Anzeige

Anzeige

Release

Juniper Networks stellt die Apstra-Version 4.0 vor, die intent-basierte Netzwerklösung wurde Anfang des Jahres übernommen. Die neue Softwareversion baut auf den Multivendor-Fähigkeiten der Apstra-Lösung auf und unterstützt VMware NSX-T 3.0 und Enterprise SONiC, zusätzlich zu den bereits unterstützten Rechenzentrums-Switches von Juniper, Nvidia (Nvidia Cumulus), Arista Networks und Cisco Systems.

Juniper Apstra hilft Unternehmen dabei, den Zeit- und Kostenaufwand für die Bereitstellung und Verwaltung komplexer Rechenzentrumsnetzwerke zu minimieren.

Das Software Release 4.0 verfügt  zudem über neue Intent-Erweiterungen, die eine einfachere und flexiblere Methode zur Kopplung angebundener Systeme bieten. Darüber hinaus bietet Juniper Apstra zusammen mit den preisgekröntenJuniper Networks-Switches der QFX- Serie und den Service-Gateways der SRX-Serie in bewährten Drop-inBausteinlösungen an. Diese können problemlos mit den sich verändernden Anforderungen im Rechenzentrum wachsen. 

 

Apstra Open Extensions und Connectivity Templates

Apstra 4.0 (ehemals AOS) weitet Intent auf Verbindungen für angeschlossene Systeme aus. Dabei werden standardisierte Abläufe auf individuelle Weise sichergestellt. Neue Connectivity Templates ermöglichen es Betreibern, flexibel ihre eigenen wiederverwendbaren und validierten Vorlagen zu erstellen. Gleichzeitig wird der ordnungsgemäße Ablauf im Netzwerk überprüft, da die Single Source of Truth von Apstra den beabsichtigten Zustand des Netzwerks kennt und die Betreiber informiert, wenn dieser von den Erwartungen abweicht. 

Zusätzlich integrieren neue Erweiterungen mit VMware NSX-T 3.0 und Enterprise SONiC. Mit der automatischen Validierung für die Konnektivität virtueller Maschinen sichert und optimiert die NSX-T-Integration den Betrieb zwischen dem virtuellen und dem physischen Netzwerk. Apstra verfolgt das Hinzufügen neuer virtueller NSX-T-Netzwerke, um die Einrichtung der Fabric-Verbindungen sicherzustellen und ermöglicht es Betreibern, virtuelle Maschinen innerhalb der Fabric zu lokalisieren. Mit dieser neuen Version bestehen zusätzliche Optionen für den Aufbau großer Rechenzentren auf Cloud-Ebene mit offenen Netzwerken. 

 

Blocklösungen

Das neue Release konzentriert sich auf den herstellerübergreifenden Betrieb. Die neuen schlüsselfertigen Building-Block-Lösungen kombinieren intent-basierte Netzwerke und die Switches mit Optionen für Secure Services Gateways. Die skalierbare, optimierte Architektur ermöglicht es Teams – bereits ab 4-Switch-Implementierungen – die benötigten Komponenten implementieren und bei Bedarf weiter auszubauen. Mit Zero Touch Provisioning (ZTP) und einer Reihe von vorvalidierten Blueprints werden neue Rechenzentrumsimplementierungen innerhalb von Stunden statt Tagen in Betrieb genommen. Mit diesen Baustein-Lösungen ist kleinen und mittelgroßen Unternehmen die Einführung des modernen und automatisierten Rechenzentrumsbetriebohne aufwändige Designprojekte, langwierige  Bereitstellungsprojekte und/oder umfangreiches internes Rechenzentrumswissen möglich. 

Die Übernahme von Apstra wurde im Januar 2021 abgeschlossen. 

www.juniper.net/de/ 


Weitere Artikel

Programmieren

Wie der Reifegrad der Softwarebereitstellung das Geschäftswachstum ankurbelt

CloudBees gab die Ergebnisse einer Studie bekannt, die in seinem Auftrag von Forrester Consulting durchgeführt wurde und die zeigt, dass Unternehmen mit einem hohen Reifegrad der Software-Bereitstellung dreimal wahrscheinlicher ein jährliches Wachstum von 15…
Login

Jamf verbessert die Verwaltung von gemeinsam genutzten iPhones und iPads

Jamf, Softwareanbieter für Apple-Gerätemanagement, bringt einen neuen Single Login-Workflow auf den Markt, der von Jamf Setup und Jamf Reset unterstützt wird. Der Workflow vereinfacht und sichert die Bereitstellung von gemeinsam genutzten Geräten.
Software

Software wird immer komplexer und sicherer

Die Softwareentwicklung wird sich in den kommenden Jahren mit einer immer höheren Komplexität und stark steigenden Sicherheitsanforderungen konfrontiert sehen. Dies geht aus dem aktuellen Report „IT-Trends der 2020er Jahre“ hervor.
Anwendungssicherheit

Cloud-native Architekturen überfordern herkömmliche Sicherheitslösungen

Traditionelle Ansätze für die Anwendungssicherheit sind durch die zunehmende Nutzung von Cloud-nativen Architekturen, DevOps und agilen Methoden überfordert. Das ist eines der Ergebnisse der unabhängigen weltweiten Umfrage im Auftrag des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.