Anzeige

Software ist für Unternehmen eines der wichtigsten Arbeitsmittel der heutigen Zeit: Mit ihrer Hilfe werden Unternehmensprozesse geplant, ausgeführt, ausgewertet und optimiert. Das würde auch oft kleinen Unternehmen helfen, obwohl diese das oft noch nicht realisieren. 

Häufig werden in kleineren Unternehmen noch viele Arbeitsprozesse mit Excel organisiert. In manchen Bereichen wird gänzlich auf IT verzichtet.

Die Bedeutung geeigneter Unternehmenssoftware für KMUs

Immer mehr größere Unternehmen fördern die Flexibilität ihrer Angestellten mit innovativen Arbeitsplatzkonzepten, Home Office oder der Bereitstellung eines Cloud Office. Die klassische Aufteilung – hier Wohnort, da Arbeitsplatz – verliert zunehmend an Bedeutung. Hinzu kommt, dass auch unternehmerische Organisationsformen, wie wir sie von früher kennen, mit der Zeit immer mehr aufgeweicht werden. Das Business wird mobil. Während große Unternehmen oft gut mit der Volatilität der digitalisierten Arbeitswelt umgehen und neue Trends schnell umsetzen, tun sich kleine und mittelständische Unternehmen schwerer mit Veränderung und reagieren oftmals zu spät oder sind überfordert.

Passende Unternehmenssoftware kann kleinen und mittelständischen Unternehmen dabei helfen, ebenfalls flexibel und agil zu werden und dabei noch ihr Wachstum zu fördern. Denn moderne Softwarelösungen können sämtliche Unternehmensbereiche abdecken und dabei genau die Anforderungen erfüllen, die kleine Unternehmen brauchen, um mit den großen Firmen mitzuhalten.

 

Die 3 Anforderungen kleiner Unternehmen an Unternehmenssoftware

Große Konzerne investieren viel Geld in die Implementierung, Instandhaltung und Aktualisierung von Unternehmenssoftware. Kleine Unternehmen müssen bei der Auswahl von Unternehmenssoftware hingegen viel vorsichtiger agieren, damit sie keine Fehlinvestition erleiden. Ein einziger Fehler kann die Firma um Jahre zurückwerfen. Viele kleine Unternehmen setzen deshalb vermehrt auf Cloud Software. Denn Software aus der Cloud eignet sich ideal für einen schnellen Go-Live. Sowohl ERP-Lösungen wie das myfactory Cloud ERP oder CRM-Software, wie sie HubSpot anbietet – Erweiterungen können schnell gebucht und in kürzester Zeit produktiv genutzt werden. Doch moderne Technologie kann viel mehr als das. KMUs können die Chancen von Unternehmenssoftware nutzen, um die drei wichtigsten Anforderungen kleiner Unternehmen zu erfüllen, die für stetiges Wachstum nötig sind: 

1. Skalierbarkeit

Skalierbarkeit ist ein wichtiger Faktor bei der Software-Auswahl. Für den Erfolg eines kleinen Unternehmens ist es nicht nur wichtig, dem Wachstum standzuhalten, sondern diesen bestmöglich zu fördern. Dafür müssen KMUs in der Lage sein, ihre Geschäftsprozesse und Arbeitsweisen nach Belieben zu skalieren. Sie sollten neue Chancen einfach ergreifen können und wachsen, aber auch fähig sein, im Notfall wieder zu schrumpfen. So können auch kleine Unternehmen großen Marktveränderungen und sogar globalen Krisen standhalten.

Die Skalierbarkeit von Unternehmenssoftware aus der Cloud bietet für KMUs daher einen unverzichtbaren Vorteil. Cloud Lösungen lassen sich erweitern und auch wieder verkleinern – je nach Bedarf. Durch modularen Aufbau und flexible Lizenzmodelle geschehen diese Veränderungen reibungslos und ohne erwähnenswerten Zusatzaufwand. Eine sparsame Methode, im Vergleich zu teuren Software-Neuanschaffungen und aufwändigen Umstrukturierungen.

2. Flexibilität

Flexibilität ist eines der wichtigsten Merkmale erfolgreicher Unternehmen jeder Größe. Aber vor allem kleine Unternehmen müssen vorbereitet sein, sich an veränderte Marktumgebungen und neue Geschäftsfelder schnell anzupassen. In einer Welt, die sich immer rasanter verändert, müssen auch Unternehmen in der Lage sein, ihr Geschäftsmodell dynamisch zu gestalten. Rigide, unbewegliche Strukturen helfen nicht bei der Veränderung, während agile Unternehmen problemlos Geschäftsprozesse anpassen, Arbeitsweisen modernisieren und neue Geschäftsfelder erschließen.

Cloud Software ist ideal dafür geeignet, KMUs diese Flexibilität zu geben. Das Lizenzmodell und der modulare Aufbau vieler Cloud-Lösungen erlauben Unternehmen, schnell und ohne großen Aufwand neue Funktionen zu erwerben, alte Features abzubestellen und so ihre gesamte IT-Umgebung umzustrukturieren.

3. Mobilität

Mobilität in Form von Home Office oder Mobile Work wird immer beliebter in der Arbeitswelt. Der klassische Büroaufenthalt verliert zunehmend an Bedeutung. Nicht ohne Grund: Die Vorteile von mobilen Arbeitsweisen sprechen viele an, nicht zuletzt junge Mitarbeiter. Schließlich kämpfen vor allem kleinere Unternehmen mit mangelndem Büroraum, Standortwechsel bzw. -erweiterungen und geringer Reichweite. Moderne Unternehmenssoftware, wie mobil einsetzbare Cloud-Lösungen, können all diese Probleme beheben: Home Office ist dank der Cloud schnell umsetzbar. Das hilft auch bei der Suche nach neuen und jungen Mitarbeitern, da deren Wohnort nun irrelevant ist und egal ist, wie weit entfernt sie wohnen. Je mobiler ein Unternehmen durch die Digitalisierung ist, desto weniger Aufwand ist für die Einstellung neuer Mitarbeiter und die Eröffnung neuer Standorte nötig. Außerdem können Geschäftsprozesse ortsunabhängig bearbeitet werden, wodurch Mitarbeiter flexibler agieren können. 

 

Unternehmenssoftware aus der Cloud ermöglicht Wachstum 

Kleine Unternehmen sind auf die passende Unternehmenssoftware angewiesen, um der Ressourcenungleichheit mit größeren Unternehmen entgegenzuwirken und ihr Wachstum zu beschleunigen. Analoge Lösungen oder veraltete Software sind nicht mit schnellem Wachstum vereinbar: Sie verlangsamen Veränderung und hemmen Innovation. Aber mit Hilfe von Cloud-Software können Unternehmen ein Cloud Office aufbauen um die Mobilität, Flexibilität und Skalierbarkeit erreichen, die sie brauchen, um zu wachsen. Deshalb müssen vor allem KMUs so früh wie möglich mit der Digitalisierung beginnen. 

Es ist zwar nie zu spät, den Umstieg in die Cloud zu wagen, doch je länger Unternehmen damit warten, desto mehr steigt das Risiko, den digitalen Anschluss zu verlieren.
 

Matthias Weber, Geschäftsführer
Matthias Weber
Geschäftsführer, mwbsc GmbH
Matthias Weber ist Business Development Manager bei Die DIGITAL-WEBER (part of mwbsc GmbH) und ist Experte auf dem Gebiet der Unternehmenssoftware (ERP, CRM und Warenwirtschaft). Mit seinem Beratungsunternehmen mwbsc GmbH unterstützt er als Full-Service-Provider für das Spezial-Thema Unternehmenssoftware mittelständische Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung, sowie Hersteller und Anbieter von Unternehmenssoftware bei der Optimierung deren Geschäftserfolgs. 

Weitere Artikel

Cloud Network

Cloud-Networking-Lösung für KMUs und MSPs

Zyxel Networks, ein Anbieter sicherer, KI- und Cloud-basierter Business- und Home-Netzwerklösungen, stellt die Erweiterung seiner Cloud-Networking-Plattform Nebula um die Firewall-Serie USG FLEX vor.
Corona Folgen

Corona-Folgen: mehr Software, weniger Budget

Unternehmen und Behörden benötigen durch den Corona-bedingten Homeoffice-Boom deutlich mehr Softwarelizenzen. Allerdings steht vielen dafür kein höheres IT-Budget zur Verfügung. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Umfrage des…
Analytics

Digitalisierung braucht Daten und KI: Experian Ascend Analytics on Demand

Der internationale Informationsdienstleister Experian bietet in der DACH-Region ab sofort seine cloudbasierte Analytics-Plattform Ascend an.
Neue Version

NetBrain - Version 10

NetBrain Technologies hat die Version 10 seiner Lösung „NetBrain“ veröffentlicht. Sie ermöglicht die komplette End-to-End-Netzwerkautomatisierung – unter Einbeziehung von Public- und Private-Cloud-Verbindungen. Damit lassen sich modernste IT-Infrastrukturen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.