883ae5df4

HPE erweitert Composable-Strategie

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat mit der Ankündigung einer offenen und hybriden…
Hand mit Cloud

Freiheit für die Cloud!

In der Ökonomie ist ein freier Markt ein idealisiertes System, in dem die Preise für…
Multi Cloud

Multi Cloud Management benötigt mehr als technische Tools

Die Nutzung von Cloud Services hat sich in den meisten Unternehmen inzwischen etabliert,…
Karsten Glied

Das Ende der deutschen Cloud von Microsoft

Datensicherheit so flüchtig wie eine Wolke? Zum Ende von Microsofts Cloud-Angebot mit…
Smarte News aus der IT-Welt