Anzeige

ALM

Dies ist der zweite Artikel einer mehrteiligen Serie zum Thema Application Lifecycle Management. Im ersten Teil haben wir uns den Abläufen, Herausforderungen und den beteiligten Stakeholdern gewidmet.

In Teil 2 beschreiben wir, wie durch den Einsatz spezieller Software Abläufe effizient gestaltet, Stakeholder optimal eingebunden und Durchlaufzeiten von einigen Tagen auf wenige Minuten reduziert werden können.

Das Bereitstellen einer App bzw. eines App-Updates kann sich gerade in großen Organisationen zu einem komplexen, intransparenten und sehr zeitintensiven Procedere entwickeln (vgl. Teil 1). Dies liegt vor allem an den vorwiegend manuellen Abläufen und indirekten Rückmeldungen an die Beteiligten innerhalb eines Prozessschrittes.  

Passende Softwarelösungen beschleunigen die Prozesse

Im Folgenden skizzieren wir den Ablauf mit Unterstützung von incapptic Connect, einer Software von MobileIron, die das Managen von App-Release-Prozessen erheblich erleichtert.

Startpunkt des Prozesses bleibt der Fachbereich, der eine bestimmte Applikation benötigt. Der Produktverantwortliche kann nun die Entwickler in incapptic Connect einbinden, die die App selbstständig und unkompliziert im System hochladen. Dabei erfolgen erste automatisierte Plausibilitätstests, wie z.B. Versions- oder Build-Nummer, Größe und Verfügbarkeit der Icons, korrekte Dateistruktur, etc.. Durch direkte Rückmeldungen können die Entwickler selbständig etwaige Anpassungen vornehmen und es wird sichergestellt, dass nur formal korrekte Inhalte in den weiteren Prozess gelangen. Ohne diese Prüfungen würden Fehler erst deutlich später im Prozess sichtbar und müssten aufwändig korrigiert werden.

Automatisierung reduziert Fehlerquellen und vereinfacht den Rollout

Im nächsten Schritt wird die App automatisch paketiert und signiert. Die hierzu ggfs. notwendigen Push-Zertifikate oder Provisioning-Profile werden vom System automatisch bei Apple oder Google generiert und eingebunden. Die ursprünglichen Aufgaben des Publishing-Teams sind somit vollständig automatisiert und ohne Medienbrüche in den Ablauf integriert.

Anschließend wird die App unternehmensweit an die verschiedenen Nutzer ausgerollt. Anhand konfigurierbarer Workflows kann die App direkt aus incapptic Connect über ein entsprechendes UEM-System an die gewünschte Zielgruppe verteilt werden. Die benötigten App-Dateien und notwendige Konfigurationen werden automatisch in das jeweilige UEM-System provisioniert. Dabei unterstützt das System sowohl MobileIron selbst als auch Microsoft Intune und VMware Workspace ONE UEM.

 

 

Selbstverständlich kann dieser Prozess um diverse Qualitätsstufen erweitert werden. So empfehlen wir, den Produktverantwortlichen nur auf einen eingeschränkten Anwender- bzw. Test-Anwender-Kreis zu berechtigen. Vor der Verteilung einer produktiven Applikation an die Anwender sollte die App durch eine zentrale Rolle anhand eines standardisierten Tests überprüft und auch nur von eben dieser veröffentlicht werden. Aufgrund der engen Verbundenheit zwischen UEM- und App-Release Management eignet sich das UEM-Team für diese Rolle. Neben dem fachlichen Knowhow, das für die Verteilung von Apps benötigt wird, kann dieses Team auch die Auswirkungen auf den Betrieb des UEM-Systems abschätzen.

Die o.g. Darstellung zeigt auf, wie sich durch eine integrierte Plattform die notwendigen Prozesse transparenter gestalten und weitgehend automatisieren lassen. Auch im weiteren Verlauf des App-Life-Cycle, kann incapptic Connect wertvolle Dienste leisten. So stellt das System z.B. Statistiken zur App-Nutzung für die jeweiligen Produktverantwortlichen bereit. Aus Betriebs- und Supportsicht ist das Feature zur Warnung von ablaufenden Provisioning-Profilen interessant, wodurch sichergestellt wird, dass Applikationen rechtzeitig erneuert werden. Erfolgt dies nicht, können die Apps nicht mehr verwendet werden.

Nachstehend haben wir Vorteile und Funktionen des Systems zusammengefasst. Hierbei sind auch weitere wichtige Aspekte von App-Release-Prozessen aufgeführt, welche wir bis jetzt nicht behandelt haben. Die Themen Sicherheit & Compliance stellen wir Ihnen in Teil 3 App Publishing: Security & Compliance stets im Blick vor.

Vorteile von incapptic Connect im AppReleaseProzess

  • Schnelle Bereitstellung von Updates, Bug-Fixes, Security-Fixes
  • Vermeidung von menschlichen Fehlern
  • Kosteneinsparung durch Vereinfachung & Automatisierung der Prozessabläufe
  • Einsicht in die Nutzung von Applikationen
  • Einhaltung von internen Richtlinien und Vorgaben der App Stores
  • Transparenz durch Log-Dateien & Audit-Trails
  • Erhöhte Sicherheit durch rollenbasierte Zugriffe und gesicherte Übertragung von Daten

Funktionen von incapptic Connect im App-Release-Prozess

  • Self-Service-Funktionen für Entwickler und Produktverantwortliche
  • Genehmigungs-Workflows
  • Automatische Signierung des App-Codes
  • Automatische Generierung von Push Notification Zertifikaten
  • Überprüfung von Metadaten
  • Integration von CICD-Toolchains (z.B. Jenkins)
  • Direkte Provisionierung der Apps in die EMM Systeme
  • Überwachung der Gültigkeit von Zertifikaten & Profilen

Lesen Sie auch Teil 1:

Wie Business-Apps schneller entwickelt, bereitgestellt und effizient verwaltet werden können

Teil 3:

Wie Sicherheit, Compliance und Transparenz erhöht werden können.

Teil 4:

Worauf es beim Onboarding, Deployment und Deprovisioning ankommt.

 

Adalbert Blawatt, Consultant
Adalbert Blawatt
Consultant, SPIRIT/21
Als Experte für App Lifecycle Management und das Android-Ökosystem ist Adalbert Blawatt fest im Unified Endpoint Management-Team von SPIRIT/21 verankert. Fachbereiche beim Rollout und der Verwaltung von Apps zu unterstützen, ist sein Steckenpferd. Beim Troubleshooting mit Entwicklern und EMM-Teams taucht er regelmäßig in die Untiefen der Technik ab.

Artikel zu diesem Thema

Brainloop Webinar
Feb 12, 2021

Effiziente Meetings mit der richtigen Meeting Management Software

Bei der Sinnhaftigkeit von Meetings scheiden sich die Geister. Für die einen gelten sie…
Corona-Warn-App
Jan 14, 2021

Corona-Warn-App: Google behebt Schnittstellen-Störung

Google hat den Fehler an der technischen Schnittstelle der Corona-Warn-App für…
Application Performancemanagement
Jan 06, 2021

Application Performancemanagement - Nachhatliger digitaler Erfolg

Deutsche Unternehmen rüsten zunehmend digital auf und um. Eine der Konsequenzen: Digitale…

Weitere Artikel

Automatisierung

ThreatQuotient führt einen datengesteuerten Ansatz für SOAR und XDR ein

ThreatQuotient kündigt den ThreatQ TDR Orchestrator an, eine neue datengesteuerte Automatisierungsfunktion für eine effizientere und effektivere Erkennung und Bekämpfung von Bedrohungen.
Softwareentwicklung

Vorteile der Cloud-nativen Software-Entwicklung

Unternehmen, Organisationen und Behörden sind auf die schnelle Bereitstellung von Software-Lösungen angewiesen. Der IT-Dienstleister Consol listet die wichtigsten Vorteile auf, die für die Software-Entwicklung in der Cloud sprechen.
Lizenz

Microsoft schafft Open License ab

Zum 31. Dezember 2021 beendet Microsoft die Vertragsform „Open License“. Damit stellt der Software-Hersteller seine Kunden einmal mehr vor Herausforderungen. Eine offizielle Information darüber, was mit bereits eingesetzten Programmen geschieht, und welche…
Legacy-System

Legacy-Software kann unnötige Kosten verursachen

Avision zeigt auf, welche unnötigen Kosten bei Altanwendungen anfallen können – und wie sie sich vermeiden lassen. Besonders bei Legacy-Software ist die Versuchung oft groß, sie längere Zeit nicht anzufassen. „Die Software ist ja ohnehin da und kostet…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.