Anzeige

Krankenhaus

In Krankenhäusern ist der Wettlauf gegen die Zeit ein alltäglicher Umstand, besonders da die Gesundheitseinrichtungen häufig an ihre Grenzen stoßen. Snom zeigt auf, welche Vorteile die Optimierung der Krankenhauskommunikation mit sich bringt.

Snom, weltweiter Hersteller von Premium-IP-Telefonen, ist die Situation durch die weitreichenden, in den letzten Jahren gesammelten Erfahrungen im Krankenhausumfeld bekannt: „Gerade unsere Projekte im Gesundheitssektor haben immer wieder gezeigt: Kommunikation ist nicht gleich Kommunikation“, betont Oliver Wittig, Enterprise-Relations-Manager bei Snom Technology. „Flexibel einsetzbare Arbeitsmittel sind unerlässlich für jedwede Optimierung, umso mehr in einer hygiene- und zeitkritischen Umgebung. Die Werkzeuge des täglichen Gebrauchs sollen dabei auch andere Funktionen als die herkömmlichen übernehmen können, wenn die Optimierung der Kommunikationsinfrastruktur von Gesundheitseinrichtungen für eine bessere und schnellere Abstimmung unter den Mitarbeitern sorgen muss und dem Pflegepersonal zu einer relevanten Zeitersparnis verhelfen soll.“

Moderne Kommunikation schenkt Zeit

Natürlich gibt es in allen Krankenhäusern Pager, über die die Belegschaft im Notfall kontaktiert werden kann. Doch diese Geräte sind reaktiv und zeigen auf den kleinen Displays nur Basisinformationen. Anders ist es mit IP-DECT-Telefonen. Diese gestatten es, per Knopfdruck Notrufe mit Ortung herauszusenden, oder – dank der Integration von Beacons und Tags in Chipgröße – mobile Arbeitsgeräte metergenau zu lokalisieren. Damit wird die zeitaufwendige Suche nach dem nächsten Rettungs-Kit, Ultraschall- und Blutdruckmessgerät, einem Rollstuhl oder gar einem Krankenhausbett für den hausinternen Transport von Patienten vermieden.

Doch nicht nur damit lässt sich (lebensrettende) Zeit sparen: Die Weitläufigkeit von Krankenhäusern bedeutet viel Laufarbeit für das Pflegepersonal. Der zuständige Arzt lässt sich über sein Snom-IP-DECT-Telefon kontaktieren und unmittelbar zur richtigen Station beordern. Komfortdienste, wie individualisierbare Optionen für den Nicht-stören-Modus erweisen sich als nützlich für einen Arzt oder Pfleger: Das Personal muss sich nicht mehr aufwendig abmelden, wenn es in die Pause geht oder Feierabend hat. Der entsprechende automatische Eintrag in die digitale Zeitkarte des Mitarbeiters und in das Telefonie-System erfolgt durch Betätigen einer Taste. Sollten nun Anrufe eingehen, werden sie an andere diensthabende Kollegen automatisch durchgestellt. Auch alltägliche Prozesse wie das Verabreichen von Medikamenten und die Medikationen können optimiert ablaufen: Durch das Betätigen einer Funktionstaste ändert die Pflegekraft den Status eines Patienten, wodurch die erfolgte Behandlung automatisch in die digitale Patientenakte aufgenommen werden kann.

 

snom

Schnurloses IP-Telefon Snom M90. Quelle: snom

 

Hygiene: Das A und O im Krankenhaus

Nicht nur in den für Gesundheitseinrichtungen hektischsten Pandemie-Zeiten ist die Hygiene Maßstab aller Dinge im Krankenhaus. Das Modell IP-DECT-Telefon M90 wurde speziell für hygienekritische Umgebungen konzipiert und weist als weltweit erstes schnurloses Telefon ein antibakterielles Gehäuse auf, das obendrein nach JIS Z2801 getestet wurde. Damit lässt sich das Gerät einfach mit Ethanol-haltigen Desinfizierungsmitteln reinigen. Neben dem speziellen Überzug ist das Telefon außerdem nach IP65 zertifiziert. 

Zum idealen Umfeld für eine schnelle Genesung gehört natürlich auch die Sauberkeit der Räume. So können zum Beispiel Pflegekräfte über das Telefon per Tastendruck signalisieren, dass das Zimmer oder der OP-Saal gerade nicht belegt ist und gereinigt werden muss. Die Reinigungskräfte werden automatisch über ihr DECT-Telefon benachrichtigt und können nach erfolgter Reinigung den Status des Raums ebenfalls per Funktionstaste aktualisieren.

Fazit

Der Krankenhausalltag lässt sich in etlichen Bereichen ohne große Investitionen oder aufwendige Technik optimieren. Gerade bei Gesundheitseinrichtungen ist eine reibungslose Kommunikation essenziell und sollte auf keinen Fall zu kurz kommen. 

www.snom.com
 


Weitere Artikel

Legacy

Auf diese Legacy-Trends muss im neuen Jahr geachtet werden

Eine neue Generation von IT-Verantwortlichen, Microservices und Cloud: IT-Dienstleister Avision erläutert, welche Trends im Jahr 2022 die Altanwendungen von Unternehmen prägen werden.
Systemintegration

Next Generation IT-Integration

Dass sich widersprüchliche und lückenhafte Daten negativ auf den Geschäftserfolg auswirken, wird inzwischen fast überall wahrgenommen. Welchen Stellenwert dieser Effekt für die weitere Digitalisierung und den damit verbundenen Wandel im Unternehmen hat, wird…
FNT GraphicCenter

FNT GraphicCenter: Visualisierung und Analyse von Infrastruktur- und Servicedaten

Leistungsfähige, störungsfreie und flexible Infrastrukturen sind die Basis für alle digitalen Geschäftsprozesse und Anwendungen, seien es Smart Cities, Industrie 4.0 oder auch 5G. Mit den cloudbasierten Softwarelösungen der Ellwanger FNT GmbH erfassen,…
DevOps

Die DevOps/DevSecOps-Vorhersagen für 2022

So wie DevOps, ist der DevSecOps-Ansatz kein Produkt, dass man kauft, oder eine Lösung, die man implementiert. Es erfordert einen Kulturwandel im Unternehmen. Wie kann man also eine Strategie für DevOps und DevSecOps im Jahr 2022 formulieren?

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.