Anzeige

Unternehmenserfolg

Vor allen Dingen in Krisensituationen ist es für Unternehmen essenziell, die eigene Zahlungsfähigkeit exakt beurteilen und vorhersagen zu können. Viele Betriebe setzen bei dieser Aufgabe noch immer auf Hilfsmittel wie Excel-Tabellen. Dabei bringt ein Umstieg auf leistungsstarke Software für die Liquiditätsplanung erhebliche Vorteile.  

Liquiditätsplanung: Eine elementare unternehmerische Aufgabe

In welcher Höhe stehen liquide Mittel in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten zur Verfügung? Für Unternehmen aller Größenordnungen ist es wichtig, jederzeit Transparenz zu dieser Fragestellung zu haben. Um dies zu gewährleisten, ist eine belastbare Liquiditätsplanung erforderlich. Diese muss alle bevorstehenden Zahlungseingänge und -ausgänge gegenüberstellen. Der Saldo gibt dann Aufschluss darüber, ob die verfügbaren Mittel beziehungsweise Kontokorrentlinien in zukünftigen Planungsperioden ausreichend sind. So können Gaps rechtzeitig geschlossen werden, um Zinsverluste und Zahlungsschwierigkeiten zu vermeiden.

Um die Liquiditätslage präzise prognostizieren zu können, benötigen Unternehmen detaillierte Informationen. Auf der Einnahmenseite sind dies vordergründig offene Forderungen und Planumsätze, auf der Ausgabenseite beispielsweise Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten, Gehälter und Löhne, Privatentnahmen, Steuern, Investitionen, Leasingraten und viele weitere Posten. Je größer ein Unternehmen ist, desto mehr Positionen müssen berücksichtigt werden.

All diese Posten manuell zu ermitteln, anschließend in selbst entwickelte Excel-Konstrukte zu überführen und sie fortlaufend händisch zu aktualisieren, verursacht einen erheblichen Arbeitsaufwand. Ebenso besteht ein hohes Fehlerpotenzial - etwa aufgrund fehlerhafter Formeln oder falsch eingefügter Werte. Es sollte daher das Ziel sein, Behelfslösungen wie Excel-Tabellen durch professionelle, eigens für die Liquiditätsplanung entwickelte Tools zu ersetzen. Eine Software dieser Art ist beispielsweise COMMITLY.

 

Online-Lösung für die zeitsparende Liquiditätsplanung

Das digital Liquiditätsplanungstool von Gründer Jürgen Faè ist eine webbasierte Lösung für die Liquiditätsplanung und das Cashflow-Management. Sie eignet sich für Einzelunternehmer und Selbstständige ebenso wie für größere Betriebe. Zunächst wird die Software mit dem Bankkonto und (optional) mit dem Buchhaltungssystem verbunden. Denn aus diesen Quellen bezieht COMMITLY alle Daten, die es für die automatisierte Finanzplanung benötigt.

Danach kann die digitale Liquiditätsplanung bereits beginnen. Sie basiert auf einer Best-Practice-Vorlage, welche jedoch individuell angepasst werden kann. So ist es beispielsweise möglich, spezifische Erlösgruppen einzubauen oder Zahlungseingänge nach Kundensegmenten zu gliedern. Auch neue Kategorien und Sub-Kategorien lassen sich erstellen.

Eines der neueren Features des Planungstools für Cashflow und Liquidität ist die automatische Kategorisierung von Banktransaktionen. Diese wird von einem KI-gestützten Assistenten übernommen. Er lernt aus manuell vorgenommen Kategorisierungen der Vergangenheit und ist dadurch im Laufe der Zeit in der Lage, eigenständig passende Kategorien vorzuschlagen. Gerade bei einer hohen Anzahl von Transaktionen entsteht hierdurch eine erhebliche Zeitersparnis.

Sowohl den Liquiditätsplan als auch übersichtliche, rollierende Forecasts erstellt die Sotware auf Knopfdruck, wobei die Inhalte stets auf Realtime-Informationen aus den angebundenen Datenquellen basieren. Visualisiert werden die Werte und ihre Entwicklung in Form eines übersichtlichen Dashboards. Außerdem lassen sich verschiedene Berichte generieren und exportieren. Diese können dann unterschiedlichen Zielgruppen wie Investoren, Banken und Steuerberatern zur Verfügung gestellt werden.

 

Pragmatischer Ansatz für komplexe Herausforderung

Das Beispiel zeigt, wie sich manuelle Excel-Listen, CSV-Importe oder sonstige zeitraubende Behelfsmethoden auf einfache Weise durch einen professionellen Ansatz ablösen lassen. Losgelöst von buchhalterischen und rechtlichen Erfordernissen planen Unternehmen ihre Liquidität mit der Software pragmatisch und flexibel. Hierbei erreichen sie dennoch ein hohes Maß an Genauigkeit und somit eine Planungsbasis, auf der belastbare unternehmerische Entscheidungen getroffen werden können.

 


Weitere Artikel

Software

Softwarebeschaffung: Ab 2022 gilt neue Vorschrift für Behörden

Die Umwelt entlasten, zum Klimaschutz beitragen und bei all dem den eigenen Geldbeutel schonen: Was sich fast zu schön anhört, um wahr zu sein, ist mit zweitverwerteten Software-Lizenzen möglich.
Collaboration

Collaboration-Tools ohne Risiko einsetzen: 5 zentrale Punkte

Collaboration-Lösungen sind gefragter denn je. Dazu haben veränderte Rahmenbedingungen, wie das vermehrte Arbeiten im Homeoffice beigetragen. So verzeichnete Microsoft Teams, ein Bestandteil von Microsoft 365, im April 2021 weltweit 145 Millionen tägliche…
Cloud Security

Cloud Optix für AWS jetzt noch effektiver

Sophos stellt seine AWS (Amazon Web Services)-Erweiterungen für Sophos Cloud Optix vor. Neu ist die automatisierte Erkennung und Reaktion auf Sicherheitsvorfälle in der AWS-Infrastruktur.
Digitales Meeting

New-Work-Umgebungen und Meetings optimal schützen - aber wie?

Mit der strategischen Einführung von New Work verankern Firmen das flexible Arbeiten in Projektteams, das „Work from Anywhere“-Prinzip und hybride Meetings langfristig in ihrer Unternehmensstrategie. Dazu müssen sie in vielen Fällen die ad hoc entstandenen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.